Offen für neues: Mit den Nordbaden Dukes (links Dirk Stichnoth) gibt’s jetzt American Football beim FV Graben, rechts der FV-Vorsitzende Andreas Landkammer. | Foto: Rake Hora

Die wollen doch nur spielen

Nordbaden Dukes – der FV Graben hat jetzt auch American Footballer

Anzeige

Im Clubhaus des FV Graben stapeln sich die Kartons. Trikots, Shoulder-Pads (gepolsterte Schulterteile) und spezielle Football-Hosen werden ausgepackt. In Reih und Glied präsentieren sich die Helme – in edler Gold-Optik – mit dem Mundschutz auf den zusammengestellten Tischen. „Die Ausrüstung ist gekommen. 39 Trikotsätze“, sagt Dirk Stichnoth und lacht. „Jetzt kann’s richtig losgehen“ – mit den Nordbaden Dukes und mit American Football in Graben-Neudorf.

American-Football in Graben-Neudorf

Dieses Jahr wird „nur“ trainiert und versucht, ein schlagkräftiges Team aufzubauen. „2020 wollen wir in den Ligabetrieb einsteigen“, so Stichnoth. Die Mannschaft muss im dritten Quartal 2019 beim American Football und Cheerleading Verband (AFCV) Baden-Württemberg gemeldet werden.

Schwarz auf Gold: 2019 wollen die Nordbaden Dukes trainieren, 2020 in den Spielbetrieb einsteigen.

Nordbaden Dukes neue Abteilung beim FV Graben

Initiator des Projekts ist der ehemalige Spieler und Coach Dirk „Digge“ Stichnoth. Seit er im vergangenen Jahr eine Mail („Ich habe da eine Idee“) an den Vorstand des Fußballvereins Graben schickte, sein Konzept präsentierte, und von der FV-Vorstandschaft das Okay für ein erstes Try-Out, also Testtraining, im September bekam, hat sich einiges getan. „Vom Schnuppermodus zum Fix-Mitglied beim FV Graben“, meint Stichnoth schmunzelnd, denn seit dem 26. Februar sind die Nordbaden Dukes jetzt eine Abteilung des bisherigen Einspartenvereins FV Graben, dessen erste Mannschaft im Fußballkreis Karlsruhe in der B-Klasse spielt.

Mit dem FV Graben guten Partner gefunden

Kontinuierlich, so Footballer Stichnoth und der FV-Vorsitzende Andreas Landkammer, sei von beiden Seiten gemeinsam auf dieses Vorhaben hingearbeitet worden. „Wir haben gesagt, wir gehen Schritt für Schritt, das muss sich peu à peu entwickeln. Wir wollen langsam ein solides Fundament für die Zukunft aufbauen und uns in der Football-Szene etablieren. Mit dem FV Graben haben wir einen richtig guten Partner gefunden, der uns toll unterstützt“, betont Stichnoth, der „vor Urzeiten“ mal Bambini-Trainer beim FVG war. Andreas Landkammer spielt den Ball zurück: „Die Jungs die hier trainieren, haben aber auch schon dem FV geholfen und sich aktiv eingebracht.“

FV-Vorsitzender: Für Innovationen offen

Eine Affinität zu American Football habe er nicht, erzählt Andreas Landkammer. „Aber wir sind eine junge Vorstandschaft und für Innovationen offen. Warum sollten wir die Dukes nicht mal ein halbes Jahr als Gäste trainieren lassen?“ Die einen oder anderen Bedenken habe es schon gegeben, macht er deutlich. „Aber wir konnten die Skeptiker überzeugen: Die Footballer machen keinen Platz kaputt und das sind auch keine Monster. Sie wollen einfach ihrem Sport nachgehen. Nur eben mit einem anderen Ball.“ Als bei der Hauptversammlung des FVG über die Aufnahme der Dukes abgestimmt wurde, sei das Ergebnis dann mit über 80 Prozent „Ja“ sehr deutlich ausgefallen.

Wir werden von Null anfangen

„Der Platz ist prädestiniert“, erklärt Dirk Stichnoth. „Es gibt Flutlicht und es muss auch von der Länge passen. Minimum 99 Meter sagt der Verband.“ Ein offizielles Football-Feld misst 109 Meter, aber da gäbe es etwas „Luft“. Jetzt wartet auf Stichnoth und sein Team eine spannende Aufgabe: „Wir werden in Graben-Neudorf bei Null anfangen.“ Von den 39 angemeldeten Spielern, verfügen nur zwei über Football-Erfahrung.

Fast alles Neulinge bei den Nordbaden Dukes

„Beim ersten Try-Out waren 17, 18 Leute. Fast alles Neulinge, die meisten kamen vom Fußball oder Handball“, erinnert sich „Digge“ Stichnoth. „Zehn davon sind noch übrig, die anderen kamen später durch Mund-zu-Mund-Propaganda dazu oder sind durch Facebook auf die Nordbaden Dukes aufmerksam geworden. Schüler, Selbstständige, Maurer, Banker – alles ist dabei“, sagt Stichnoth. „Und die Harmonie ist richtig gut.“ Der Einzugsbereich liege „westlich der Autobahn“ und erstrecke sich von Linkenheim bis Hockenheim.

In Anlehnung an Großherzogtum Baden

Eigentlich wollte Stichnoth, der von 1993 bis 1997 das Trikot der Ur-Barocks in Bruchsal trug und nach der Neugründung („Rebels“) im Herbst 2017 in Bruchsal als Headcoach fungierte, nach seinem Ausstieg im Sommer 2018 „eine sportliche Ruhepause einlegen, und mal ein paar Projekte beenden“. Stattdessen begann der selbstständige PC-Techniker, der von der Gemeinde aus auch Kinder in der Pestalozzischule betreut, ein neues Projekt: Die Nordbaden Dukes. „In Anlehnung an das Großherzogtum Baden“, erklärt der Grabener zur Namensfindung.

Eine Ausrüstung kostet bis zu 600 Euro

Zwischen 450 und 600 Euro kostet eine Ausrüstung. Stichnoth: „Die Abteilung finanziert sich komplett selbst. Das heißt, jeder muss sein Equipment selbst bezahlen – ausgestiegen ist deswegen keiner.“ Zwei Mal die Woche wird jetzt trainiert, neben Stichnoth gibt es drei weitere Coaches – „und viele Baustellen“, wie er schmunzelnd sagt.

Videoanalysen vom Training

Spielsituationen werden jetzt eingeübt, in Deutschland wird 4×12 Minuten nach College-Regeln gespielt, es gebe schon ziemlich genaue Vorstellungen der Positionen (Offense/Angriff; Defense/Verteidigung; Quarterback/Spielgestalter) und das Training werde mittels Videoaufnahmen analysiert. Ab September, nach Ende der laufenden Saison, sind erste Testspiele geplant.

Cross Patty’s – Cheerleader gibt’s auch schon

Und Cheerleader gibt’s auch schon. 15 Mädchen, die Cross Patty’s (in Anlehnung an das Kreuz im Graben-Neudorfer Gemeindewappen). Stichnoth: „Die gehören zu uns, sind zwischen elf und 18 Jahre alt, trainieren in der Erich-Kästner-Halle Neudorf – und machen sich genau so fit wie die Jungs für das nächste Jahr.“

Info: Reinschnuppern bei den American Footballern der Nordbaden Dukes des FV Graben kann jeder Interessierte ab 18 Jahren. Football-Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Bei der Cheerleadergruppe Cross Patty’s können Mädchen ab elf Jahren mitmachen.
(Infos auf den Facebook-Seiten).