Ist neuer Bürgermeister von Walzbachtal: Timur Özcan.
Ist neuer Bürgermeister von Walzbachtal: Timur Özcan. | Foto: pr

Timur Özcan

Der neue Bürgermeister von Walzbachtal im Interview

Anzeige

Timur Özcan hat mit rund zwei Dritteln der am Sonntag abgegebenen Stimmen den Bürgermeistersessel im Walzbachtaler Rathaus erobert. An seinem Wahlsieg hat nach dem Ergebnis des ersten Durchgangs wohl auch niemand gezweifelt. In die neuen Herausforderungen seines Amts will er sich konzentriert einarbeiten.

Am Tag nach der Wahl stellt sich der gewählte Bürgermeister, der voraussichtlich am 1. September sein Amt antritt, den Fragen unseres Redaktionsmitglieds Dietrich Hendel.

Ich habe wenig geschlafen, fühle mich aber gut ausgeruht.

Haben Sie vergangene Nacht besser geschlafen als vor 14 Tagen?

Özcan: Die Anspannung war mit dem Ergebnis natürlich weg. Aber ich hatte so viele positive Gefühle, ich war voller Freude, und das Adrenalin im Blut hat dafür gesorgt, dass die Nacht kürzer war. Ich habe wenig geschlafen, fühle mich aber gut ausgeruht.

Sie hatten doch wirklich keinen Grund zur Nervosität.

Özcan: Ich war wirklich nervös bis zur Bekanntgabe des Endergebnisses. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit hoch war, wollte ich nicht schon vorher beglückwünscht werden.

Bürgermeister Karl-Heinz Burgey hört zum Ende August auf. Können Sie das Amt nahtlos übernehmen?

Özcan: Unter normalen Umständen sollte der Übergang nahtlos gelingen. Ich muss das aber erst noch mit meinem Arbeitgeber im Polizeipräsidium in Mannheim abklären.

Neue Aufgaben, neue Herausforderungen

Neue Aufgaben kommen auf Sie zu. Sie sind Verwaltungsfachmann, aber es wird sicher viel Neues auf Sie zukommen. Wie gehen Sie damit um?

Özcan: Es gibt ja kein Studium, das explizit auf das Bürgermeisteramt vorbereitet. Sicher ist, dass das Amt mit neuen Aufgaben neue Herausforderungen bringen wird. Ich freue mich darauf, dass ich diese Herausforderungen annehmen darf. Das Verwaltungsstudium bringt sicher einige gute Grundlagen für das Amt mit. Alles Neue werde ich lernen. Ich muss mich einarbeiten, und dafür brauche ich Zeit.

Die finanzielle Situation in Walzbachtal ist nicht ganz einfach

Was werden Sie zuerst machen?

Özcan: Die finanzielle Situation in Walzbachtal ist nicht ganz einfach. Da ist es vorrangig erforderlich, die Finanzlage transparent zu machen und im Zusammenwirken mit der Verwaltung, dem Gemeinderat sowie den Bürgerinnen und Bürgern zu versuchen, sinnvolle Lösungsansätze zu finden. Transparenz ist im Übrigen ein genereller Ansatz, den ich in meiner künftigen Arbeit anwenden will.

Wie lautet Ihre Devise hinsichtlich der Verbesserung der Verkehrssituation in der Gemeinde?

Özcan: Ein wichtiger Ansatz muss es sein, den alternativen Verkehr zu unterstützen. Wir müssen weg kommen von zu viel Individualverkehr und stärker auf den ÖPNV setzen. Wir brauchen mehr und sichere Radwege, auch Radschnellwege unter ökologischen Gesichtspunkten. Ich setze auch auf die E-Mobilität. Für alles müssen wir die Infrastruktur stärken oder schaffen. Und natürlich muss das alles abgeprüft werden.

Welche Schwerpunkte haben Sie sich für die nächsten Monate gesetzt?

Özcan: Bürgerbeteiligung ist mir sehr wichtig. Die Information für die Bürgerinnen und Bürger will ich verstärken. Ich möchte den Rathausplatz als Begegnungsstätte beleben. Dem quasi ersten Rathausplatzfest zur spontanen Feier meines Wahlsiegs sollen regelmäßige Feste auf diesem Platz folgen.

Gewerbeentwicklung zur Einnahmenverbesserung war im Wahlkampf ein starkes Thema. Haben Sie da schon die ersten konkreten Ideen entwickeln können?

Özcan: Eine Idee ist es, den Gewerbeverein zu reaktivieren und so das Gewerbe sowie den Einzelhandel am Ort zu unterstützen und zu fördern. Eine weitere Idee ist es, das Gewerbegebiet Hafnersgrund voranzubringen. Dann müssen wir sehen, welche Art von Gewerbe zu uns passt, was sinnvoll sein könnte, eventuell auch Start-ups oder stilles Gewerbe, das die Umgebung nicht beeinträchtigt, IT-Unternehmen zum Beispiel. Da werden bestimmt einige Ideen kommen, wenn wir darüber beraten. Ich bin offen dafür.

Wohin soll sich Walzbachtal nach Ihrer Auffassung flächen- und einwohnermäßig entwickeln?

Özcan: Ich will Entwicklung nicht an Größe oder Einwohnerzahl festmachen. Mir kommt es darauf an, dass die Menschen in Walzbachtal sich wohlfühlen. Dafür will ich mich einsetzen. Der Wohlfühlfaktor ist für mich ein ganz wesentliches Kriterium.

Von Mannheim nach Walzbachtal sind es etwa 85 Kilometer und gut ein Stunde Fahrzeit. Das kann sicher kein Langzeitzustand sein. Wollen Sie nach Walzbachtal umziehen?

Özcan: Wie ich schon am Wahlabend gesagt habe, muss der Bürgermeister in greifbarer Nähe wohnen. Die Wohnraumsituation ist allerdings auch in Walzbachtal nicht so einfach. Möglicherweise muss ich den Radius ein wenig um Walzbachtal herum erweitern. Etwa eine Viertelstunde Fahrzeit halte ich für vertretbar.