Kriegsstraße
DIE BLECHKARAWANE auf der Kriegsstraße kommt auf dem Fahrweg nach Osten beim Mendelssohnplatz in dieser Woche wegen Einspurigkeit an der Tunnelbaustelle schwer ins Stocken. Ab Samstagmittag soll es mit zwei Spuren wieder flüssiger gehen. Doch dann kreuzen dort wieder die Straßenbahnen die City-Autobahn. | Foto: jodo

Kriegsstraße ist Nadelöhr

Auf einer Spur in den Stau

Anzeige

Dieser Herbst bringt weniger Bau- und damit Staustellen als im Jahrzehnt des Stadtumbaus gewohnt. Dafür erzeugt die Konzentration des Kombi-Baugeschehens auf die Kriegsstraße täglich eine Riesenschlange: Auf der City-Autobahn herrscht nun ständige Staugefahr.

Einspurig festgefahren

Wer einspurig sein Ziel erreichen will, fährt sich leicht fest. Auf Karlsruhes City-Autobahn „Kriegsstraße“ kann man jetzt täglich diese Erfahrung machen. In dieser Woche reicht der Stau oft vom Mendelssohnplatz weit zurück.

In voller Tunnellänge

Da reihen sich die Stoßstangen auf voller Länge des künftigen Autotunnels über das Ettlinger Tor, am Nymphengarten vorbei bis in die Unterführung Karlstraße.

Comeback der Tram

Wer nicht kreativ neue Wege durch die Fächerstadt sucht, steckt unweigerlich im Stau. In dieser Woche ist der Pfropf am Mendelssohnplatz der Auslöser. Wegen des Einbaus einer Gleisbrücke für die Straßenbahnen am Ostknoten der Kriegsstraße ist die Fahrbahn stadtauswärts Richtung Erhardboulevard auf eine Spur verengt. Diesen Samstag, irgendwann in der Mittagszeit, soll diese Behinderung enden, versichert Kasig-Pressesprecher Achim Winkel.

Bahn stoppt Autos

Ob es dann im Werktagsverkehr viel schneller über die Kreuzung geht, darf bezweifelt werden. Bleibt doch der Mendelssohnplatz noch rund ein Jahr eine Großbaustelle mit Grube für den Bau des Autotunnels „Kriegsstraße“. Er ist neben der U-Strab die zweite Komponente der Kombilösung und soll Ende 2021 in Betrieb gehen.

Zwar fällt am Mendelssohnplatz jetzt bis auf weiteres die Staus provozierende Einspurigkeit weg, die kein separates Abbiegen in die Rüppurrer Straße ermöglicht. Doch so lange es dort weiter wegen des Tunnelbaus keine richtige Aufstellungsspur für die Linksabbieger in die Kapellenstraße gibt, bleibt die Kreuzung für die Autofahrer, die vom Ettlinger Tor oder aus der Rüppurrer Straße kommen, ein Nadelöhr.

Provisorium liegt quer

Zudem kommt am Samstag ein alter Störfaktor für den Individualverkehr hinzu: Die Straßenbahnen rollen über die provisorische Gleisbrücke und damit wieder quer über die Kreuzung. Für die Fahrgäste der Bahnen sind damit Monate mit noch mehr Umleitungen und Verspätungen, die sie ohnehin im Kombibauzeitalter seit 2010 hinnehmen müssen, vorbei.

Doch des einen Freud, des anderen Leid: Seit dem Sommer mussten die Autofahrer auf der Kriegsstraße am Mendelssohnplatz nicht wegen einer querenden Bahn vor roter Ampel stoppen. Jetzt dürfen sie sich wegen der Kombi aus Bahnverkehr und Tunnelbaustelle – also trotz wiedergewonnener Zweispurigkeit – weiter auf längere Aufenthalte in der Kriegsstraße einstellen.

Dafür sorgt allein auch schon die andere Engstelle beim Nymphengarten, Höhe Ritterstraße. Auch dort herrscht Einspurigkeit. Beim Auftauchen aus der Karlstor-Unterführung endet abrupt der linke Fahrstreifen – und der oberirdische Anliegerstreifen ist bereits voll mit Schleichverkehr, da gibt es kein Ausweichen.

Neue Kreuzung

Auch an der Ritterstraße kommt bald eine Verbesserung, aber wieder nicht für die Autofahrer im City-Durchgangsverkehr auf der Kriegsstraße. Bereits am Dienstag, 13. November, wird dort laut Winkel der ausgebaute Übergang für Radfahrer und Fußgänger freigegeben.

Und ab Anfang Dezember gibt es dort die neue Kreuzung Kriegsstraße/Ritterstraße. Man kann also ab dem Advent dort per Auto die Kriegsstraße queren beziehungsweise auf ihr die Richtung wechseln.

Für den durch Staus geplagten Durchfahrer auf der Kriegsstraße ist dies aber wiederum Gift: Dann wird er durch eine rote Ampel an der Ritterstraße zusätzlich aufgehalten. Da sehnt sich mancher Autolenker in die U-Strab-Rohbau-Zeit zurück, als nur die große U-Schikane am Ettlinger Tor den Verkehrsfluss bloß ein wenig verdickte.