Aktive, Reiselustige Senioren: Diesem Aspekt will die „1. Seniorenmesse Eggenstein-Leopoldshafen: Ideenbrunnen für Wohlfühlen, Leben, Vielfalt“ am 22. September in der Rheinhalle Leopoldshafen auch Rechnung tragen. | Foto: dpa/Jens Büttner

Premiere im September

Ideenbrunnen für Lebensqualität: Erste Seniorenmesse Eggenstein-Leopoldshafen

Anzeige

 „Das“, sagt Friedrich Jaki, Sprecher des Seniorenbeirats Eggenstein-Leopoldshafen, „ist eine richtige Herausforderung. Wir haben so etwas noch nie gemacht, aber man muss sich stellen, sonst passiert nichts“. Die Herausforderung für Jaki und seine Mitstreiter, die schon einiges wie den Generationenpark oder die Mitfahrerbank, auf den Weg gebracht haben, ist die Premiere der „Seniorenmesse Eggenstein-Leopoldshafen: Ideenbrunnen für Wohlfühlen – Leben – Vielfalt“, die am 22. September stattfinden wird.

Informationen und Inspirationen

Man sei voll in der Planungsphase erzählt Friedrich Jaki im Gespräch mit den BNN, man habe schon alle Hände voll zu tun. Viel zu sehen, zu erfahren und zu erleben, einen „informativen und inspirierenden Sonntagnachmittag“ soll es im September in der Leopoldshafener Rheinhalle und auf dem Außenbereich bei der Halle geben. Angebote für die Generation 60+ würden erfahrungsgemäß auf großes Interesse stoßen, weiß Friedrich Jaki. Sowohl bei den Senioren selbst, als auch bei Angehörigen und denjenigen, die kurz vor dem Übergang ins Rentendasein stehen.

Premiere: Friedrich Jaki vom Seniorenbeirat Eggenstein-Leopoldshafen bereitet die erste Seniorenmesse vor. | Foto: Manfred Spitz

Ideenbrunnen für Wohlfühlen – Leben – Vielfalt

Besonders wichtig ist Jaki die Formulierung „Ideenbrunnen für Wohlfühlen – Leben – Vielfalt“ im Veranstaltungstitel: „Wir wollen es ganz bewusst nicht Gesundheitsmesse nennen, nicht auf Krankheit abheben, sondern alle aktiven Menschen dazu animieren, wie sie ihre Lebensqualität im Alter erhalten können. Das wird keine Verkaufsmesse, dafür gibt’s viele tolle Aktionen, Vorträge und Informationen.“ Ernste Themen wie Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht würden selbstverständlich nicht verschwiegen. „Aber im Vordergrund steht: Freiheit, Reisen, Leben genießen“, betont er.

Waghäusel war der Vorreiter in der Region

Inspiration hat sich Friedrich Jaki mit einer Eggenstein-Leopoldshafener Abordnung im vergangenen Jahr in Waghäusel, bei der dort zum ersten Mal durchgeführten Seniorenmesse geholt. Da reifte der Entschluss, eine solche Veranstaltung ebenfalls ins Auge zu fassen. „Waghäusel war der Vorreiter in der Region“, erklärt Friedrich Jaki. „Und der dortige Seniorenbeirat ist recht aufgeschlossen mit Ratschlägen. Das ist sehr positiv.“

Wenn’s ankommt im Zwei- oder Dreijahresrhythmus

Höchstens in einem Zwei- oder Dreijahresturnus wollen die Waghäuseler Organisatoren die Seniorenmesse wiederholen. Verständlich, meint Jaki, da hänge doch viel Arbeit mit dran. „Wenn die Messe in Eggenstein-Leopoldshafen ankommt, könnte ich mir das bei uns dann ähnlich vorstellen“, fügt er hinzu.

Am 22. September in der Rheinhalle Leopoldshafen

Für die Premiere in der Leopoldshafener Rheinhalle habe man 120 Firmen und Vereine angeschrieben, zur Zeit liege die Auswahl bei 30 Ausstellern, jetzt würden sukzessive Einzelgespräche stattfinden und „wir hoffen, die richtigen Partner zu finden“, so Jaki.

Sponsoren gesucht

„Viel mehr geht auch gar nicht, dann ist die Kapazität der Halle ausgereizt. Außer es passt noch jemand ganz besonders gut ins Konzept – dann müsste eben ein wenig enger zusammengerückt werden“, sagt Regine Hauck, die Referentin von Bürgermeister Bernd Stober, die in die Vorbereitungen involviert ist. „Ohne die Gemeinde geht’s nicht“, ergänzt Friedrich Jaki. Der Seniorenbeirat selbst habe ja keine Mittel und die Messe werde von der Gemeinde finanziert. „Außerdem“, so Jaki, „hoffen wir natürlich, auch Sponsoren zu finden. Da machen wir uns jetzt auf die Suche.“

Gruppen und Vereine aus Eggenstein-Leopoldshafen

Schwerpunktmäßig werden Arbeitsgruppen und Vereine aus Eggenstein-Leopoldshafen die Messe-Beschicker sein. „Die Ausnahme sind solche Bereiche, in denen es keine Angebote im Ort gibt, dann kommen Aussteller aus Nachbargemeinden“, so Jaki.

Fotos von früher gesucht

Vertreten sein werden außerdem soziale Vereinigungen wie DRK, AWO oder Diakonie, Rechtsanwälte, der Landkreis und die Polizei „mit einem großen Programm“. Natürlich sei auch für „Leib und Wohl“ gesorgt, „da sind wir im Gespräch mit dem Ortskartell“. Jaki: „Und die  AG Ortsgeschichte beginnt demnächst mit einer Kampagne, sie will Fotos von früher sammeln, die dann auf der Seniorenmesse ausgestellt werden.“

Messe soll „Treffpunkt“ sein

Denn der Erfolg von Waghäusel sei auch darin begründet gewesen, dass viele „das Drumherum“ genossen hätten. Zurückblicken. Kontakte wieder aktivieren. Denn „ein Treffpunkt“, betont Jaki, soll die „1. Seniorenmesse Eggenstein-Leopoldshafen: Ideenbrunnen für Wohlfühlen – Leben – Vielfalt“ am 22. September in der Leopoldshafener Rheinhalle nämlich auch sein.