Ein "Sinnenpark" wird im evangelischen Gemeindehaus in Blankenloch eingerichtet. | Foto: Kampf

Kreative Bibel-Kunde

Im „Sinnenpark“ in Stutensee-Blankenloch reisen Besucher in die Zeit Jesu zurück

Anzeige

Auf die Spuren Jesu und seiner Zeit kann man sich derzeit im evangelischen Gemeindehaus Blankenloch in Stutensee begeben. Dort wurde ein „Sinnenpark“ eingerichtet, den die Badische Landeskirche in Auftrag gegeben hat, um den Besuchern die christliche Botschaft auf einfache Weise näherzubringen.

Im evangelischen Gemeindehaus Blankenloch wurde dieser Tage fleißig gewerkelt: Ab diesem Mittwoch öffnet dort ein „Sinnenpark“, quasi eine „Kulissen-Zeitmaschine“, die Besucher auf eine Reise in die Zeit Jesu mitnimmt. Die Idee stammt von Lutz Barth, dem Beauftragten für Sinnenarbeit der Badischen Landeskirche, der schon seit über 20 Jahren mit seiner Ehefrau Annette solche Einrichtungen konzipiert hat, wozu auch die „Ostergärten“ in vielen Städten zählen.

Auch interessant: Die zehn spannendsten Museen in der Region

Die Herausforderung für Barth und den für die praktische Umsetzung verantwortlichen Manfred Omer lautete diesmal, einen mobilen Sinnenpark zu schaffen, der in jedem Gemeindehaus Platz hat. Die „Ostergärten“ dagegen waren feste Installationen in mehreren Räumen, also deutlich größer.

Basar zu Zeiten Jesu kann „erschnuppert“ werden

Bei der christlichen Sinnenarbeit werden laut Barth „biblische Inhalte auf kreative Weise so dargestellt, dass alle Sinne einbezogen und angesprochen werden“. Charakteristisch seien dabei liebevoll gestaltete Kulissen, Hörszenen und interaktive Angebote – etwa Düfte, die zum Beispiel einen orientalischen Basar zu Zeiten Jesu „erschnuppern“ lassen, oder Dinge zum Schmecken. Dabei werden die Besucher von einem Gruppenbegleiter durch die einzelnen Szenen geführt, um so vielleicht den Bezug der biblischen Geschichten zu ihrem eigenen Leben zu erspüren.

Auch interessant: Heilige oder Hure? Frauen im Werk des Renaissance-Künstlers Hans Baldung Grien

„Menschen begegnen Jesus“ lautet das Motto der Aktion. Das beginnt für die Besucher zunächst auf dem Roten Teppich mit VIP-Absperrung. Die wird dann von den Darstellern (jeweils zwei aus den Reihen der Kirchengemeinde) weggeräumt. „Jesus ist nicht unnahbar – im Gegenteil: Wir wollen zeigen, dass sich jeder Jesus nähern kann und darf“, erklärt Barth.

Zehn Szenen aus dem Leben Jesu

Jeweils drei nebeneinander stehende Rahmen, 2,30 auf 2,30 Meter groß, mit bewegbaren Bildern (von denen die meisten von Herbert Stuck aus Bruchsal, andere von einem Künstler aus dem Raum Königsbach-Stein stammen) bilden das Kerngerüst.

Es gibt Pflanzen, einen Altar, Gegenstände einer antiken Zollstelle und vieles mehr. Zwei Freiwillige der Gemeinde werden pro Gruppe als Sprecher und Darsteller agieren, Szenen aufführen und das Publikum mit einbeziehen – in vielfältiger Weise. Dabei geht es um die Zeit von der Taufe Jesu bis zur Auferstehung. Zehn große Szenen gibt es dazu, beispielsweise die Hochzeit zu Kana oder das Treffen Jesu mit Zachäus, dem Zöllner.

 

Der aufgewühlte See Genezareth, den Jesu beruhigt, ist eine Szene im „Sinnenpark“ | Foto: Kampf

„Das Ganze ist so gestaltet, dass es sich an alle richtet – von der Konfirmandengruppe bis zum Seniorenkreis“, schildert Pfarrer Jörg Seiter.

Besonders freut den evangelischen Geistlichen, dass auch Vertreter der katholischen Kirche bei dem Projekt mitmachen, allen voran Ingrid Döring von der katholischen Gemeinde Stutensee-Weingarten. Die Ökumene leben im Organisationsteam laut Seiter auch Gemeindediakonin Sabrina Hartlieb und Pastoralreferentin Elke Litterst.

Auch interessant: Museum für Christbaumständer in Mühlacker zeigt wenig beachtete Weihnachtskultur

Einen ganzen Tag war das Dutzend Helfer mit dem Aufbau der Kulissen und der Requisiten beschäftigt. Und am Abend wurden noch die Szenen einstudiert.

Ab diesem Mittwoch, 5. Februar, kann der Sinnenpark auf Anfrage besucht werden – bis zum 19. Februar. Am Samstag, 8. Februar, wird es ab 18.30 Uhr einen Gottesdienst „in der Szenerie“ im Gemeindehaus geben, kündigt Pfarrer Seiter an. Jetzt hoffe er nur auf regen Zuspruch – und mit dieser Hoffnung ist Seiter nicht allein.

Wer die Zeitreise im Gemeindehaus Blankenloch erleben möchte, kann bei der evangelischen Kirchengemeinde Blankenloch (Michaelisgemeinde), Telefon (0 72 44) 74 06 21, Termine vereinbaren. Vom 20. Juni bis 5. Juli gastiert der Sinnenpark wiederum in der Region – nämlich bei der evangelischen Kirchengemeinde Königsbach-Stein.