Stellvertretend für über 1500 Mitglieder: Die Anglervereine aus Eggenstein, Leopoldshafen, Linkenheim und Hochstetten haben sich getreu des Mottos "Gemeinsam sind wir stark" zur IG Angelfischerei Hardt zusammengeschlossen. | Foto: Manfred Spitz

Vereine bündeln ihre Kräfte

IG Angelfischerei Hardt – vier in einem Boot

Anzeige

„Was einer alleine nicht schafft, schafft man gemeinsam“, haben sich die vier Anglervereine in Eggenstein-Leopoldshafen und Linkenheim-Hochstetten gesagt – und sich zur „Interessengemeinschaft (IG) Angelfischerei Hardt zusammengetan. Als Ziele hat man unter anderem die Organisation und Unterstützung bei Aktionen und Festen, das Engagement in der Jugendarbeit, eine bessere Repräsentation in der Öffentlichkeit, vor allem aber ein stärkeres Gewicht gegenüber Behörden und Verbänden auf die IG-Fahne geschrieben.

Der Schulterschluss sei ein Novum in der Region, verdeutlicht Udo Metz, Gewässerwart des Anglervereins Linkenheim. „Nur weiter nördlich hat es mit der IG Bruhrain mal etwas Ähnliches gegeben, aber die existiert nicht mehr“, sagt er.

Herausforderungen werden nicht weniger

„Eine grundsätzliche Intention des Zusammenschlusses ist der bessere Austausch untereinander“, erklärt Metz und Marco Senftleben, Zweiter Vorsitzender des Anglervereins Leopoldshafen, fügt hinzu: „Die Herausforderungen werden nicht weniger. Und da wollen wir künftig mit einer Stimme reden.“

Wo drückt der Schuh?

Doch wo drückt konkret der Schuh? Sandra Klingert vom Anglerverein Linkenheim und Pressesprecherin der IG Angelfischerei Hardt führt einige Beispiele auf:

  • Für viele gewässerschützende und -pflegende Maßnahmen benötigen die Vereine einen Elektromotor, doch dieser ist in Baden-Württemberg noch immer nicht ohne Sondergenehmigung erlaubt.
  • Im Naturschutz kommt es immer wieder zu Grabenkämpfen. Gerade der Kormoran polarisiert.
  • Vogelschützer erfreuen sich an den zahlreicher werdenden schwarzen Vögeln, die Angler beklagen teilweise viele durch die Kormorane schwer verletzte Fische und abnehmende Fischbestände.
  • Vereine bauen Windschneisen, um die stetig sich verschlechternde Sauerstoffversorgung eines Gewässers zu verbessern, der Forst baut diese teilweise ohne Absprache wieder zu.
Schulterschluss in der IG Angelfischerei Hardt: Von links Jürgen Bolz (Gewässerwart Sportfischervereinigung Eggenstein), Udo Metz (Gewässerwart Anglerverein Linkenheim), Sandra Klingert (Anglerverein Linkenheim und IG-Pressesprecherin), Marco Senftleben (Zweiter Vorsitzender Anglerverein Leopoldshafen), Christian Schneider (Vorsitzender Anglerverein Hochstetten). | Foto: Manfred Spitz

Unterstützung hätten die Anglervereine aus Eggenstein-Leopoldshafen und Linkenheim-Hochstetten vom Landesfischereiverband Baden-Württemberg erwartet – doch die blieb aus ihrer Sicht aus. Drei der vier Vereine (Eggenstein, Leopoldshafen, Linkenheim) sind deshalb in den vergangenen Jahren aus dem Landesverband ausgetreten, einzig der AV Hochstetten ist nach wie vor Mitglied.

Drei Vereine sind aus dem Landesfischereiverband ausgetreten

Ob das so bleibt, überlege man, erklärt Hochstettens Vorsitzender Christian Schneider. „Das entscheidet die nächste Jahreshauptversammlung.“ Überzeugt sind die Vertreter aller vier Vereine, „dass wir so zumindest vor Ort die Probleme besser lösen können“. Gleichwohl betont Marco Senftleben, dass das Tischtuch noch nicht zerschnitten sei: „Wir legen großen Wert darauf, dass der Dialog mit dem Landesverband weiter geht.“

Wildkarpfen-, Quappen- und Kormoranpilotprojekt

Und wurde seit der Gründung der IG Angelfischerei Hardt im April schon etwas bewegt? „Ja“, sagt Udo Metz, „wir haben ein Wildkarpfenprojekt mit der Fischereiforschungsstelle Langenargen des Landes Baden-Württemberg auf den Weg gebracht, es läuft ein Quappenschutzprojekt und es gibt ein Kormoranpilotprojekt für das Regierungspräsidium.“

Außerdem, so Sandra Klingert weiter, habe es ein Treffen mit Vertretern der Fischereibehörde des Regierungspräsidiums Karlsruhe gegeben. „Über drei Stunden wurden Wünsche und Probleme diskutiert.“ Einig seien sich Angler und Behörde darin, dass in der Kormoranfrage „die Lösung nur ein Kormoranmanagement sein kann“.

