Blechlawine: Dicht an dicht sind am Montagmorgen – kurz nach 7 Uhr – die Autos auf der B 36 zwischen Leopoldshafen und Karlsruhe unterwegs.
Blechlawine: Dicht an dicht sind am Montagmorgen – kurz nach 7 Uhr – die Autos auf der B 36 zwischen Leopoldshafen und Karlsruhe unterwegs. | Foto: Werner

Eggenstein-Leopoldshafen

Landstraße ist eine belebte Ausweichstrecke

Anzeige

Von Alexander Werner

Das Hoffen, dass es am einen oder anderen Tag vielleicht etwas besser vorangeht, eint derzeit eine ganze Menge Autofahrer, die sich morgens auf zur B 36 Richtung Karlsruhe machen. Am Montagfrüh hieß es hinten anstellen für die, die bei Leopoldshafen einfuhren.

Bei vor 7 Uhr ein wenig leichterem Verkehrsfluss, verdichtete sich die Fahrzeugkolonne im Stop-and-Go ab da merklich. Lief es von Linkenheim her durchweg problemlos, ebenso von Neureut-Kirchfeld her auf der Zufahrt nach Norden, war ab Leopoldshafen Geduld gefragt.

Ab Leopoldshafen ist Geduld gefragt

Ein Mann, der gegen 7 Uhr seinen Motor in Linkenheim-Hochstetten anwarf, macht sich da längst keinen inneren Stress mehr. „Es ist ja nicht das erste Mal geballter. Ich habe mich da abgebrüht und nehme es wie es kommt und ziehe einfach etwas zeitiger los“, erklärte er. Andere dagegen haben ihre Nerven nicht so gut im Griff. Ein Fahrer erzählte beim Stopp an der örtlichen Tankstelle, dass er Staus und Schritttempo nur mit erhöhtem Zigarettenkonsum durchhalte.

Die Dettenheimer Gemeinderätin Petra Wagner ließ gegen halb 8 Uhr wieder relativ gelassen ihren Pkw an. Die vergangenen Tage sei es eigentlich ganz gut gewesen. Besonders, seit die direkte zu Zufahrt zur Linkenheimer Landstraße in Karlsruhe wieder geöffnet wurde. Zuvor habe sie die Strecke über Eggenstein genommen.

Nicht alle Autofahrer haben ihre Nerven im Griff

Je nach aktueller Lage schaue sie nach Ausweichwegen, resümierte sie. Mit Staus sei abends auf der Heimfahrt nach Dettenheim auf der Zufahrt zur B 36 zu rechnen. Insgesamt aber sei doch das ursprünglich erwartete Chaos ausgeblieben, sagte sie. Wirklich still stand der Verkehr am Morgen ja nicht, wobei sich die Autoschlange noch um 8.30 Uhr bis Leopoldshafen hinzog und es bei Eggenstein bis Neureut-Nord ziemlich eng wurde.

Auch die Strecke über die Landstraße bei Eggenstein – etwa eine Stunde später – ist voll. | Foto: Werner

Dem Rußheimer Naturschutzvereinsvorsitzenden Hermann Geyer behagt die jüngste Situation überhaupt nicht. Zuletzt sei es eine Katastrophe gewesen, und montagmorgens sei es eh immer schlimmer, meinte er. Im Stau sei er seit vergangener Woche öfters gestanden, auch abends. Etwas schneller vorangekommen sei er, wenn er je nach Lage trotz vermehrten Verkehrs über die Dörfer gefahren sei. Normalerweise sei er zeitiger ab 6 Uhr oder je nach dem etwas später unterwegs. Ab 7 Uhr bis 7.30 Uhr sei es besonders arg.

Ab da wichen dann viele Autofahrer, die vom Norden oder aus Richtung Blankenloch kamen aus. Trotz reichlichen Verkehrs ging es auf der Landstraße von Leopoldshafen über den Pfinzkanal nach Eggenstein recht zügig voran. Dort verteilte sich der Verkehr im Wesentlichen auf die Umgehung Richtung Ostring und die Umleitungsstrecke, die wegen der Sperrung des Ortskerns wegen der Kerwe ausgeschildert war.

So berichtete BNN.de ebenfalls über die Arbeiten auf der B36: