Bauarbeiten Autotunnel Kriegsstraße
IN DER „GRUBE NYMPHENGARTEN“ wird im Tagebau Erde gefördert, damit Platz für den Autotunnel Kriegsstraße entsteht. Dort soll schon im nächsten Monat der Betonboden eingezogen werden. Dann fällt auch die Brücke, auf welcher der Fotograf stand. | Foto: jodo

Großbaustelle Kriegsstraße

Am Autotunnel wird immer mehr gebaggert

Anzeige

2018 ist das erste von vier kompletten Baujahren am Autotunnel Kriegsstraße. Die zweite Kombi-Komponente soll ein Jahr nach dem U-Strab Ende 2021 fertig sein. 2017 zählt halb; denn die Tunnelarbeiten mit offenen Gruben begannen erst im Sommer.

Die Behinderungen in den vorausgegangenen drei Jahren für die Autofahrer in der Kriegsstraße durch Leitungsarbeiten und durch die U-förmige Schikane am Ettlinger Tor um die Baustelle für das „Kombibauwerk“ aus den zwei sich dort höhenfrei kreuzenden Tunnelstücken der U-Strab und des Autotunnels waren nur Vorgeplänkel. Mit zwei Jahren Verspätung ging der Autotunnelbau also vor einem halben Jahr auf Höhe des Nymphengartens sowie im Erhardboulevard Höhe Volksbank erst richtig los.

Baustelle Mendelssohnplatz ab August

2018 nimmt der Baubetrieb auf der City-Autobahn noch mächtig zu. Kombi-Bauherr Uwe Konrath, Chef der städtischen Tochter Kasig, bestätigt, dass zu den zwei Gruben weitere Baufelder beiderseits des Ettlinger Tors hinzukommen. „Ab Mitte August wird auch am Mendelssohnplatz gebaut“, betont Konrath.

Der Eingriff in eine der wichtigsten Kreuzungen Karlsruhes gilt bei Verkehrsexperten auch wegen der querenden Straßenbahn als besonders stauträchtig. Gleiches gilt für das Karlstor. Doch dieser Verkehrsknoten gerät erst frühestens 2019 in den Griff der Tunnelbauer.

 

 

alte Front an der Kriegsstraße
ES WIRD ENG auf der Kriegsstraße. Der nächste Tunnelbau-
abschnitt vor den Prachtfassaden wird vorbereitet. Fotos: jodo
| Foto: jodo

Bereits in sieben Wochen aber wird beim Stadtumbau ein für die Karlsruher sichtbares Zeichen gesetzt.

Brücke Lammstraße fällt im Februar

„Ende Februar reißen wir die Fußgängerbrücke an der Lammstraße ab“, erklärt Konrath. Der Fall des über 50 Jahre alten Brückleins folgt dem seines Zwillingstegs über die Kriegsstraße in Höhe der Ritterstraße. Er verschwand bereits im März 2017. Diesmal aber gibt es für die Fußgänger und Radfahrer sofort die Ersatzlösung. „Wir legen dort schon vorher einen ebenerdigen Überweg an“, versichert Konrath.

Trotz der Autotunnelbaustelle wird die Kriegsstraße folglich beim Nymphengarten nicht bis 2022 zur für Fußgänger und Radler unüberwindlichen Barriere. Ist die Kriegsstraße erst mal über dem kommenden Tunnel umgebaut, dann soll sie nach Wunsch der Stadtpolitik ihre Trennwirkung zwischen der City im Norden sowie Süd- und Südweststadt im Süden verloren haben – und dies trotz des Einbaus eines oberirdischen Doppelgleises für die Straßenbahn.

Ebenerdige Übergänge gibt es dann an fast allen die Kriegsstraße schneidenden Straßen. Man geht durch mehrere Baumreihen – etwa an der Ritter- oder an der Kreuzstraße, wo der Fußgängertunnel bereits 2017 geschlossen und rückgebaut wurde.

Zunächst aber wird gerade beim Nymphengarten mitten in der Kriegsstraße kräftig in der offenen Grube gebuddelt. Da die Seiten durch Spundwände gesichert sind und tief im Untergrund eine Gelsohle eingebracht ist, lässt sich in der wasserdichten Schachtel ohne Deckel gut ausschachten.

„Im Februar wollen wir dort mit dem Ingenieurbau beginnen“, bekräftigt Konrath. Damit also im nächsten Monat im ersten Abschnitt der Betonboden des Autotunnels gegossen werden kann, müssen die Bagger rund neun Meter in die Tiefe vordringen. Zwischendurch werden laut Konrath abschnittsweise die Wände mit Ankern gesichert.

Dichtgel in den Untergrund des Erhardboulevards

Beim Tunnelbau im Erhardboulevard läuft noch die Injektion mit Dichtgel durch Hunderte von vorher vertikal eingebrachte Röhrchen. Vermutlich im Februar aber wird auch dort die Tunnelgrube ausgehoben.