Unantastbar: Auf dem Durlacher Turmberg herrschen andere Regeln als auf dem Dach des Badischen Landesmuseums. Daher weht dort auch weiterhin die badische Flagge.
Unantastbar: Auf dem Durlacher Turmberg herrschen andere Regeln als auf dem Dach des Badischen Landesmuseums. Daher weht dort auch weiterhin die badische Flagge. | Foto: Jörg Donecker

Karlsruher Flaggenstreit

Badische Farben sind noch präsent

Anzeige

Symbol ist nicht verschwunden

Der Wind um die badische Flagge weht noch immer heftig. Die Teilnehmerzahlen der Online-Petition, welche das gelb-rote Wahrzeichen wieder auf den Schlossturm bringen will, steigen stetig.
Oberbürgermeister Frank Mentrup bezeichnet das umstrittene Stück Stoff in einer Stellungnahme gar als „selbstverständlichen Ausdruck unserer heimatlichen Identität“. Doch ganz verschwunden ist das Symbol Badens aus dem Stadtbild ohnehin nicht. Das große Protest-Hissen nach dem durch Stuttgart mit Hinweis auf eine Verordnung erzwungenen Abhängen vom Dach des Badischen Landesmuseums bleibt bisher jedoch aus.

Turmberg nicht in Gefahr

Oben auf dem Durlacher Turmberg darf die Flagge Badens hängen. „Die wird schon jahrelang dort gehisst. Jede andere würde zu Beschwerden führen“, betont Alexandra Ries, Ortsvorsteherin des Stadtteils. Auf das Durlacher Wahrzeichen habe das Land keinen Einfluss. Denn die Verwaltungsvorschrift Baden-Württembergs gilt nur für Landesgebäude, wie etwa das Badischen Landesmuseum. Dort musste sie zuletzt verschwinden, da lediglich Landes-, Bundes- und Europaflaggen auf den Dächern erlaubt sind.

Ich freue mich über jede Initiative.

„Ich freue mich daher über jede Initiative, diese Verordnung zu verändern, würde mich noch mehr über einen wieder etwas entspannteren Umgang mit der badischen Fahne freuen, so wie sie jahrelang geduldet, toleriert oder schlichtweg übersehen wurde“, kommentiert Mentrup auf seiner Facebook-Seite.

OB kommentiert Flaggenstreit

Baden-Württemberg sei deshalb „nicht einmal auch nur im Ansatz in Frage gestellt worden“, meldet er sich kurz vor dem Flaggentag des weltweiten Bündnisses „Mayors for Peace“ zu Wort. Dessen Flagge ist derzeit sowie noch einmal vom 6. bis 8. August als Zeichen gegen Atomwaffen und zum Gedenken an deren Opfer vor dem Ständehaus gehisst.

Stadt ist weniger gebunden

Die Stadt sei grundsätzlich nur zu bestimmten Anlässen an die Flaggenverordnung gebunden, erklärt darüber hinaus Matthias Tröndle von der Stadt. „Ansonsten sind wir relativ frei. Ich weiß auch nicht, ob es die richtige Reaktion wäre, jetzt überall badische Flaggen aufzuhängen“, sagt er. Aber als Schmuckstück für Veranstaltungen oder als Gestaltungselement für das Gartenbauamt werde das Wahrzeichen gerne genutzt.

Plädoyer für badische Liberalität.

„Ein Plädoyer für badische Liberalität“ veröffentlichte die FDP-Fraktion am Freitag. „Mit dieser jetzigen Beflaggung fühlt man sich als Ur-Karlsruher wie in einer besetzten Zone“, fügt Stadtrat Karl-Heinz Jooß hinzu.

Protest mit Humor

„Die Verordnung ist nicht mehr zeitgemäß“, meint außerdem BNN-Leser Winfried Dörr. Er habe eine „humorvolle Art von Protest“ gestartet, denn die Politik habe seiner Ansicht nach doch Wichtigeres zu tun als darüber zu diskutieren. Deshalb hängt vor seinem Haus nun eine Flagge. „Diese will ich als Zeichen auch zur Stärkung des badischen Selbstbewusstseins einige Zeit hängen lassen und hoffe landesweit auf Nachahmer“, betont der Karlsruher.

Über den Köpfen der „Das Fest“-Besucher hissen die „Hügelhelden“ einmal jährlich die badische Flagge.
Über den Köpfen der „Das Fest“-Besucher hissen die „Hügelhelden“ einmal jährlich die badische Flagge (Archivbild). | Foto: Rake Hora

Baden im Blick

In den Kleingärten hat sich eine derartige Tendenz noch nicht verbreitet. „Badische Flaggen hängen hier keine rum“, sagt Heinrich Hahn, Vorsitzender des Fasanengartens. Auch im Kleingartenverein Durlach-Süd wehe keine, bekennt der Vorsitzende Helmut Heimann. Bei „Das Fest“ hingegen wird Baden wohl wieder auf dem „Mount Klotz“ repräsentiert werden. Dafür sorgen die „Hügelhelden“.

Karlsruher zeigen Flagge

Die badische Flagge werde in Karlsruhe grundsätzlich gerne gekauft, berichtet Sarah Hofmann-Kreisel von der Karlsruher Fahnenfabrik Fahnen-Kreisel. „Einen starken Anstieg durch das aktuelle Geschehen bemerken wir aber nicht.“

In einem BNN-Gewinnspiel auf der BNN-Facebook-Seite gibt es zehn badische Flaggen zu gewinnen.