Eine 21-Jährige wurde nach dem Umzug in Eggenstein sexuell belästigt | Foto: Hora

Fastnacht

Junge Frau nach Umzug in Eggenstein sexuell genötigt

Anzeige

Eine 21-Jährige ist nach dem  Umzug in Eggenstein sexuell genötigt worden. Die Frau war auf einer Faschingsveranstaltung und wurde auf dem Nachhauseweg von einem Unbekannten angesprochen.

Wie die Polizei per Meldung mitteilte, geschah die Tat etwa gegen Mitternacht. Die Frau war auf dem Rückweg von einer Faschingsveranstaltung in Eggenstein und bemerkte kurz nachdem sie die Veranstaltungshalle verlassen hatte, dass sie von einem Mann verfolgt wurde. Er soll sie an der Hand gepackt haben und diese zu seinem entblößten Geschlechtsteil geführt haben. Die 21-Jährige konnte sich losreißen, lief der Polizei zufolge bis zur Neureuter Hauptstraße und fand in einem Anwesen Hilfe. Der Mann soll zwischen 40 und 50 Jahre alt sein, ungefähr 1,73 Meter groß sein und „hiesigen Dialekt“ sprechen, heißt es in der Polizeimeldung. Der Mann trug eine schwarze Schlaghose, ein weißes Oberteil und er hatte einen Vollbart.

Jugendliche randalieren bei Umzug

Beim Umzug in Eggenstein sollen außerdem Gruppen von Jugendlichen und Heranwachsenden den Faschingsumzug in Eggenstein gestört haben. Bereits vor dem Umzug fielen die Gruppen auf, die mit der Straßenbahn nach Eggenstein anreisten. Die alkoholisierten Jugendlichen und Heranwachsenden wurden von der Polizei kontrolliert.

Mehrere Rangeleien

Die Jugendlichen sollen mehrfach versucht haben, den Umzug zu stören.  Unter anderem wurde auch eine Fußgruppe angegriffen. Hierbei kam es auch zu einem Körperverletzungs-Delikt. Die Fußgruppe brach daraufhin ihre Teilnahme am Umzug ab. Durch Rangeleien der verschiedenen Jugendgruppen wurde der Umzugsverlauf immer wieder gestört.

80 Polizisten im Einsatz

Die Polizei hatte nach dem Ende des Umzugs Probleme mit den Jugendlichen. Mehrfach kam es der Polizei zufolge zu Handgreiflichkeiten. Die insgesamt 80 Einsatzkräfte mussten mehrfach eingreifen. Es wurden 25 Platzverweise ausgesprochen. Bei der Festnahme eines jungen Mannes kam es zu Widerstandshandlungen und Beleidigungen gegen Polizeibeamte. Zwei Personen mussten in Gewahrsam genommen werden. Der Rettungsdienst zählte außerdem 13 Fälle von stark alkoholisierten Jugendlichen.

Hinweise zum versuchten Übergriff auf die 21-jährige Frau erbittet der Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter der Nummer (0721) 6 66 55 55.

BNN/pol