Um das Gebäude des Stutenseebads sieht es noch nach Baustelle aus. Doch alsbald sollen die Außenanlagen gestaltet und bepflanzt werden. | Foto: stst

Stutenseebad genau im Plan

Eröffnung des Neubaus nach den Sommerferien gesichert

Anzeige

Die Eröffnung des neuen Stutenseebads wird nach den Sommerferien stattfinden, Mitte September, versichert Sylvia Tröger, die Stutenseer Baudezernentin. Am Termin hat sich nichts geändert, so war es von Anfang an vorgesehen. Das ist jedenfalls ein gutes Zeichen, hört und sieht man doch nicht selten, dass Projekte in solcher Größenordnung häufig länger dauern als eingeplant.

Zufriedene Baudezernentin

Und ebenso oft deutlich teurer werden als kalkuliert: „Wir liegen im Zeitplan und innerhalb des Kostenvolumens (das bei 12,3 Millionen Euro brutto liegt)“, betont die Erste Bürgermeisterin der Großen Kreisstadt – dabei ist ein ganzes Stück Zufriedenheit herauszuhören.

Kriterien der Nachhaltigkeit erfüllt

Und die Kosten seien auch nicht überschritten worden, als zusätzlicher Aufwand nötig war, um die vom Land vorgegebenen Kriterien der Nachhaltigkeit zu erfüllen. Dafür hat Stutensee auch einen ordentlichen Zuschuss zum Projektbekommen, rund 1,8 Millionen Euro, sagt Tröger.

Dach ist dicht, Fassade ist montiert

Wer an der Baustelle am Festplatz in Blankenloch an der Erich-Kästner-Straße vorbei geht oder vorbei fährt, kann unschwer erkennen, dass die Gebäudehülle geschlossen ist: Das Dach ist dicht, die Fassade ist montiert, Gerüst und Kran sind abgeräumt. Nach Baustelle sieht es aber immer noch aus.

Heizung über BHKW des Schulzentrums

„Die Installation der technischen Details im Inneren ist nahezu abgeschlossen“, berichtet Sylvia Tröger. Die Elektroarbeiten (einschließlich der vielfältigen Elektronik), die Lüftung, die Heizung  – die ans Blockheizkraftwerk (BHKW) des Schulzentrums angeschlossen ist – und die Sanitärausstattung. „Bauarbeiter installieren gerade die Umkleideanlagen sowie die Duschen und Toiletten“, erläutert die Bürgermeisterin. Und: „99 Prozent der Bauleistungen sind vergeben.“ Viel bleibt da nicht mehr übrig: „Eigentlich nur noch die Schließanlage und die Baureinigung.“ Die Außenanlagen werden schon in Kürze angegangen.

Wir haben eine unglaublich akribische Projektsteuerung und Bauleitung am Ort

Wie hat man diese „Punktlandung“ geschafft? „Wir haben eine unglaublich akribische Projektsteuerung und eine exzellente Bauleitung am Ort. Jedes Detail wird bis ins Kleinste besprochen, und einmal im Monat treffen wir uns zur Bauherrenbesprechung mit allen Beteiligten“, erklärt Sylvia Tröger. Und wenn ein Gewerk zu stark von der Kalkulation abgewichen sei, habe man sich nicht gescheut, eine Ausschreibung auch mal aufzuheben und neu zu fassen.

Probebetrieb im Juli und August

Wie geht es weiter? Im Mai soll das Gebäude fertig sein, bis Ende Juni oder Juli sollen die Außenanlagen gestaltet und bepflanzt sein, und im Juli und August soll der Probebetrieb laufen. Parallel läuft der „Umzug“ vom alten ins neue Bad. Dort wird dann „der Stöpsel gezogen“, und im Neubau wird Eröffnung gefeiert, ehe der Betrieb startet.

Das wird ein sehr schönes Bad

Sylvia Tröger freut sich schon, wenn sie die ersten Bahnen im neuen Hallenbad ziehen kann. Für sie wird das ein sehr schönes Projekt, mit einem sehr guten Einklang von Funktionalität und Ästhetik: „Ja“, sagt Tröger, beim Bauen geht es auch um Sinnlichkeit und Ästhetik.“ Für sie ist das neue Stutenseebad jedenfalls ebenso funktional wie schön, mit einem stimmigen Raumkonzept, aus guten und nachhaltigen Materialien.