Ein gut besuchtes Lokal ist der "Hühnerdieb" in Kleinsteinbach. Wenn die Bahn den Übergang sicherer machen will, steht das Gebäude im Weg. | Foto: Müller

Bahnübergang Kleinsteinbach

Geht es dem „Hühnerdieb“ an den Kragen?

Anzeige

Von Klaus Müller

 

Wie geht es weiter mit dem „Hühnerdieb“, der Gaststätte im ehemaligen Kleinsteinbacher Bahnhofsgebäude? Die BNN hakten nach. Wie berichtet soll der Bahnübergang „ertüchtigt“ werden, um ihn laut Bahn AG (DB Netz AG) sicherer zu machen.

Weder Über- noch Unterführung

Der Bau einer Unterführung oder einer Überführung als Möglichkeiten, einen schienengleichen Bahnübergang tatsächlich zu entschärfen, sind aus Sicht der Bahn vorerst vom Tisch. Die von der Bahn favorisierte Ertüchtigungsvariante sieht eine Begradigung der Straße beim Bahnübergang vor. In diesem Fall wäre aber der „Hühnerdieb“ im Weg – das Gebäude müsste komplett platt gemacht werden.

Gut etabliert

Inzwischen hat es Gespräche zwischen der Bahn und dem Besitzer der Gaststätte, Rolf Niemann, gegeben. Das Gebäude hat Niemann vor Jahren gekauft und viel Geld in den Umbau investiert. „Die Gaststätte läuft gut. Sie hat sich etabliert“, so der Wirt gegenüber den BNN. Einer Sicherung des Bahnübergangs – „ich sehe ja, was da täglich los ist“ – wolle er nicht im Weg stehen, bemerkte er vor einigen Wochen. Allerdings möchte er seine Existenz, daran hingen Arbeitsplätze und seine Familie, nicht gefährdet wissen.

Gespräche mit der Bahn

In Erwartung auf ein entsprechendes Angebot der Bahn blickte er dem Gespräch mit den Bahnvertretern entgegen. Das Ergebnis? Das, was die Bahn ihm vorgeschlagen habe, sei für ihn kein vernünftiges Ergebnis, sagte er gegenüber dieser Zeitung: Es gebe kein adäquates Ersatzobjekt. Die Entschädigung laut Bahngutachten wäre viel zu gering, um damit etwas Neues – einschließlich des damit verbundenen Risikos – aufzubauen.

Droht Enteignung?

Falls es zu keiner Einigung komme, machten die Bahnvertreter klar, müsse gegebenenfalls zwangsenteignet werden.

Gebäude unter Denkmalschutz

Nebenbei: Das Bahnhofsgebäude steht unter Denkmalschutz. Wie es weitergeht? Dass er um seine Existenz kämpfen werde, steht für Niemann außer Frage. Und seine Existenz sei nun einmal der „Hühnerdieb“. Nächstes Jahr, also 2018, soll das Planfeststellungsverfahren eröffnet werden.

Baubeginn 2022

Spätestens dann kann Niemann Einspruch gegen das Vorhaben einlegen. 2022, so der gegenwärtige Stand, will die Bahn mit dem Umbau des Bahnübergangs beginnen.