In Stutensee hat eine Spaziergängerin tote Schafe entdeckt. (Symbolfoto) | Foto: PaulZinken/dpa

Acht tote Jungtiere

Grausiger Fund: Frau entdeckt in Stutensee Schafskadaver

Anzeige

Eine schreckliche Entdeckung hat eine Spaziergängerin am Mittwochmorgen in Stutensee gemacht: Beim Waldparkplatz an der K3579 bei Friedrichstal stieß die Frau auf Kadaver von acht jungen Schafen.

Laut Polizei seien die Tiere fachgerecht aufgebrochen worden. Den Schafen sei das Fell abgezogen worden, um die verwertbaren Fleischteile zu entnehmen. Die Felle und die kompletten Eingeweide wurden zurückgelassen. Die Köpfe wurden zwar ebenfalls am Parkplatz aufgefunden, da es sich aber um Jungtiere handelt, seien die Ohren nicht markiert gewesen. Die Polizei versucht zu ermitteln, woher die toten Schafe stammen.

Zusammenhang mit Bretten?

Die Beamten ermitteln auch, ob es einen Zusammenhang mit den in der Nacht auf Dienstag in Bretten gestohlenen und getöteten acht Schafen gibt. Dort sollen Unbekannte mit einem Fahrzeug in das Tiergehege, in dem sich ungefähr 120 Schafe befanden, gefahren sein, wie die Polizei mitteilt. Im Gehege töteten sie mindestens acht Muttertiere und schleiften sie zu ihrem Transportfahrzeug. Durch das offen stehende Gehege entwich eine Vielzahl an Schafen, die sich auf der Bundesstraße 293 und der Kreisstraße 3505 mit Autofahrern konfrontiert sahen. Durch das schnelle Sperren der betroffenen Straßen durch die Polizei konnten gefährliche Verkehrssituationen verhindert werden.

Auch in Bruchsal wurden Schafe gestohlen

Ein weiterer Fall von Schafdiebstahl ereignete sich bereits in der Nacht vom 29. auf den 30. September in Bruchsal in der Kurpfalzstraße. Damals haben Unbekannte zwei Lämmer gestohlen, ob diese auch getötet wurden, sei nicht bekannt, hieß es auf BNN-Anfrage. Es handelte sich um Tiere der Rasse Coburger Fuchsschafe. Ob ein Zusammenhang mit den verschwundenen Schafen in Bretten und den in Stutensee gefundenen Tierkadavern besteht, muss noch ermittelt werden.

Das Polizeirevier Karlsruhe Waldstadt bittet um Hinweise unter Telefon (0721) 967180.