Vergebliche Mühe: Pfinztals Bürgermeisterin Nicola Bodner überzeugte sich mit Werner Schütt von den Problemen am Fahrkartenautomaten in Söllingen.
Vergebliche Mühe: Pfinztals Bürgermeisterin Nicola Bodner überzeugte sich mit Werner Schütt von den Problemen am Fahrkartenautomaten in Söllingen. | Foto: Müller

Was sagt der KVV dazu?

Söllingen bei Sonnenschein: Display des ÖPNV-Automaten nicht lesbar

Anzeige

Da lässt sich fast schon von einer „Fahrkarten-Odyssee“ sprechen. Und es dürften bei der Schilderung des nachfolgenden Falls „mal wieder“ Zweifel am Fahrkartensystem (mit all seinen Untersystemen) im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs, des ÖPNV, laut werden.

Von unserem Mitarbeiter Klaus Müller

Folgender Fall, geschildert von BNN-Leser Werner Schütt aus Söllingen, trug sich unlängst zu. Mit elf Kindern, betreut von drei Erwachsenen, wollte die Gruppe von Söllingen aus mit dem ÖPNV, zunächst mit der S5, zum Pforzheimer Wildpark fahren.

Mehr zum Thema: Wie geht es weiter mit den Bahnübergängen in Pfinztal?

Kein Verkauf mehr am Kiosk

Vergeblich versuchte die Ausflugsgruppe am Kiosk Graf, nahe an der Haltestelle Söllingen gelegen, Fahrkarten für den Trip nach Pforzheim zu kaufen. Noch vor gar nicht langer Zeit, so Schütts Erfahrungen, sei das möglich gewesen. Der Verkauf am Kiosk wurde von den Verkehrsbetrieben eingestellt. Was tun?

Erschwerend kam hinzu, dass in Wilferdingen der Übergang vom Verbundgebiet des Karlsruher Verkehrsverbundes (KVV) ins Verbundgebiet des Verkehrsverbundes Pforzheim-Enzkreis (VPE) liegt. Schütt, in Sachen ÖPNV ein erfahrener Mann, entschied sich für folgende Lösung:

  • Zehn Kinder fahren mit einer Drei-Zonen-Karte bis Wilferdingen. Von dort geht es weiter mit zwei Tageskarten für jeweils eine fünfköpfige Gruppe.
  • Ein Kind, es sind ja elf, braucht eine extra Karte und eine extra Karte für den Bus. In den Fünferkarten ist der Bus mit enthalten.
  • Die drei Erwachsenen benötigen ja auch Karten: Am Bahnhof Söllingen auf dem Fahrkartenautomaten das Untermenü KVV anwählen.
  • Zwei der Mitfahrer haben eine „Karte ab 65“ (Senioren- oder Rentnerkarte). Sie brauchen nur noch jeweils eine Busfahrkarte.
  • Eine weiterer erwachsener Begleiter zieht sich in Söllingen eine Fahrkarte Regio-Spezial. Die gilt aber lediglich für die Schiene, genauso wie die Karte ab 65. Also müssen drei weitere Buskarten in Pforzheim gekauft werden.

Mehr zum Thema: Kostenloser Zoo-Eintritt für alle KVV-Abo-Kunden vom 9. bis 15. September 

Bester Weg durch den Fahrkartendschungel – aber nicht zulässig

Wer nun annimmt, es hätte auf den ersten Blick einen einfacheren Weg gegeben, irrt. Die Badischen Neuesten fragten bei der Pressestelle der Albtal-Verkehrs-Gesellschaft (AVG) nach, ob es einen „besseren Fahrkartenweg“ gegeben hätte. Pressesprecherin Sarah Fricke musste verneinen: In dieser Konstellation hätte es keine günstigere Fahrkartenalternative gegeben. Dass die Gruppe am Ausflugstag die Tickets für die Kinder „gestückelt“ habe, sei laut Gemeinschaftstarif übrigens nicht zulässig gewesen.

Und wie sieht es mit einem Alternativvorschlag seitens der AVG aus?

Für die Kinder hätte sich das Baden-Württemberg-Ticket Young angeboten – die Variante des Ba-Wü-Tagesticket für junge Erwachsene bis 27 Jahre, so die AVG. Blöd nur, dass es dieses Ticket am besagten Kiosk nicht zu kaufen gibt. Erwerben kann man das Ticket unter anderem an den Verkaufsstellen der Deutschen Bahn (DB), an DB-Automaten oder übers Internet. Theoretisch also auch am Söllinger Automaten.

Mehr zum Thema: Kein BW-Tarif an KVV-Automaten – Ticketsystem mit Lücken

Ausflüge bei schlechtem Wetter: Dann klappt es mit der Fahrkarte

Wer nun auf den nahegelegenen Fahrkartenautomaten setzt – und zwar unabhängig vom geschilderten Fall – muss auf schlechtes Wetter hoffen. Kein Witz. Der Söllinger Automat ist so aufgestellt, dass sein Display bei Sonneneinstrahlung nicht zu lesen ist. Und in diesem Bereich, sofern die Sonne scheint, lässt sich von einer ganztägigen Einstrahlung sprechen. Ob sich jemand bei der Aufstellung des Automaten was gedacht hat, ließ sich im Nachhinein nicht mehr ergründen.

Nichts zu erkennen: So sieht die Anzeige bei Sonneneinstrahlung aus.
Nichts zu erkennen: So sieht die Anzeige bei Sonneneinstrahlung aus. | Foto: Müller

Auf den Missstand habe die Gemeindeverwaltung die KVV-Verantwortlichen in einem Schreiben hingewiesen, sagte Bürgermeisterin Nicola Bodner bei einem Vorort-Termin in Söllingen. Eine Antwort gab’s bisher keine. Auf BNN-Nachfrage antwortete jetzt die AVG: Bei dem Fahrkartenautomaten in Söllingen handle es um einen DB-Automaten.

Diese Automaten hätten ein dunkleres Display als Automaten der Verkehrsbetriebe und der AVG – und eine andere Benutzeroberfläche. Und dann folgt ein Versprechen: „Wir prüfen den Standort und schauen uns an, ob es eine Lösung gibt, damit Texte auf dem Display auch bei Sonnenschein gut zu erkennen sind.“

Gute Nachrichten: Seniorenkarte bleibt

Abschließend noch eine Information von der AVG, die nicht nur Werner Schütt freuen dürfte, der befürchtete die „Seniorenkarte“ werde es demnächst nicht mehr geben: „Die Karte ab 65 wird es weiterhin geben. Es ist eine sehr beliebte Karte, die für das gesamte Verbundgebiet gilt.“