Ende April sollen die Arbeiten in Kleinsteinbach tatsächlich fertig sein - allerdings mit einer Vollsperrung der Ortsdurchfahrt. | Foto: Müller

Überraschende Ankündigung

Vollsperrung der B 10 in Kleinsteinbach

Anzeige

Unangenehme Überraschung bei den Sanierungsarbeiten an der B 10 in Kleinsteinbach: Entgegen der ursprünglichen Planung kann der dritte und letzte Abschnitt der Gehwegsanierung von der Pforzheimer Straße 17 bis zur Weinbrennerstraße nicht unter halbseitiger Sperrung der B 10 erfolgen.

Kreiselüberlastung befürchtet

Dies zeigte laut einer Mitteilung des Regierungspräsidiums Karlsruhe (RP) die Erfassung der Verkehrsströme während der bisherigen Bauaktivitäten. Im dritten Abschnitt wäre ein Rückstau in den Kreisverkehr unvermeidlich, so dass im Bereich des Kreisels Kleinsteinbach ein Verkehrskollaps die Folge wäre, heißt es.

Vollsperrung ab 26. März

Deshalb wird der dritte Bauabschnitt der Gehwegsanierung (es wird bereits mit einer halbseitigen Sperrung gearbeitet) zusammen mit der grundhaften Erneuerung des Straßenoberbaus in diesem Bereich bereits ab Montag, 26. März, unter Vollsperrung gebaut werden. Im Anschluss daran wird voraussichtlich ab dem 16. April die Vollsperrung auf die komplette Länge der Ortsdurchfahrt Kleinsteinbach erweitert, um die Asphaltbinder- und die Asphaltdeckschicht zu erneuern, Entwässerungsrinnen und Fahrbahnteiler einzubauen sowie die Markierung aufzubringen. Die Verkehrsfreigabe ist für Ende April 2018 geplant.

 


„Hin und her“

Das Hin und her um die B 10 durch Kleinsteinbach mit Verzögerungen bei den Sanierungsarbeiten, die sich inzwischen auf Monate summiert haben, nimmt (fast) kein Ende. Eigentlich, so war der Stand noch vor wenigen Tagen, sollten die abschließenden Arbeiten zu keiner weiteren Vollsperrung mehr führen.
Fast genau auf den Tag ist es nun ein Jahr her, dass die Sanierungsarbeiten auf der B 10 zwischen dem Kreisel Kleinsteinbach bis etwa Ortsende ihren Anfang nahmen; wohlgemerkt auf einer Strecke, die wenige 100 Meter lang ist. Von Beginn an als problematisch – mit der entscheidende Grund für die Verzögerungen – erwiesen sich die Kanalisationsarbeiten im Auftrag der Gemeinde Pfinztal. Immer wieder, so war es aus der Verwaltung zu hören, sei es zu unvorhersehbaren Problemen gekommen.

Umleitung

• Die Umleitung aus Richtung Söllingen erfolgt am Kreisverkehr in Kleinsteinbach über die L 563 nach Langensteinbach, die L 562 in Richtung Ellmendingen und weiter über die K 3562 und K 4535 nach Wilferdingen.
• Aus Richtung Pforzheim erfolgt die Umleitung gegenläufig über die K 4535, die K 3562 und K 3563 über Mutschelbach und die L 563 zum Kreisverkehr in Kleinsteinbach.
• Radfahrer werden über das bestehende Radwegenetz geleitet.

Klaus Müller

Vier Wochen Vollsperrung sind nicht die Welt. Aber sie sind dann ein Ärgernis besonderer Güte, wenn nach monatelangen Sanierungsarbeiten an der B 10 in Kleinsteinbach ganz am Ende noch einmal ein dicker Hammer kommt. Die Begründung des Regierungspräsidiums klingt zwar nachvollziehbar, doch dürfen sich die Autofahrer mit Recht fragen, ob die Überlastung des Kleinsteinbacher Kreisels bei einer halbseitigen B-10-Sperrung nicht absehbar war.
Die Pendler im Bereich Karlsruhe/Pforzheim werden auch den kommenden Monat mit Umleitung überstehen. Übung haben sie ja – je nach dem, wo sie unterwegs sind.
Im vergangenen Jahr wurde die B 10 östliche von Kleinsteinbach, zwischen Wilferdingen und „Ersinger Kreuz“, saniert. Bei aller Verärgerung sollte der Autofahrer aber auch im Hinterkopf haben, dass die Straßen für seine Erfordernisse neu gemacht und repariert werden. Und wenn dann erst einmal wieder freie Fahrt gegeben ist, sollte es zumindest absehbar in diesem Bereich keine größeren Arbeiten mehr geben.                           Matthias Kuld