Alles muss umgeräumt werden: An der Geschwister-Scholl-Realschule in Berghausen ordnet Hausmeister Peter Eckenfels die Tische und Stühle so im Klassenzimmer an, dass die Schüler reichlich Abstand zueinander haben.
Alles muss umgeräumt werden: An der Geschwister-Scholl-Realschule in Berghausen ordnet Hausmeister Peter Eckenfels die Tische und Stühle so im Klassenzimmer an, dass die Schüler reichlich Abstand zueinander haben. | Foto: Klaus Müller

Am 4. Mai beginnt Unterricht

In den Schulen muss sich alles Corona und den Abschluss-Prüfungen unterordnen

Anzeige

Die aktuellen Abschlussklassen sowie die Schüler, die im nächsten Schuljahr in die Prüfung gehen, sind die ersten, die wieder zum Unterricht gehen, wenn am 4. Mai die Schulen wieder öffnen. Am 20. Mai beginnen landesweit die Abschluss-Prüfungen, sowohl das Abitur an den Gymnasien als auch die mittlere Reife an den Real- und Gemeinschaftsschulen. Corona ist es zu verdanken, dass die jetzt bevorstehenden Prüfungen ganz anders ablaufen werden als jemals zuvor.

Vor den Pfingstferien stehen die Abschluss-Prüfungen im Terminplan. Die sind für alle Schulen, an denen der mittlere Abschluss abgelegt werden soll, landesweit einheitlich. Los geht es am 20. Mai mit Deutsch, es folgen Mathematik (25. Mai) und Englisch (27. Mai).

Mehr zum Thema: So reagieren die Schulen er Region auf den Schulstart trotz Corona

Bis dahin konzentrieren sich die Zehntklässler an den Gemeinschaftsschulen in Eggenstein, Graben-Neudorf und Weingarten sowie an den Realschulen in Berghausen, Blankenloch und Linkenheim voll auf die Prüfungsvorbereitung. Vorerst noch zu Hause, demnächst wieder an ihren Schulen. Die Prüfungstage an den Gymnasien – Berghausen und Blankenloch – beginnen ebenfalls landesweit am 20. Mai mit Deutsch.

Es wird vieles ganz anders als gewohnt.

Barbara Fuchs

Es bleiben noch zwei Wochen, wenn die Schüler ab dem 4. Mai wieder zum Unterricht kommen. „Es wird vieles ganz anders sein, als die Schüler und wir Lehrer das gewohnt sind“, sagt Barbara Fuchs, Rektorin an der Geschwister-Scholl-Realschule (GSR) in Berghausen. Die vergangenen Wochen, so lange die Schulen geschlossen waren, und noch, bis sie wieder starten, stand und steht „Homeschooling“ auf dem Programm.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Überblick

Austausch und Lernen per Videochat soll die Zehntklässler auf ihre Abschluss-Prüfungen vorbereiten. Aber: „Arbeiten zu Hause ersetzt den Unterricht nicht vollwertig.“ Im Unterricht könne schnell nachgefragt und rasch geantwortet werden. Beim Kontakt per E-Mail gehe das nicht so einfach, berichtet die Schulleiterin. „Die Interaktion im Unterricht fehlt, und man merkt oft erst, was fehlt, wenn man es nicht hat.“ Die Kommunikation unter den Kollegen funktioniere sehr gut: „Alle freuen sich darauf, wenn die Schülerinnen und Schüler wieder kommen.“

Rund 200 Schüler beginnen an der Geschwister-Scholl-Realschule

Die Prüfungen in den vier zehnten Klassen (56 Jungen und 48 Mädchen) werden im GSR-Gebäude abgenommen: „Wir nutzen dieselben Räume mit denselben Tischen, in denen und an denen die Schüler in der Vorbereitungsphase gearbeitet haben“, so Fuchs. Unterdessen bereiten die Hausmeister der GSR die Klassenzimmer vor, denn es werde in „halben Klassen“ in getrennten Räumen unterrichtet, um die verordneten Abstände einzuhalten.

„Wir haben in den vier zehnten, drei neunten und einer Hautschulprüfungsklasse zusammen rund 200 Schüler“, erläutert Rektorin Fuchs: Da müsse für die Abschluss-Prüfungen alles gut vorbereitet sein, damit Kontakt vermieden werde. Zeitversetzter Unterrichtsbeginn und zeitversetzte Pausen sollen für Puffer sorgen, für die Hygiene müsse ein Plan ausgearbeitet werden, wer wann wo die Toiletten benutzen kann – ziemlich profan, aber eben notwendig.

Mehr zum Thema: Baden-Württemberger Schüler fordern in Petition Absage von Abitur-Prüfungen

77 Abiturienten am Thomas-Mann-Gymnasium

Am Thomas-Mann-Gymnasium (TMG) in Blankenloch machen 35 Jungen und 42 Mädchen Abitur. Die Prüfungsarbeiten werden in der Festhalle in Blankenloch geschrieben, berichtet Oberstudiendirektorin Silvia Anzt, die Schulleiterin. „Alle Kollegen hatten den Stoff der Prüfungsfächer für die Abschluss-Prüfungenvor der Schließung erarbeitet, es läuft die ganze Zeit die Übungsphase zum Abitur, zum Teil über die schuleigene Cloud, manche machen Telefon- oder Videokonferenzen“, sagt Anzt.

