Jeden Abend werkelt das fünfköpfige Handwerkerteam des LCC in der Rheinhalle am Bühnenaufbau. Die Besucher der Premiere am kommenden Freitag und der übrigen Sitzungen in Leopoldshafen und Linkenheim erwartet ein fünfstündiges Programm mit vielen Überraschungen. | Foto: Hora

Am Freitag erste Prunksitzung

Beim Leopoldshafener Carneval-Club fliegt der Präsident

Anzeige

Um die verschiedenen Arten von Nachtaktiven dreht sich in diesem Jahr alles beim Leopoldshafener Carneval-Club, kurz LCC: „Nachts, wenn alles schläft – oder auch nicht“ lautet denn auch das diesjährige Motto, das die Vorstandschaft bereits im Frühjahr 2019 ausgegeben hat. Das stellt natürlich auch diejenigen, die das Programm gestalten, vor enorme Aufgaben, nicht nur tagsüber.

Vor allem nach Feierabend sind der „Master of Stage“ Marc Lankers und eine Handvoll Helfer in der Rheinhalle am Werkeln: Da werden Hausfassaden und Mauern aus Sperrholz und Pappe erstellt, die Hallendecke und die Wände närrisch geschmückt und allerlei Gegenstände gezimmert und gebastelt, die eine der zahlreichen Akteure der Prunksitzungen bei ihren Auftritten benötigen.

Zum Beispiel ein Sarg, den einer der Büttenredner braucht. Allzu viel wollen die Verantwortlichen natürlich nicht im Vorfeld verraten – „die Leute sollen einfach kommen und sich überraschen lassen“, sagt Lankers.

Tipps zum Fasching: Polizei setzt an Fastnacht auf verstärkte Kontrollen

Seit elf Jahren beim LCC für das Bühnenbild verantwortlich

Kaum ist das Motto der Kampagne von den Verantwortlichen des LCC verkündet, macht sich Lankers Gedanken, wie man das Bühnenbild gestalten könnte. Dabei kommt ihm natürlich zupass, dass er gelernter Raumausstatter ist und somit einen professionellen Blick fürs Detail hat. Die blaue Wand mit Sternen, der – in vielen Gelb- und Rottönen leuchtende Vollmond, die mit Tapeten und Stoff gestaltete Hausfassade, Eulen und allerlei Getier – alles handgemacht, meist von Marc Lankers selbst.

Ein weiteres Fastnachtsthema: Eggensteiner Fastnachtsumzug soll „kleiner, feiner und sicherer“ werden

„Man muss schon faschingsverrückt sein, wenn man das hier macht“, sagt der 44-Jährige, der nach eigenem Bekunden „früher eigentlich mit Fasching nix am Hut gehabt“ hat. Laut Lankers war sein Schwager schuld: Der habe ihn vor Jahren im Vorfeld eines Faschingsumzugs in Eggenstein gebeten, den Wagen mit einem Rauch-speienden Drachen zu versehen. Das habe ihm so viel Spaß gemacht, dass er nun seit elf Jahren für das Bühnenbild des LCC verantwortlich zeichnet.

Zu den Helfern zählt beim Bühnenaufbau seit Jahrzehnten unter anderem auch Michael Nees, der – als Experte der Feuerwehr – zusätzlich wertvolle Tipps zum Brandschutz gibt. Für die Lichttechnik ist Fabian Häffelin zuständig, der am anderen Ende der Halle von einer Empore aus die Bühne in allen Farben erhellt – oder auch mal in Schwarzlicht taucht.

Auch interessant: Camper werden vom Rheinufer an der Fähre Leopoldshafen verbannt

Zwei neue Herausforderungen

Dieses Jahr kommen für die Bühnengestalter des LCC zwei neue Herausforderungen hinzu: Erstens muss das Bühnenbild des ersten Teils des Programms – die überdimensionierte Faschingsmütze, in der der Elferrat platziert ist – in der Pause komplett abgebaut, in einen Lkw verladen und durch das Bild mit der Hausfassade, der bröckelnden Mauer, Bäumen und dem nächtlichen Getier ersetzt werden. „Dafür habe wir etwa 20 Minuten Zeit, das wird sportlich“, erklärt Lankers. Das Bühnenbild wird übrigens auch in Linkenheim installiert.

 

Nach einem genauen Ablaufplan läuft der Bühnenaufbau beim LCC | Foto: Hora

 

Bei der zweiten Neuerung ist Lichttechniker Häffelin besonders gefragt: Das Haus hat auf der Vorderseite ein Netz, hinter dem Sitzungspräsident Jochen Kunz – soviel sei schon mal verraten – stehen und mittels Beamer durch die Halle „fliegen“ wird. „Wir wollen unseren Besuchern immer was Originelles bieten“, sagt Lankers, „und das hier dürfte ein Highlight werden“.

Auch interessant: Influencerin Fennalein aus Eggenstein-Leopoldshafen kündigte Bankjob für Instagram

Viel Tanz und Kurioses aus dem Ort

Das närrische Publikum darf sich – entsprechend dem Motto – auf allerlei Nachtaktive freuen – von Gespenstern und Vampiren über Fledermäuse und Eulen bis hin zu Schlafwandlern, Schlafmützenträgern, „Nachtgewerbetreibenden“ und anderen Nachtschwärmern. Garden und Ballettgruppen verschiedener Altersgruppen, Showtanzgruppen und jede Menge Büttenredner gestalten das rund fünfstündige Programm. Mit dabei natürlich auch die „Rheintalspatzen“, eine den Mainzer Hofsängern seelenverwandte Gesangsgruppe, die das Geschehen im Ort und manch Kurioses glossiert und in Texte zu bekannten Melodien vortragen wird.

Auch lesenswert: Cristian Grapatin aus Eggenstein-Leopoldshafen hofft auf ein neues Organ

Insgesamt 500 Aktive, allesamt aus den Reihen des FV Leopoldshafen, stehen auf der Bühne, hinzu kommen zig Helfer, die in der Halle und im Foyer die jeweils 422 Besucher jeder Prunksitzung bewirten. Für Stimmung sorgt unter anderem eine dreiköpfige Combo, die vor der Bühne platziert wird. Und nach der Sitzung ist natürlich um die Bar im Foyer noch Party bis zum Abwinken.

Termine und Karten
Die Prunksitzungen des LCC finden 2020 wie folgt statt: 7. Februar Erste Prunksitzung Leopoldshafen, 8. Februar Seniorenprunksitzung, 9. Februar Jugendprunksitzung, 14. Februar Zweite Prunksitzung Leopoldshafen, 15. Februar Dritte Prunksitzung Leopoldshafen, 21. Februar Erste Prunksitzung Linkenheim und 22. Februar Zweite Prunksitzung Linkenheim.
Karten können für Leopoldshafen bei Gerd Schneider unter Telefon (0 72 47) 2 16 48 oder per Mail an karten-leopoldshafen@leopoldshafener-cc.de und für Linkenheim bei Cornelia Nees per Mail unter der Adresse karten-linkenheim@leopoldshafener-cc.de bestellt werden.