Die Bilanz des ADAC zum vergangenen Jahr beinhaltet eine gute und eine schlechte Nachricht. Fahrer standen auf den Autobahnen in Baden-Württemberg nicht mehr so häufig im Stau – dafür aber länger. | Foto: Hora

Verkehr

Autofahrer standen 2019 in Baden-Württemberg seltener im Stau – aber deutlich länger

Anzeige

Die Bilanz des ADAC zum vergangenen Jahr beinhaltet eine gute und eine schlechte Nachricht. Fahrer standen auf den Autobahnen in Baden-Württemberg nicht mehr so häufig im Stau – dafür aber länger. 76.000 Staus gab es demnach (2018: 81.000), die Fahrer standen 70.000 Stunden (2018: 61.000). Damit liegt Baden-Württemberg im bundesweiten Trend.

Die Fahrer stehen aus Sicht des ADAC Nordbaden auch deshalb länger, weil die Anzahl der Baustellen innerhalb eines Jahres um ein Fünftel gestiegen ist. In Baden-Württemberg waren es 2019 bis zu 56 Baustellen gleichzeitig, bundesweit bis zu 623. Auch sei die Fahrleistung um ein Prozent gestiegen.

Baden-Württemberg zählt mit seiner A5 und A8 traditionell zu den Bundesländern mit den meisten Staus und belegt in der bundesweiten Rangliste Platz drei. Die A5 und die A8, so der ADAC, gehören zu den vielbefahrenen Urlaubsrouten in den Süden, haben zudem ein hohes Pendler- und Lieferverkehrsaufkommen.

Staureichste Strecken in Baden-Württemberg

A8 zwischen Stuttgart und Karlsruhe ist besonders von Staus betroffen

13 Prozent der Staus auf deutschen Autobahnen fallen im Südwesten an. Besonders betroffen ist der Autobahn-Abschnitt auf der A8 zwischen Stuttgart und Karlsruhe (bundesweit Platz drei) sowie die A5 zwischen Heidelberg und Karlsruhe (Platz fünf). Auf beiden Strecken haben die Stau-Stunden im vergangenen Jahr zugenommen.

Auch interessant: Polizei erhöht Kontrolldruck auf der A8 bei Pforzheim

Zu den Strecken mit starken einzelnen Stau-Spitzen zählt die A8 zwischen Dreieck Karlsruhe bis zur Anschlusstelle Karlsbad. Bauarbeiten in dem Bereich hatten sich im vergangenen Jahr verzögert (wir berichteten).

Für das laufende Jahr warnt der ADAC vor „zahlreichen Engpässen durch Baustellen“, denn: „Die Autobahnen müssen fit für die Zukunft gemacht werden.“ Insbesondere in Ballungsräumen könnten Pendler dem Stau entgehen, indem sie auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen.

BNN