ma hyrrä ist "Zirkus ohne Elefanten, Theater mit Akrobatik - ein Spektakel mit Seele", so die Produzenten.
Akrobatische Wendungen, manipulierte Objekte und ein eigener Soundtrack erwartet die Besucher bei "mä hyrrä" im Tollhaus in Karlsruhe. | Foto: Felix Groteloh

Tipps zum Wochenende

Akrobatik, Wein und ungelöste Mordfälle

Anzeige

Für Weinliebhaber

Wer findet, dass zu einem gelungenen Samstagabend unbedingt ein Glas Wein gehört, der kommt am Samstag,  9. Februar, bei der „Weinerei“ im NUN Kulturraum in der Gottesauer Straße in Karlsruhe sicherlich auf seine Kosten. Für drei Euro können sich die Gäste dort ein Glas mieten und zwischen 20 und 23.55 Uhr so viele verschiedene Weine probieren wie gewünscht. Für Fragen rund um die Weine steht dort auch ein Fachmann für die Weinliebhaber bereit. Der Eintritt zur „Weinerei“ ist frei, jedoch darf zur Deckung der Unkosten gerne etwas gespendet werden.

Den Samstagabend mit einem oder mehreren Weinen ausklingen lassen – das geht im NUN Kulturraum. | Foto: Adobe Stock / Mariyana M

Für Wintersportler

Wer es etwas sportlicher mag und auch das winterliche Wetter im Schwarzwald nicht scheut, kann am Sonntag, 10. Februar, an einem Langlauf durch den schneebedeckten Nationalpark teilnehmen. Auf den präparierten Loipen geht es mit einer geführten Tour von Herrenwies in Richtung Hoher Ochsenkopf. Bei kleinen Pausen erfahren die Teilnehmer allerlei Wissenswertes rund um den Nationalpark. Mitzubringen ist, neben einer klassischen Langlauf-Ausrüstung und einer kleinen Verpflegung, die nötige Fitness, um die zehn Kilometer lange Strecke zu meistern. Kosten kommen auf die Teilnehmer zwar nicht zu, allerdings ist eine Anmeldung erforderlich. Los geht es am Sonntag um 10 Uhr an der Bushaltestelle Dorfplatz in Herrenwies. Die Veranstaltung findet allerdings nur bei ausreichend Schnee statt.

Der Schwarzwald hat sich in ein Winter-Wonderland verwandelt.
Der Winter im Schwarzwald ist traumhaft anzusehen. Für die zehn Kilometer lange Wanderung ist jedoch auch ein gewisses Maß an Fitness vonnöten. | Foto: Margull

Für Feierfreudige

Die „theatralische Partyreihe“ des Badischen Staatstheaters geht am Samstag, 9. Februar, in die zweite Runde. Unter dem Motto „Vong Zukunft her“ firmiert die Veranstaltung dieses Mal und bietet allen Gästen ein buntes Programm in einer imaginierten Zukunft im Jahr 2050. Dann, wenn „die Ressourcen aufgebraucht, die Polkappen geschmolzen, die Erde von einer kargen Wüstenlandschaft bedeckt“ ist, „treffen sich die wenigen Überlebenden zu einer letzten legendären Party, um den Weltuntergang in Saus und Braus zu feiern“. Los geht es um 21 Uhr mit einer Vernissage der apokalyptischen Ausstellung „The future is …“, bevor um 22 Uhr das Theaterlabor „Staatsfeinde“ eine Performance zeigt. Um 23 Uhr beginnt die Party mit wechselnden DJs . Tickets gibt es für neun Euro im Vorverkauf.

Für Hartgesottene

Am Samstag, 9. Februar, ist in der Badnerlandhalle in Karlsruhe-Neureut um 19.30 Uhr einer der bekanntesten Kriminalbiologen der Welt, Dr. Mark Benecke, zu Gast. Sein Aufgabengebiet: fast aussichtslose Mordfälle. Am Samstag wird Benecke einen Vortrag über die „Body Farm“ in Tennessee halten – ein Ort, an dem Leichen zu wissenschaftlichen Zwecken verwesen, um den Wissenschaftlern Aufschluss über die Veränderungen an menschlichen Leichen im Verwesungs- oder Fäulnisstadium zu geben. Benecke ist bekannt durch TV-Serien wie „Medical Detectives“ oder „Autopsie“, in denen er wissenschaftliche Hintergründe von Verbrechen mit Todesfolge erläutert. Tickets gibt es ab 25,45 Euro. Einzige Teilnahmevoraussetzung: ein starker Magen.

Benecke wird als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger herangezogen, um biologische Spuren bei vermuteten Gewaltverbrechen mit Todesfolgen auszuwerten. | Foto: Dr. Mark Benecke

Für angehende Schriftsteller

Von Samstag, 9. Februar, bis Sonntag, 10. Februar, können angehende Bestsellerautoren in der Romanwerkstatt der Volkshochschule Bruchsal wertvolle Einblicke in das Thema Romane-Schreiben erhalten. So werden die Figuren entwickelt, Spannung aufgebaut, Dialoge geschrieben und verschiedene Erzählperspektiven eingenommen. Außerdem gibt es wertvolle Tipps dazu, wie man so lange durchhält, bis der Roman tatsächlich fertig ist. Mitzubringen sind: Lieblingsstift, Block, Vesper für die Pausen und eventuell eine bereits vorhandene Kurzgeschichte. Die Romanwerkstatt findet im Bürgerzentrum in Bruchsal statt. Los geht es am Samstag und Sonntag um 9.30 Uhr, Feierabend ist am Samstag um 16.30 Uhr, am Sonntag um 13.30 Uhr.

Für Kulturinteressierte

Am Samstag tritt das achtköpfige Ensemble von „mä hyrrä“ das vorerst letzte Mal im Tollhaus in Karlsruhe auf. Die Inszenierung aus Text, Musik und Zirkuskunst ist nach Beschreibung der Produzenten ein „Zirkus ohne Elefanten, Theater mit Akrobatik – ein Spektakel mit Seele“. Karten gibt es im Vorverkauf ab 20,80 Euro oder an der Abendkasse ab 21 Euro. Mitglieder des Tollhaus-Clubs erhalten Karten ab 16,50 Euro.