Engagement in Sachen Naturschutz

Es werde von den Vereinen viel in Sachen Naturschutz geleistet, hebt Sandra Klingert hervor. So erhielt der Anglerverein Linkenheim bereits zahlreiche Preise. In ehrenamtlicher Regie wurden beispielsweise Biotope und Eisvogelbrutwände gebaut. Durch Revitalisierungsprojekte wurde wieder Leben in verlandete Gewässer gebracht. Klingert: „Die Auenlandschaft zwischen Eggenstein-Leopoldshafen und Linkenheim-Hochstetten beherbergt zahlreiche geschützte Fischarten wie den stark gefährdeten Schlampeitzger.“

Die Sportfischervereinigung Eggenstein beteiligte sich beim EU-„Life“-Projekt mit der Entschlammung des Ober- und Unteraltrheins (2005). Ehrenamtliche Helfer leisteten dafür 2 500 Arbeitsstunden.

IG Angelfischerei Hardt: Über 1500 Mitglieder

Insgesamt hat die IG Angelfischerei Hardt 1520 Mitglieder (Eggenstein 740, Hochstetten 400; Linkenheim 230; Leopoldshafen 150). Ob weitere Vereine dazu stoßen könnten, lässt man noch offen. „Es gab schon Anfragen, aber wir wollen erst mal warten, wie sich das entwickelt“, sagt Marco Senftleben.

„Es warten so viele Herausforderungen, da wollen wir die IG nicht gleich aufblasen und riskieren, dass sie zu Fall kommt“, meint Jürgen Bolz von der Sportfischervereinigung Eggenstein. „Wenn die Sache auf festen Beinen steht, dann können wir weitersehen.“

Randnotiz
Mit einer Stimme
Zusammen geht’s besser, gemeinsam sind wir stark. Diese Maxime gilt für das private genauso wie für das öffentliche Leben. Beispiel Vereine. Viele von ihnen klagen nicht erst seit gestern über eine Mitgliederflaute. Ob Sport-, Musik- oder Gesangverein, gerade Jugendliche haben immer weniger „Bock“, sich an eine solche Gemeinschaft zu binden. Da bleibt der Schulterschluss im Nachwuchsbereich dann oft als einziger, als der letzte Schritt zum Überleben.
Mit dem teilweise ausbleibenden Nachwuchs haben auch die Anglervereine zu kämpfen. Sie machen da keine Ausnahme. Durch den kontinuierlich steigenden Altersdurchschnitt und die sinkende Bereitschaft der ehrenamtlichen Mithilfe bei den jungen Anglern muss die anfallende Arbeit – bei vielen Sport-, Musik- oder Gesangvereinen ist das natürlich genau- so – auf immer weniger Schultern verteilt werden. Auch deshalb ist bei den Anglervereinen Linkenheim, Hochstetten und Leopoldshafen sowie der Sportfischervereinigung Eggenstein jetzt das Bündeln der Kräfte in der von ihnen gegründeten „IG Angelfischerei Hardt“ die Devise.
Anglervereine, das ist nicht gleichzusetzen mit Fische fangen, Trophäen sammeln, nur eigennützig dem Hobby frönen. Vorurteile, mit denen sie immer noch oft konfrontiert werden. Anglervereine, die meisten jedenfalls, übernehmen auch wertvolle Aufgaben im Sinne des Landschafts- und Umweltschutzes, beim Schutz der Ressource Fisch, im Kampf gegen invasive Arten, also beim Erhalt und der Pflege des natürlichen Lebensraums der heimischen Fische, Tiere und Pflanzen, das sollte nicht außer Acht gelassen werden. Bei ihrem Einsatz in Sachen Naturschutz sehen sie sich dabei häufig Restriktionen und bürokratischen Hürden gegenüber.
Alle Herausforderungen und Probleme will die IG Angelfischerei Hardt mit ihrem Schulterschluss künftig selbst in die Hand nehmen. Vor allem aber: mit einer – einer starken – Stimme gegenüber Behörden oder Institutionen auftreten. Darin sind sich die vier beteiligten Vereine einig und verweisen bereits auf erste Erfolge. Getreu dem Motto: Zusammen geht’s besser, gemeinsam sind wir stark.