Drunter und drüber geht es für die Autofahrer auf der Kriegsstraße ab Montag nicht mehr: Die Unterführung beim Karlstor wird endgültig dichtgemacht. Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger müssen verschiedene Umwege machen.
Drunter und drüber geht es für die Autofahrer auf der Kriegsstraße ab Montag nicht mehr: Die Unterführung beim Karlstor wird endgültig dichtgemacht. Autofahrer, Radfahrer und Fußgänger müssen verschiedene Umwege machen. | Foto: jodo

Sperrung der Unterführung

Achtung Karlsruher Autofahrer: Heute wird die Kriegsstraße dichtgemacht

Anzeige

Die Unterführung der Kriegsstraße unter der Karlstraße hindurch wird ab Montag, 8. April, für den Autoverkehr endgültig geschlossen. Denn die östliche Rampe wird mit Erdreich zugeschüttet. Autofahrer sollten sich informieren und auf Einschränkungen einstellen.

Darauf finden dann die Großgeräte Platz, die für den Umbau der Kriegsstraße mit einer neuen Gleistrasse oben und einem Autotunnel darunter benötigt werden, teilt die Karlsruher Schieneninfrastrukturgesellschaft (Kasig) mit.

In den nächsten Monaten entsteht dort die Baugrubensicherung mit bis zu 20 Meter tief ins Erdreich in Schlitzwände eingestellten Spundwänden und Bohrpfählen. In dieser Baugrube wiederum stellen die Arbeiter den Autotunnel her.

Nur einspurige provisorische Fahrspuren

Die Sperrung der kreuzungsfreien unterirdischen Durchfahrt hat erhebliche Konsequenzen für den Autoverkehr: Die provisorischen Fahrbahnen, die zwischen Ritterstraße und Karlstor beidseits des Baufelds laufen, sind jeweils nur einspurig.

Oberirdisch „auf“ dem Karlstor ist für Autofahrer außer aus der Innenstadt (von Norden) heraus in die Kriegsstraße (nach Osten) kein Linksabbiegen mehr möglich, um die Kreuzungssituation nicht zuletzt mit den in der Karlstraße auch verkehrenden Straßenbahnen zu entlasten.

Wenden ist möglich

Für Linksabbieger wird jedoch einerseits östlich des Karlstors die Kreuzung der Ritterstraße mit der Kriegsstraße komplett in Betrieb genommen, so dass hier ein so genannter U-Turn für von Westen, also vom Karlstor kommende Autos wieder in Richtung Karlstor (und dann nach rechts in die Karl- oder Herrenstraße) möglich ist.

Andererseits besteht an einem neu eingerichteten U-Turn westlich des Karlstors (etwa auf Höhe der Hirschstraße) die Möglichkeit für Autofahrer, von Osten kommend nach Westen zu wenden und dann nach rechts in die südliche Karlstraße abzubiegen.

Wenig Änderungen für Radfahrer und Fußgänger

Radfahrern und Fußgängern bleiben die Querungsmöglichkeiten auf Höhe der Ritterstraße wie jetzt schon und auf Höhe der Karlstraße mit einer kleinen Einschränkung erhalten: Während Radfahrer die Karlstraße „hinauf- und hinunterradeln“ können, bleibt Fußgängern die Querung der Kriegsstraße auf der Ostseite der Karlstraße aus Platzmangel verwehrt.

Dagegen ist der Überweg über die Kriegsstraße auf Höhe der Hirschstraße auch während dieser Bauphase nutzbar. Im Vorfeld der Schließung der Unterführung kann es laut Kasig bereits während dieser Woche wegen Verkehrsmarkierungs- und Signalbauarbeiten zu Verkehrsbehinderungen durch Sperrung einzelner Fahrspuren kommen.

Aktuelle Verkehrsinformationen zu Baustellen und Umleitungen gibt es im Mobilitätsportal der TechnologieRegion Karlsruhe.
Aktuelle Informationen zum ÖPNV in der Region: kvv.de.

BNN