Laetitia Nees, neue und zeitgleich erste baden-württembergische Bierkönigin steht auf dem Cannstatter Wasen.
Laetitia Nees, neue und zeitgleich erste baden-württembergische Bierkönigin steht auf dem Cannstatter Wasen. | Foto: dpa

Nees‘ Amtszeit endet 2020

Bewerbung jetzt möglich: Der Südwesten sucht seine zweite Bierkönigin

Anzeige

Nun ist es offiziell: Laetitia Nees stellt den Bierkrug im kommenden Mai ab. Die 24-Jährige aus Eggenstein-Leopoldshafen hat dann ihre Amtszeit als erste Bierkönigin Baden-Württembergs hinter sich. Ein zweites Jahr wird es nicht geben. Der Brauerbund hat nun den Bewerberinnenprozess für Nees’ Nachfolgerin gestartet.

Zunächst war offen, ob die erste Bierkönigin zwei Jahre amtieren soll. „Wir haben aber sehr viele Anfragen von jungen Damen“, sagt Brauerbund-Sprecher Denni Föll. Für die einjährige Amtszeit können sich Frauen zwischen 18 und 35 Jahren von nun an bewerben. „Neben der Leidenschaft für das goldene Gebräu aus dem Ländle, ist die Kontakt- sowie Kommunikationsfreudigkeit wichtige Voraussetzung für die Bewältigung der Aufgaben während der Amtszeit“, heißt es in der Ausschreibung.

Nees wird in der Jury sitzen

Es gilt das gleiche Verfahren wie beim vergangenen Mal: Unter den Bewerberinnen wählt der Brauerbund 16 Kandidatinnen aus, die sich dann vom 21. Februar bis 22. März einer Online-Wahl stellen. Die acht meistgewählten Kandidatinnen treten dann im Finale am 3. Mai an. Dort müssen sie vor einer Jury Aufgaben und einen Wissenstest bewältigen. Die erste Besetzung für die Jury steht bereits fest: Bierkönigin Nees soll ihre Erfahrung einbringen. „Sie wird den Bewerberprozess begleiten“, sagt Föll.

Mehr zum Thema: Bierkönigin Laetitia Nees aus Eggenstein erfüllt ihre Aufgabe ohne Stress

Die 24-Jährige genießt derzeit den Winter, in dem es mit bierseligen Festen etwas ruhiger zugeht. „Es fordert viel Zeit ein“, sagt Nees. 24 Einladungen habe sie bekommen – und alle angenommen. Viele Oktoberfeste mit 1 000 bis 2 000 Besuchern, Vereinsjubiläen oder klassischerweise Veranstaltungen von Brauereien. Von der kleinen Brauerei bis zum Konzern war alles dabei. „Ich habe schon wahnsinnig viel Erfahrung sammeln dürfen und Leute kennengelernt“, sagt Nees.

Nees hat die Messlatte schon hoch gelegt

Als Botschafterin des Bieres war sie in ganz Baden-Württemberg unterwegs, auch bis ins über 200 Kilometer entfernte grenznahe Lörrach. Eines ist Nees besonders wichtig: „Immer weniger Frauen trinken Bier – aber die eine oder andere habe ich schon zum Biertrinken bekommen“, sagt sie und lacht.

Mit den Frühlingsfesten wird sie wieder deutlich mehr zu tun bekommen. „Wir sind mit ihr sehr, sehr zufrieden“, sagt Brauerbund-Sprecher Föll. „Sie hat die Messlatte ganz schön hoch gelegt. Wir haben auch gemerkt, dass es eine Art Verlangen auf dem Markt gibt – man braucht jemanden wie die Bierkönigin. Könnte es auch den ersten baden-württembergischen Bierkönig geben? „Interesse ist da“, sagt Föll. „Zurzeit aber nicht die Verwendung.“

Bewerbung
Interessierte Frauen zwischen 18 und 35 Jahren können sich unter www.bierkoenigin-bw.de bis 31. Januar bewerben.