Warten auf die nächste Bahn der Linie S 5 erfordert zumal in Pfinztal (hier im Ortsteil Berghausen) öfters einige Geduld. | Foto: Müller

Aus Ärger wird Resignation

Die S 5 und der Fahrplan in Pfinztal

Anzeige

Morgens auf die Bahn warten, weil man zur Arbeit oder in die Schule muss – und dann kommt die S 5 nicht. In Pfinztal herrscht schon seit längerem Verdruss, weil immer wieder bahnen ausfallen. Die BNN haben sich am Haltepunkt Berghausen umgehört.

Die Blicke wenden sich immer wieder Richtung Söllingen. Fast schon im Sekundentakt. Außer den leeren Gleisen ist aber nichts zu sehen. Mehr und mehr Fahrgäste finden sich an der Stadtbahn-Haltestelle Bahnhof Berghausen ein. Aus den Blicken, die nach wie vor ins „Leere“ münden, wird zwischendurch immer wieder Kopfschütteln. „Die 51er kam nicht. Und die Einser ist überfällig“, sagt eine Frau zu einem neu hinzugekommenen Fahrgast.

Überfüllung

Mit der „51er“ meint sie die S5, die eigentlich um 7.51 Uhr hätte an der Haltestelle sein müssen. Hätte! Und die „Einser“, eben die folgende Stadtbahn um 8.01 Uhr, kam auch nicht. „Warten Sie mal ab“: Mit den Worten geht die Unterhaltung an der Haltestelle weiter. „Die nächste Bahn, die dann kommt, wird bestimmt wieder total überfüllt sein.“ Genau das ist der Fall, als die S5 tatsächlich an der Berghausener Haltestelle vorfährt.

„Keine Infos“

Um es gleich vorwegzunehmen: Die Stimmung bei den Fahrgästen an den S5-Haltestellen bewegt sich seit einigen Jahren zwischen Ärger, Zorn, Frust und Resignation – so jedenfalls lässt sich das Ergebnis einer morgendlichen BNN-Stippvisite an der Haltestelle Berghausen Bahnhof zusammenfassen. Zu Wort kamen dabei die Fahrgäste. Zeit genug hatten sie ja, zumal zwei Bahnen komplett und ohne entsprechende Hinweise an der Infotafel nicht kamen.

Was meinen die Kunden?

• Luca Neudorf (muss nach Karlsruhe in die Schule):
„Allmählich wird das mit den Ausfällen immer nerviger. Das Einzige, was man machen kann, ist, sich darauf einzustellen – früher an die Haltestelle zu kommen.“

• Elke Gagelmeier (sie fährt mit der Bahn zur Arbeit):
„Sehen Sie. Vor wenigen Minuten hätte eigentlich die nächste S5 hier sein sollen. Die kam aber nicht. Mal wieder. Da hat man vielleicht ein oder zwei Mal Verständnis für. Aber so oft wie das passiert – das reicht. Und es interessiert mich doch nicht, wenn die zu wenig Fahrer haben.“

• Eine Mutter, die namentlich nicht genannt werden möchte:
„Mit der S 4 gibt’s doch die gleichen Probleme. Ich muss immer wieder mit dem Auto meine Kinder aus Bretten abholen – nur weil die Bahn mal wieder nicht fährt.“

• Maik (Schüler):
„Das ist unterschiedlich mit der S5. Manchmal klappt es ganz gut.“

• Sarah Beck (fährt zur Arbeit):
„Ich bin auf die Straßenbahn angewiesen. Normal brauche ich 20 Minuten. Da kann aber schon mal eine Stunde daraus werden. Manchmal ist die S-Bahn zu früh dran, dann wieder zu spät oder sie kommt gar nicht.“

• Marc Seibold:
„Ich stelle mich darauf ein. Da muss man halt früher zur Haltestelle.“

• Kirstin (Studentin):
„Mal kommt die S5, mal nicht. Und ich muss nach Landau. Toll. Vor allem wenn ich dann wieder den Anschlusszug verpasse.“

• Andreas Heim (fährt zur Arbeit):
„Da kann man sich auf nichts mehr einstellen. Ich resigniere langsam. Mit dem Auto geht es ja auch nicht. Schauen Sie sich mal die Verkehrslage in Pfinztal an. Wenn im Berufsverkehr die Stadtbahnen wenigstens länger wären, dann wäre vielen geholfen.“

• Andrea Zebrowski (fährt von Mühlacker nach Pfinztal zur Arbeit):
„Mir reicht’s. Fast jeden Tag gibt es Ausfälle. Meine Überstunden gehen langsam drauf, weil ich oft zu spät komme. So kann das nicht weitergehen. Die Verantwortlichen lassen einen im Regen stehen – es gibt einfach keine Infos.“

• Tobias Seifert (fährt zur Arbeit):
„Ich sage gar nix mehr dazu. Das einzige, was wirklich sicher ist, ist, dass die Fahrpreise jedes Jahr erhöht werden.“

Die Stimmen der Fahrgäste sammelte BNN-Mitarbeiter Klaus Müller

Verkehrsticker

Das S-5-Problem ist nicht neu. Ein Tag in der vergangenen Woche: Schon am frühen Morgen kann man beim Verkehrsticker auf der Homepage des KVV nachlesen, welche Bahnen an diesem Tag nicht fahren werden: Auf der Linie der S5 sind zwischen 5.23 und 17.17 Uhr 22 Kurse notiert, die ausfallen werden. Zwischen Söllingen und der Karlsruher Innenstadt allein drei Fahrten zwischen 7.47 und 8.57 Uhr. Grund: Fahrermangel.

Fahrermangel

Der Engpass bei fahrendem Personal ist ein Dauerbrenner bei der Albtal-Verkehrsgesellschaft (AVG), die die Linie S5 betreibt. Das Thema zieht sich wie ein roter Faden durch die vergangenen Jahre, wenngleich das Delta zwischen Soll-Stellen und Ist-Personal mit derzeit 30 fehlenden Mitarbeitern kleiner geworden ist. Die AVG bemüht sich intensiv um neue Fahrer.

AVG verspricht Abhilfe

Dennoch ist der Ärger im KVV-Gebiet über ausfallende Kurse weit verbreitet – ein Blick auf die Posts in entsprechenden Facebook-Gruppen oder die Erkenntnis, die sich aus den täglichen Ankündigungen bei den KVV-Verkehrsmeldungen gewinnen lässt, machen dies deutlich. Die „personalbedingten Fahrtausfälle“ sind bei Pendlern schon zum geflügelten Wort geworden. Zum Ärger über ausfallende Verbindungen kommt noch die unzulängliche Fahrgastinformation an den Haltestellen, die immer wieder beklagt wird. Diesbezüglich ist das Unternehmen ebenso bemüht, den Defiziten durch Investitionen abzuhelfen. Allerdings, so machte die Geschäftsführung sinngemäß im Sommer deutlich, sei die Erledigung dieses Themas aufwendig.

„Trotzdem“ solide bedient

Dass – so vor Ort empfunden – auffällig viele Züge zwischen Pfinztal und Karlsruhe ausfallen, lasse sich erklären, so der KVV. Der Abschnitt wird zu weiten Teilen des Tages im Zehn-Minuten-Takt bedient. Teilweise fahren die Züge ab Söllingen, teilweise kommen sie aus Pforzheim oder Bietigheim. Wenn Fahrer fehlen, ziehe man angesichts des dichten Taktes der S5 eher einen „Kurzläufer“ aus dem Angebot als eine Bahn, die aus dem Enzkreis kommt. Dennoch werde die Strecke insgesamt solide bedient.