Penny und Netto erhalten mehr Zulauf, seit der Edeka in Rußheim Geschichte ist, reichen aber vielen Dettenheimern nicht aus. Sie vermissen besonders Frischfleisch oder Getränke. | Foto: Alexander Werner

Unzufriedenheit in Dettenheim

Auf der Suche nach Frischwaren

Anzeige

Der Ärger vieler Leute über die zu Ende September erfolgte Schließung des Edeka-Markts im Rußheimer Gewerbegebiet ist in Dettenheim längst nicht verraucht. Manche boykottieren deswegen gar den Edeka in Linkenheim-Hochstetten, wie zu hören ist. Für nicht wenige jedoch ist er eine Möglichkeit Waren zu bekommen, die es daheim nicht mehr gibt. Immer wieder heben Befragte dabei den Wegfall der Frischtheke hervor.

Kilometerweit für Frischwaren

Gudrun Werner fehlt Frischfleisch, Obst und Gemüse von Edeka. „Wir haben nicht die Zeit, kilometerweit zu fahren und jeden Markt abzugrasen“, sagt die Rußheimerin. Bislang habe sie kaum auswärts eingekauft. Jetzt aber müsse sie sich wegen Frischwaren auf die Suche machen. Schlecht sehe es für Ältere aus, die nicht mobil und auf sich allein gestellt seien. Gudrun Werner fügt an, dass sie im Moment noch einigermaßen mit dem Rußheimer Penny-Markt hinkomme. Sybille Seith dagegen ist mit der Lage zufrieden. Seit Netto in Liedolsheim eröffnet habe, sei sie kaum noch zu Edeka gegangen. Netto und ab und zu Penny, das reiche ihr. Wie sie berichtet, habe sie eine Zeitlang auch am Cap-Mobil gekauft, bis der Halt an der Kirchfeldstraße weggefallen sei. Nur fünf oder sechs Leute hätten das Angebot genutzt.

Cap-Mobil kommt nach Rußheim

Das Cap-Mobil bedient dienstags in Liedolsheim sieben und seit Kurzem in Rußheim zwei Stationen. Dass es vom Edeka-Aus sonderlich profitieren könnte, erwartet keiner der Befragten. „Vielleicht kommt der eine oder andere dazu, aber ich glaube nicht, dass es bei dem begrenztem Angebot wirklich mehr Zulauf geben wird“, sagt Rußheims Vize-Ortsvorsteher Nico Reinacher. Wie er weiß, kommt es vor, dass Verwandte nicht mobiler älterer Leute unterwegs Einkäufe für diese mitbesorgen. Ärgerlich sei die Lage allemal, betont er. Als zuvor regelmäßiger Edeka-Kunde beklagt er speziell den Ausfall bei Getränken, die nur noch in magerer Auswahl und fast nur noch in Plastikflaschen erhältlich seien. Wegen seines Arbeitswegs nach Bruchsal sei es für ihn noch relativ einfach, sich anderweitig zu versorgen. Letztlich müsse man froh sein, dass eine Grundversorgung vorhanden sei, so Reinacher. Aber ein Vollsortimenter fehle. Wie man damit umgehen und was man tun könne, um möglichst adäquaten Ersatz zu finde, werde absehbar in den kommunalen Gremien diskutiert.

Kunden orientieren sich um

„Zwei Discounter reichen nicht“, sagt Christina Hartmann. Bei Frischwaren gebe es keine Alternative. Da müsse man nach Graben oder Huttenheim, so die Rußheimerin. Das Cap-Mobil, das zudem während der Arbeitszeit komme, biete keinen Ersatz. Lothar Nees, der sein Fleisch oder Vesper nicht abgepackt haben will, fährt dafür jetzt häufiger zu Globus nach Wiesental. „Umorientieren“ lautet auch bei Katharina Lang die Devise. Für die Liedolsheimerin heißt das: Penny und bei zwangsläufigen Umwegen regelmäßig nach Linkenheim-Hochstetten. Hans Schmieg aus Liedolsheim berichtet als jahrelanger Edeka-Kunde, dass er nun eben mehr zu Netto gehe, aber noch häufiger als bisher auch in einen Bioladen in Neudorf.

Auch soziale Aspekte zählen

Der gut sortierte Cap-Markt in Graben wurde auch als Alternative genannt. Das von dort ausfahrende Mobil führt rund 800 Artikel. Abgesehen von einer überschaubaren Auswahl an Obst und Gemüse sind schon aus hygienischen Gründen keine Frischwaren wie Fleisch dabei, wie Fahrer Klaus Tenzinger erläutert. Für eine Tendenz zum Zuspruch bei dem noch jungen Angebot sei es zu früh. Das sei in Rußheim noch im Werden. Der bisher schon in Liedolsheim bescheidende Zuspruch war im Frühjahr im Gemeinderat Thema, als eine Vertragsverlängerung mit der Lebenshilfe Bruchsal mit neuen Stopps in Rußheim beschlossen wurde. Allerdings kamen bei dem Entscheid wesentlich auch soziale Aspekte zum Tragen: Die Kommune unterstützt Menschen mit Handicaps, das Mobil bietet den älteren Kunden Kontaktmöglichkeiten.

Alexander Werner