Nicht ganz einfach ist das Verfahren bei der Kommunalwahl. Wie in Stutensee werden die Wähler von den Wahlhelfern auf die unterschiedlichen Farben der Stimmzettel und ihre Zuordnung hingewiesen. | Foto: Rake Hora

Grüne legen deutlich zu

Aus dem Stand zwei Sitze für die Junge Liste bei Gemeinderatswahl in Stutensee

Anzeige

Die Große Kreisstadt Stutensee sieht – man hat es nach den Europawahlergebnissen vom Sonntag so erwartet – bei der Gemeinderatswahl gleichermaßen die Grünen im Aufwind. Sie haben in allen Stadtteilen wie – natürlich – auch beim Gesamtergebnis zugelegt. Dies schlägt sich in einem Zugewinn von zwei Sitzen nieder. Das ist das bemerkenswerteste Ergebnis der Gemeinderatswahl in Stutensee.

Zwei Sitze für Junge Liste

Ebenfalls bemerkenswert ist, dass es die Junge Liste aus dem Stand zu zwei Sitzen im 26-köpfigen Ratsgremium bringt. Man muss zudem festhalten, dass die beiden neuen Sitze für Grüne und Junge Liste nicht durch Vergrößerung des Gremiums entstehen: Die SPD, die bei er aktuellen Gemeinderatswahl ein deutlich schlechteres Ergebnis erzielt als vor fünf Jahren, verliert zwei Mandate, CDU und Freie Wähler müssen jeweils einen Sitz abtreten.

Domäne der Freien Wähler

Stutensee bleibt dennoch eine Domäne der Freien Wähler, die – Sitzverlust hin oder her – ihr vormaliges Ergebnis mit kleiner Einbuße zwar halten, dabei aber bei der Gemeinderatswahl die Christdemokraten von der Spitze verdrängt haben. Und die Grünen treten den Schwarzen beinahe auf die Füße, der Abstand ist ganz knapp geworden.

Fünf von sechs Vertretern

Bei den Ortschaftsratswahlen, die es in Stutensee in den nördlichen Stadtteilen Friedrichstal, Spöck und Staffort gibt, fällt die Vorherrschaft der Freien Wähler noch stärker auf. In Spöck stellen sie fünf von sechs Gremiumsmitglieder, in Staffort immerhin die Hälfte.

SPD verliert kräftig

Besonders schmerzlich ist das Wahlergebnis der Gemeinderatswahl vom vergangenen Sonntag indessen zweifellos für die SPD, die zum Beispiel in Spöck – dort war sie mal sehr stark im Stutenseer Stadtgebiet – über zehn Prozentpunkte verliert. Und dort im Ortschaftsrat gleich gar nicht mehr vertreten ist. Die FDP hält sich tapfer, erreicht das nämliche Ergebnis wie vor zwei Jahren, aber dieses Mal reicht es für zwei Sitze statt nur für einen.

Schönthal vor Beimel und LaCroix

Lutz Schönthal hat Nicole LaCroix vom Thron der Stimmenkönigin in Stutensee gestoßen. In der CDU hat sie immer noch das zweitbeste Ergebnis. In der Hitliste liegt allerdings Manfred Beimel von den Freien Wählern gerade mal 20 Stimmen vor ihr.

Schiebel holt 5400 Stimmen

Eine hohe Stimmenzahl, in der Hierarchie Platz vier, hat Sven Schiebel bei der Gemeinderatswahl errungen, der auf der Liste der Freien Wähler angetreten ist. Nach seinem beachtlichen Ergebnis bei der OB-Wahl im vergangenen Jahr, haben ihn viele Stutenseer als künftiges Mitglied im Gemeinderat der Großen Kreisstadt erwartet. Ganz vorne bei den Grünen liegt Ludwig Streib, gefolgt von Kathrin Weisser.

Erfolg für die Junge Liste

Den Altersdurchschnitt des neuen Gremiums senken zwei Vertreter der Jungen Liste, die auf Anhieb zwei Sitze erreicht.

Gewählte Ratsmitglieder

CDU:

Lutz Schönthal (6 313 Stimmen), Nicole LaCroix, (5 609), Sylvia Duttlinger (4 199), Ansgar Mayr (4 112), Thomas Hornung (3 192) und Bernd Scholer (2 880).

FW:

Manfred Beimel (5 629), Sven Schiebel (5 400), Walter Dörflinger (5 369), Klaus Mayer (5 339), Karin Vogel (4 896), Iris Schlimm (3 530) und Melitta Bernauer (3 261).

SPD:

Wolfgang Sickinger (3 970), Beate Hauser (2 537) und Reinhard Breyer (2 360).

Grüne:

Ludwig Streib (4 796), Kathrin Weisser (4 334), Susanne Suhr (4 064), Karl Mittag (3 768), Volker Stelzer (3 405) und Christine Stemke (2 894).

FDP:

Edith Nagel (3 087) und Otto Hertäg (1 604).

Junge Liste:

Marius Biebsch (2 145) und Tobias Walter (1 778).