KONTROLLE: Seit April gilt auf dem Werdeplatz in der Karlsruher Südstadt von montags bis freitags von 11 bis 20 Uhr ein Alkoholverbot. Für eine weitere Entspannung auf dem Platz soll künftig auch ein Drogenkonsumraum in der Kriegsstraße sorgen. | Foto: jodo

Eröffnung im Herbst geplant

Antrag für Drogenkonsumraum in Karlsruhe kommt

Anzeige

Der Drogenkonsumraum in der Kriegsstraße rückt näher. „Wir sind einen schönen Schritt weiter“, erklärt auf BNN-Anfrage Markus Barton, der Geschäftsführer der Arbeiterwohlfahrt (AWO). Bei einem Gespräch hätten die AWO als Betreiber, Stadt, Ordnungsamt, Polizei und Oberstaatsanwalt letzte Details geklärt, so Barton. „Es war ein sehr konstruktives Gespräch“, betont er. Zu klären waren etwa die künftigen Hausregeln.

Raum wird neben dem „Get in“ eingerichtet

Grundlage für die Einrichtung eines Drogenkonsumraums ist eine Rechtsverordnung des Landes Baden-Württemberg. Für diese hatte das grün-schwarze Kabinett in Stuttgart Ende März grünes Licht gegeben. Eingerichtet wird der Drogenkonsumraum neben dem „Get in“, einer Kontaktstelle für Drogensüchtige. Barton hofft auf Eröffnung im Herbst.

Vier Plätze für den Drogengebrauch

Zunächst muss beim Land die Einrichtung des Raumes beantragt werden. Barton hofft, dass dem Antrag nach einigen Wochen stattgegeben werde. Dann wird der Raum seiner Nutzung entsprechend umgebaut. Geplant sind laut Barton vier Plätze für Drogengebrauch. Der neue Raum sei wie gewünscht weit genug vom Werderplatz in der Südstadt entfernt, für die Szene aber noch gut erreichbar.

Situation auf dem Werderplatz entspannen

Ziel ist, die angespannte Situation auf dem Werderplatz weiter zu lösen. Dort hatten sich bis zu 80 Süchtige am Tag getroffen. Nach Angaben der Stadt hat bereits der im September eröffnete Alkoholkonsumraum zu einer Entspannung auf dem Platz geführt. Seit April gilt montags bis samstags von 11 bis 20 Uhr ein Alkoholverbot auf dem zentralen Platz in der Südstadt.