Knapp 9 000 Teilnehmer sorgten beim Firmenlauf B2Run in Karlsruhe für eine neue Bestmarke. Und auch das Wetter spielte mit. | Foto: Hora

Jubel über Teilnehmerrekord

B2Run in Karlsruhe zieht knapp 9.000 Läufer an

Anzeige
Das Wildparkstadion und der Schlosspark in Karlsruhe sind am Donnerstagabend wieder einmal fest in Läuferhand gewesen. Rund 8.900 gemeldete Teilnehmer aus 440 Unternehmen sorgten bei der zehnten Auflage des Firmenlaufs B2Run bei idealen Bedingungen für ein neues Rekordergebnis. „Wir sind natürlich super zufrieden“, sagte Standortkoordinatorin Heidi Böttcher. „Aber trotzdem ist in Karlsruhe in puncto Anmeldezahlen immer noch Luft nach oben.“

2019 komplett im Schlosspark?

Im kommenden Jahr werde es auf jeden Fall wieder eine Neuauflage des Firmenlaufs geben. Ist das Wildparkstadion im Sommer 2019 wegen des Umbaus gesperrt, will B2Run die komplette Veranstaltung in den Schlosspark verlegen. „Das war auch schon in diesem Jahr unser Alternativszenario“, so Böttcher. Die Verlegung der Laufstrecke in den Süden des Stadtgebiets stehe jedoch nicht zur Debatte. „Die Karlsruher Route durch den Schlosspark zählt schließlich zu den schönsten B2Run-Strecken in ganz Deutschland“, so die Standortleiterin.
Daumen hoch: Für die BNN startete ein Team aus Lesern und Mitarbeitern. | Foto: Hora
Die schnellste Frau war Simone Raatz vom Radiosender „Die neue Welle“ mit 21,25 Minuten, der schnellste Mann Sebastian Pieczarek von der Grenke AG mit 19,32 Minuten. Den Preis für die schnellste Chefin holte sich Claudia Oehler-Hartmann vom Verfassungsgericht und den für den schnellsten Chef Leonard Baake von Gameforge. Bei den Auszubildenden hatten Maria Sura von Blanco bei den Frauen und Rainer Dörr von der Deutschen Bahn bei den Männern die Nase vorn. Die sechs Einzelsieger qualifizierten sich für das Deutschlandfinale des B2Run am 6. September in Köln.

KSC-Sportdirekter Kreuzer „überwältigt“

Regelrecht „überwältigt“ von der guten Stimmung zeigte sich auch KSC-Sportdirektor Oliver Kreuzer, der die ersten der rund 8 900 Teilnehmer Punkt 18 Uhr auf die Strecke schickte. Und bevor die letzte der großen Gruppen über eine Stunde später das Stadion verließ, waren die ersten Läufer schon wieder erschöpft und zufrieden zurück im Ziel.

„Zusammen laufen macht einfach Spaß“

Mit am Start war auch eine rund 100-köpfige gemischte Gruppe aus Lesern und Mitarbeitern der Badischen Neuesten Nachrichten. „Wir wollten einfach mal bei dieser Veranstaltung mitmachen“, sagten die Geschwister Nicole und Stephan Rath, die sich das Ticket für die Teilnahme über das Gewinnspiel der BNN gesichert hatten. Auch Klaus Mayer und sein Sohn Marc legten die sechs Kilometer im blau-weißen BNN-Trikot zurück. „Zusammen laufen macht einfach Spaß“, betonte das Vater-Sohn-Gespann. Den Titel des sportlichsten Konzerns bei den Firmen mit über 1 000 Beschäftigten sicherte sich aber die Siemens AG mit 319 Teilnehmern. Als sportlichste Firma wurde die Katholische Gesamtkirchengemeinde Karlsruhe ausgezeichnet. „Dafür haben wir intern auch ganz schön getrommelt“, sagte Erzieherin Martina Horn.

Von Ekart Kinkel