Dafür habe die Schule einen eigenen Server: „Das beruhigt mich aus Sicherheitsgründen hinsichtlich minderjähriger Schüler.“ Sie habe selbst einen Kurs übernommen, berichtet Anzt, sie lade kurz vor Beginn der virtuellen Unterrichtsstunde Aufgabenstellungen hoch: „Meist ist in dieser Zeit eh das Lösen alter Abituraufgaben angesagt.“

Mehr zum Thema: Vier Schüler aus der Region erzählen über ihren Alltag

Notengebung wird eine spannende Frage

Montag in einer Woche kommen die Schüler nochmal zwei Wochen lang zur Schule, bis das Abitur losgeht. „Spannend wird es hinterher, wie man sich die Leistungsmessung des zweiten Schulhalbjahres vorstellt, in dem ein Zeugnis erstellt werden muss, das in die Abiturnote eingeht“, sagt die TMG-Direktorin.

Männliche Prüflinge sind deutlich in der Überzahl

Deutlich in der Überzahl sind an der Turmbergschule (TBS) in Weingarten die Jungen, die ihre mittlere Reife ablegen: 29. Nur sieben Mädchen sind dabei, berichtet die Gemeinschaftsschulrektorin Karin Sebold. Coronabedingt sei alles etwas anders als gewohnt: „Erst- und Zweitkorrektur finden an unserer Schule statt, und die fächerübergreifende Kompetenzprüfung, die schon seit dem vorigen Spätjahr vorbereitet worden ist, fällt komplett aus.“

Mehr zum Thema: So haben sich die Karlsruher Hochschulen auf das neue Semester vorbereitet

Diese gibt es nächstes Jahr, wenn die neue Prüfungsordnung in Kraft tritt, ohnehin nicht mehr, merkt Sebold an. „Die schriftlichen Prüfungen nehmen wir wegen des Abstandsgebots in der Schulsporthalle oder in der Mensa ab.“

Prüfungsvorbereitung hat absoluten Vorrang.

Karin Sebold

Bis es soweit sei, werde verstärkt „online“ gearbeitet: „Video ist an der Tagesordnung, aber wir haben auch viel Telefonkontakt mit den Schülern.“ Es werden Prüfungsaufgaben für die Abschluss-Prüfungen bearbeitet, und so werde es weitergehen, wenn die Schüler da sind: „Prüfungsvorbereitung hat absoluten Vorrang“, betont Sebold. Ehe es richtig losgeht, müsse man sehen, ob zum 4. Mai alle Lehrkräfte da sein können oder ob welche ausfallen, weil sie zur Gruppe der Risikopersonen gehören, meint die Rektorin.

 

Randnotiz
Abi-Prüfung in der Sporthalle
Es ist Zeit, dass der Unterricht wieder losgeht. Die Corona-Pause brachte Kindern und Jugendlichen eine längere Unterbrechung als die alljährlichen Sommerferien. Nächste Woche dürfen die Großen wieder ran, die bald ihre Abschlussprüfungen ablegen: Die Zwölfer machen auch in der Hardt Abitur an den Gymnasien, die Zehner die mittlere Reife an den Realschulen und Gemeinschaftsschulen.
Wie bald die jüngeren Altersstufen es den Großen nachmachen und wieder in die Schule dürfen, ist noch nicht entschieden. Allzu lange dauern wird es nicht. Die jüngeren Kinder sollten nicht noch länger aus dem geregelten Alltag herausgerissen bleiben. Viele Eltern werden heilfroh sein, wenn ihre Sprösslinge wieder zur Schule gehen.
Der Aufwand für die Schulen ist groß, es bleibt ihnen keine Wahl. Sicherheitsabstände und Hygiene müssen gewährleistet sein, denn die Ansteckungsgefahr ist trotz flacherer Infektionskurve noch lange nicht gebannt. Unterrichtszeiten und Pausen werden sinnvollerweise so entzerrt, dass so wenig wie möglich Begegnung stattfindet. Ganz ohne Kontakt wird es nicht abgehen. Klassen werden nach jetzigem Stand halbiert. Wenn alle wieder da sind, wird das nicht so einfach sein. Vormittags eine Hälfte, nachmittags die andere: Das könnte eine Lösung sein.
Die Prüfungsabwicklung ist aufwendig, weil viel mehr Platz erforderlich ist als bei „normalen“ Klausuren. Die jüngeren Schüler sind kein Problem, jetzt sind sie noch nicht da, sonst haben sie während der Prüfungen ihrer größeren Mitschüler meist frei. Schulnahe größere Räume zu nutzen, bietet sich an. Die Turmbergschule weicht für die Abschlussprüfung in Mensa oder Schulsporthalle aus, die Thomas-Mann-Gymnasiasten nutzen die Festhalle.
Es ist noch viel zu organisieren, von der Anordnung der Tische und Stühle in den Prüfungsräumen über das Aufsichtspersonal bis zur Regulierung, wer wann sein menschliches Bedürfnis erfüllen kann. Viel Zeit bleibt nicht. Ab 4. Mai beginnt die Generalprobe, ab 20. Mai geht’s um das entscheidende Ergebnis. Dietrich Hendel