Die Gebäude an der Hauptstraße in Blankenloch werden derzeit innen ausgebaut. Auf dem ehemaligen Gelände eines Autohauses mit Werkstatt werden bis Mitte des kommenden Jahres zwei Geschosswohnbauten und zwölf Reihenhäuser in drei Baugruppen mit zusammen 3 700 Quadratmeter Wohnfläche fertig gestellt. | Foto: del

Rohbauten stehen

37 neue Wohnungen auf altem „Lehmann-Areal“ in Blankenloch

Anzeige

Fast so groß wie ein Fußballplatz ist das Gelände an der Hauptstraße in Blankenloch, dort, wo die Straße im Ortsjargon „Pfannenstiel“ heißt. Früher lag dort ein großer Gewerbebetrieb mit Autohaus und Kfz-Werkstatt. Ebendort, auf dem früheren „Lehmann-Areal“, ist ein neues Wohnquartier hochgewachsen.

37 neue Wohneinheiten

37 Wohneinheiten sind geplant: Zwölf Reihenhäuser in drei Vierergruppen sind ebenso wie zwei Geschosswohnbauten mit 25 Wohnungen entstanden. Die Rohbauarbeiten auf dem „Lehmann-Areal“ sind abgeschlossen, berichtet Christof Grätz, Prokurist bei der Rastatter Firma Weisenburger-Projekt und für das Stutenseer Vorhaben Projektleiter. „Im Geschosswohnbau wird in ein bis zwei Wochen der Estrich eingebaut“, sagt Grätz. Bei den Reihenhäusern sei man ein bisschen hintendran, aber insgesamt sehr gut im Zeitplan, ergänzt der gelernte Kaufmann.

Bezug Mitte 2020

„Die offizielle Übergabe der Objekte ist für den 30. Juni nächsten Jahres geplant“, berichtet Grätz: „Ich schätze mal, dass wir das sogar früher schaffen werden.“

60 bis 110 Quadratmeter

Die beiden Geschosswohnbauten am alten „Lehmann-Areal“ haben zusammen 25 Wohneinheiten mit zwei bis vier Zimmern und Wohnflächen zwischen etwa 60 und rund 110 Quadratmetern, erläutert Grätz. Die Wohnflächen der Reihenhäuser liegen bei etwa 150 bis 160 Quadratmetern.

Tiefgarage mit 62 Stellplätzen

Der üblichen Stutenseer Forderung nach 1,5 Pkw-Stellplätzen pro Wohneinheit kommt das Projekt mit einer Tiefgarage mit 62 Abstellplätzen nach: „Man kommt von allen Objekten direkt in die Tiefgarage“, sagt Grätz. „Oberirdisch gibt es noch elf Parkplätze für Besucher.“ Das Gesamtprojekt „Lehmann-Areal“ hat ein Volumen von rund 15 Millionen Euro. Der Quadratmeterpreis für die Wohnungen und Häuser liegt laut Christof Grätz bei knapp 4.000 Euro.

Viel Interesse aus Karlsruhe

Und: „Alle Wohneinheiten sind verkauft.“ Großes Interesse habe es zuerst von Käufern aus der Stadt Karlsruhe gegeben, dann aber auch von Menschen aus Stutensee.

6.000 Quadratmeter Gesamtfläche

Das Gesamtgrundstück umfasst rund 6.000 Quadratmeter, die bebaute Grundstücksfläche macht rund 5.000 Quadratmeter aus, und als Gesamtwohnfläche entstehen etwa 3.700 Quadratmeter.

Mittendrin ein Quartiersplatz

Nach dem Plan des Projekts „Lehmann-Areal“ sind die Häuser in fünf zeilenartigen solitären Baukörpern so angeordnet, dass sich alle Reihenhäuser nach Süden orientieren und ein Quartiersplatz entlang der Nord-Süd Achse entsteht. Dieser bietet Aufenthaltsqualität und Spielmöglichkeiten für kleinere Kinder in unmittelbarer Nähe zu den Wohnungen. Die beiden Geschosswohnungsbauten stehen mit der Eingangsseite schützend zur Bahntrasse und orientieren ihre Wohnräume ausnahmslos nach Südwesten zum Quartiersplatz. Alle Wohnungen erhaltenzügige Terrassen oder Loggien. Für die Flachdächer der Gebäude ist eine Begrünung vorgesehen, heißt es in der Baubeschreibung.

Autofreies Quartier

Die Tiefgarage ist mit einer Erdüberdeckung von etwa 50 Zentimetern geplant. Dort, wo Bäume gepflanzt werden sollen, wird die Erdschicht etwa 80 Zentimeter hoch sein. Die innere Erschließung erfolgt über die aufgeweitete Wegverbindung am nördlichen Grundstücksrand von der Hauptstraße her. Im Inneren des Gebiets ist eine nach Süden führende Erschließung vorgesehen, die ans öffentliche Verkehrswegenetz angeschlossen wird. Das Quartier soll autofrei bleiben. Die Energieversorgung erfolgt zentral, heißt es weiter.