Ganz professionellwerden beim Weingartener Lebenslauf die Teilnehmer verpflegt. Der Gemeinschaftsgeist für die gute Sache steht vor dem Ehrgeiz. | Foto: Marianne Lother

100.000. Stammzellenspender

Gemeinschaftsgefühl statt Ehrgeiz trägt Weingartener Lebenslauf

Anzeige

Zehn Runden hat sich Nick vorgenommen. Der Junge aus der D-Jugend der Fußballvereinigung Weingarten ist mit seiner gesamten Mannschaft gekommen, um am 13. Weingartener Lebenslauf des Vereins „Bürger gegen Leukämie und Tumorerkrankungen“ (B.L.u.T.) mitzumachen. „Wir sind 33“, verkünden sie stolz. „Das ist überhaupt das Tolle an der Sache, dass so viele mitmachen. Es ist ein Zeichen der Solidarität und des Zusammenhalts.“, meint SPD-Vorstand Uwe Presler dazu.

Jeder noch so kleine Beitrag zählt

Kurz vor 14 Uhr, eine halbe Stunde vor dem Start des Lebenslaufs, herrscht bereits in wuseliges Treiben vor und in der Mineralix-Arena. Manche benötigen noch eine Startnummer, andere suchen ihre Gruppen, denn unzählige Vereine, Familien und andere Teams sind am Start. Der Parcours ist für den Verkehr gesperrt, die Stimmung ist locker. Nach dem Motto, dass jeder noch so kleine Beitrag zählt, ist für die Teilnehmer mehr der Gemeinschaftsgedanke die Triebfeder als der sportliche Ehrgeiz.

Mit Krebsdiagnose ist das Leben noch nicht vorbei.

Susanne Jäckle betreut das „Survivor-Café“, ein Treffpunkt für diejenigen, die dort Leidensgenossen treffen und sich austauschen wollen. „Es ist wichtig, dass die Menschen den Mut finden, offen mit ihrer Krankheit umzugehen. Dabei wollen wir helfen und außerdem auf unsere Selbsthilfegruppe hinweisen“, sagt sie. „Mit einer Krebsdiagnose ist das Leben noch nicht vorbei ist.“

Aufwärmen mit Kindergartenkinder

Auf der Bühne haben sich die Kinder des Kindergartens „Waldbrücke“ aufgestellt. In wenigen Minuten sollen sie mit Musik und Tanz ein launiges Mitmach-Aufwärm-Programm starten. „Es war unsere Idee, das vorzuschlagen, da Renate Hager vom TSV bei uns arbeitet und wir ein zertifizierter Kindergarten mit Schwerpunkt Bewegung sind. Seither ist das unser Job“, lacht die Leiterin Beate Mayer.

Großsponsor Michelin mit Großangebot an Läufern

Auf der Strecke vor der Startlinie steht ein Fotograf auf einer Leiter. Vor ihm hat sich eine riesige Gruppe aufgebaut: Mitarbeiter der Firma Michelin, die als Großsponsor auftritt, möchten gern die mitgliederstärkste Läufergruppe werden: „178 Anmeldungen haben wir bis jetzt“, berichtet Frank Schneider.

Der Chef läuft auch mit.

„Wir Bauhofmitarbeiter sind auch dabei“, meldet sich Dirk Pfirrmann. „Wir leisten den Auf- und den Abbau und die Straßensicherung. Ein paar von uns laufen mit, für die Gemeinde. Der Chef auch.“ Der „Chef“, Bürgermeister Eric Bänziger, ist mittlerweile zu Elke Jordan auf die Bühne gekommen. Sie begrüßt ihn und berichtet, dass mittlerweile der 100 000. Stammzellenspender akquiriert wurde. Bänziger fragt nach den Kosten und ermuntert die Läufer. Elke Jordan freut sich über den gigantischen Zuspruch. „Unsere Online-Anmeldungen kündigen uns jetzt schon an, dass wir wieder mehr geworden sind“, verkündet sie freudig. Die 1 000-Läufer-Marke wurde vor Jahren geknackt.

Von Marianne Lother