IM FOKUS DER STAATSANWALTSCHAFT: Diese ermittelt gegen Verantwortliche der Cosma-Gruppe. Das Foto zeigt deren Hauptsitz. Es geht laut Ermittlungsbehörden um millionenschwere Goldanlagen und um das Versprechen einer achtprozentigen Rendite. | Foto: jodo

Staatsanwaltschaft ermittelt

Kommt den Anlegern ihr Goldrausch teuer?

Auf dem Sparbuch gibt es so gut wie keine Zinsen mehr, da setzen viele Deutsche auf Edelmetalle. Einige Anleger befanden sich aber offenbar in einer Art Goldrausch – der ihnen möglicherweise teuer zu stehen kommt. Das Landeskriminalamt und die Schwerpunktabteilung für Wirtschaftskriminalität der Staatsanwaltschaft Mannheim ermitteln gegen mehrere Verantwortliche der Cosma-Gruppe (Stutensee). Es geht um den Verdacht des gewerbsmäßigen Betrugs. Wie die Staatsanwaltschaft Mannheim weiter mitteilte, sitzt ein Verantwortlicher der Firmengruppe in Untersuchungshaft. Nähere Angaben zu dessen Funktion und Alter machten die Mannheimer Ermittler auf BNN-Anfrage nicht.

„Rendite von acht Prozent versprochen“

Bei mehreren Razzien seien „umfangreiche Vermögenswerte“ und Geschäftsunterlagen sichergestellt worden. Diese würden derzeit von den Experten ausgewertet. Wie es weiter von Seiten der Staatsanwaltschaft hieß, sei den Anlegern eine Rendite von acht Prozent pro Jahr auf die gesamte Anlagesumme versprochen worden. Von der Cosma-Gruppe war gestern auf Anfrage zunächst keine Stellungnahme zu den Vorwürfen zu bekommen.