Guggenmusiker
Die Guggenmusik der Grötzinger Noten-Chaoten gehört zum furiosen Finale der Fastnacht in Karlsruhes Stadtteilen. Auch beim zentralen City-Umzug am Fastnachtsdienstag ab 14.11 Uhr marschieren fantasievoll maskierte Fußkapellen mit. | Foto: jodo

88. Umzug führt durch die City

2.500 Fastnachter ziehen durch Karlsruhes Kaiserstraße

Anzeige

Mehrere Zehntausend Zuschauer strömen am Fastnachtsdienstag, 25. Februar 2020, in die City, um den 88. Karlsruher Fastnachtsumzug mit mehr als 80 Gruppen zu sehen. Die Polizei rechnet, dass bei schönem Wetter 50.000 Menschen das närrische Defilee in der Kaiserstraße und der Karlstraße verfolgen.

Im Wettstreit um den Zulauf konkurriert der Fastnachtsumzug durch die Karlsruher City traditionell mit dem Durlacher Umzug am Fastnachtssonntag. Dort waren diesmal 60.000 Zuschauer gekommen. Beide Umzüge ziehen Gastgruppen aus dem weiteren Umkreis an, sind aber unterschiedlich bestückt.

Zum Karlsruher Umzug kommen viele Fußgruppen von nah und fern

In der Karlsruher City präsentieren sich diesmal besonders viele Fußgruppen. Sie machen etwa die Hälfte der Aktiven aus. Insgesamt wirken 2.500 Fastnachter mit.

Unter dem Motto „Karlsruhes Umzug zieht famos, 8 mal 11 durch d’ Kaiserstroß’“ vom Aufstellplatz am Adenauerring über das Durlacher Tor, die Kaiserstraße, Europaplatz, Karlstraße und Mathystraße zum Festplatz.

Moderiert wird der Umzug am Marktplatz, am Stephanplatz und an der Kreuzung von Karlstraße und Mathystraße. Für Rollstuhlfahrer werden auf Höhe des Stephanplatzes Plätze freigehalten.

Sitzplätze gibt es auf der Tribüne am Marktplatz, die zum ersten Mal überdacht wird.

Mehr zum Thema: Nach dem Vorfall in Hessen – so reagieren Polizei und Veranstalter in der Region 

Erstmals bewertet eine Jury die Zugnummern

In den drei Kategorien „Idee und Motto“, Ausführung sowie Wirkung auf das Publikum bewertet erstmals eine Jury aus unabhängigen Juroren die Umzugsteilnehmer . Gekürt werden die Sieger beim Kehraus, der um 16.11 Uhr in der Schwarzwaldhalle beginnt.

Während der Veranstaltung sind für die Sicherheit 200 Polizisten, Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes, sowie Jugendschutzteams und 200 Umzugsordner vom Ordnungsdienst des Karlsruher SC im Einsatz. Die Polizei hat angekündigt, gegenüber aggressiven „Störern und Stänkerern“ hart durchzugreifen, Platzverweise zu erteilen und Unruhestifter in Gewahrsam zu nehmen.

Die Zahl stark alkoholisierter Jugendlicher hatte sich in der Fächerstadt – verglichen mit anderen Umzügen – bislang meistens in Grenzen gehalten. Allerdings könne die Absage des Eggensteiner Umzugs negative Auswirkungen haben, so die Polizei.

Bahnen rollen ab 13.30 Uhr nicht mehr durch die Kaiserstraße

Auch wenn es keine Zwischenfälle gibt: Der Umzug der Narren bringt Verkehrsbeeinträchtigungen mit sich. Von 13.30 bis 16.15 Uhr rollt nichts auf sämtlichen Schienen entlang der Umzugsstrecke, weder von der Tullastraße zum Mühlburger Tor noch vom Europaplatz zur Mathystraße oder auf der Südschiene entlang des Kongresszentrums.

Ab 16.15 Uhr werden die Gleise wieder abschnittsweise freigegeben, ab 17.35 Uhr sollen auf allen Strecken die Bahnen wieder rollen. Die Busse der Linien 30, 73 und 125 werden während des Umzugs umgeleitet.

Traditionen in den Stadtteilen

Am Aschermittwoch ist die Narretei vorbei. Doch bis dahin bietet die Fastnacht noch einige traditionsreiche Rituale in Karlsruhes Stadtteilen.

Im Hexendorf wird es nochmal laut

Glanzpunkt am Fastnachtsdienstag, 25. Februar, ist vor und nach dem zentralen Fastnachtsumzug in der City das tolle Treiben der Hottscheck Narrenzunft in Grötzingen. Ihren Hexenmarkt auf dem Rathausplatz ab 11.11 Uhr krönt der Kinderumzug durch den historischen Ortskern zu ausgelassener Guggenmusik der Noten-Chaoten. Um 19.11 Uhr verbrennt die Hottscheck-Zunft ihre Hexenpuppe auf dem Rathausplatz. Auch in Daxlanden wird die Fastnacht um 19.11 Uhr auf dem Schlaucherplatz beerdigt. In Durlach geht die Fastnacht um 19.31 Uhr auf dem Marktplatz in Flammen auf.

Kostenlose Kehraus-Party mit dem Q-Stall-Duo

Im Anschluss an den Fastnachtsumzug durch die City öffnet der Festausschuss Karlsruher Fastnacht (FKF) ab 16.11 Uhr die Schwarzwaldhalle. Ab 17.11 Uhr steigt dort die Kehraus-Party mit dem Q-Stall-Duo. Der Eintritt ist frei.

Bei saurem Hering trocknen die Narren ihre Tränen

Haben die Narren ihre Tränen getrocknet, trösten sie sich über das Ende der fünften Jahreszeit mit gemeinsamem Heringsessen am Aschermittwoch, 26. Februar. Den Start machen um 11 Uhr die Mitwirkenden der KG Ost im Vereinsheim „Aierschachdl“ (Ostendstraße 5). Im Pfarrgarten Daxlanden in der Pfarrstraße richtet der Elferrat Edelweiss Daxlanden um 17 Uhr ein kostenloses Heringsessen aus. Hexenverbrennung und Heringsessen kombinieren 1. GroKaGe Karlsruhe und KG West um 18.11 Uhr (SVK Beiertheim, Hermann-Veit-Straße 3).

Auch die KaGe 04 Durlach verbindet das Heringsessen um 19.30 Uhr in der Festhalle Durlach, Kanzlerstraße 13, mit einer Fastnachtsverbrennung. Zur gleichen Zeit richten die Aktiven der StraBaKa anlässlich der Fastnachtsbeerdigung ein Heringsbuffet aus (VBK-Casino, Tullastraße 71). Ebenfalls um 19.30 Uhr treffen sich im Vereinheim „Narreschell“ (Langenbruchweg 9) die Aktiven der Mühlburger Carnevals Gesellschaft (MCG) zu Heringsessen und „Katerjagd“.