Großeinsatz der Rettungskräfte in Weingarten: 15 Personen waren von Hornissen gestochen worden. | Foto: Kuld

Großeinsatz der Rettungskräfte

Hornissenattacke auf Wandergruppe in Weingarten

Anzeige

Dramatische Szenen am Sonntag Nachmittag in Weingarten: Mehrere Dutzend Rettungs-, Feuerwehr- und Polizeifahrzeuge sind  kurz nach 15 Uhr in Richtung Winzergenossenschaft Weingarten unterwegs. Grund: Eine Wandergruppe in der örtlichen Weinbergen wurde von einem Hornissenschwarm attackiert. 15 Personen wurden laut DRK-Einsatzleitung gestochen, 13 kamen in eine Klinik, vier zeigten allergische Reaktionen.

„Massenanfall an Verletzten“

Für die Rettungskräfte lief der Einsatz unter „Massenanfall an Verletzten“. Schließlich wusste zum Zeitpunkt der Alarmierung nach 15 Uhr niemand genau, wie viele Personen tatsächlich betroffen waren. Dementsprechend rückten zwei Schnelleinsatzgruppen aus, um die Versorgung und den Transport der Patienten zu gewährleisten.

Gefährliche Stiche

Hornissenstiche können gefährlich sein. Bei Betroffenen, die allergische Reaktionen zeigen, können die Stiche bis zu einem Kreislaufstillstand führen. Wenn es allergische Reaktionen gibt, ist Eile geboten – deshalb auch der Großeinsatz der Rettungskräfte. In Weingarten gab es allerdings keine lebensbedrohlichen Situationen.

Großeinsatz

Auch wenn die Folgen letztlich überschaubar blieben – für den Rettungsdienst war nach der Hornissenattacke ein Großeinsatz fällig. Dabei konnte auch das Zusammenwirken der Kräfte geübt werden. In Weingarten zusammengezogen waren insgesamt knapp 100 Kräfte der unterschiedlichen Organisationen und Behörden.