Basketball könnte in Karlsruhe bald wieder zweitklassig gespielt werden. Die Frage wäre dann nur: Wo? | Foto: dpa

Umfrage zur Hallensituation

Ballsport in schwierigem Umfeld

 

Die Europahalle? Aus Brandschutzgründen für Großveranstaltungen nun schon bald drei Jahre gesperrt. Die Südwesthalle im Karlsruher Stadtteil Oberreut? Geschlossen wegen Asbestbefund. Nur zwei Beispiele, die illustrieren, wie es um die Sporthallen-Landschaft im Stadtgebiet Karlsruhe bestellt ist: nicht besonders gut. Insbesondere die Vereine, die Hallenballsport anbieten und teilweise auch ambitionierte, höherklassige Ziele verfolgen, beschäftigt die Hallenfrage seit längerer Zeit. Es geht dabei sowohl um Probleme im Spielbetrieb als auch im Trainingsalltag.

Vereine ohne Perspektive

Die Vereine in Karlsruhe treiben diverse Probleme um. Eines davon ist, dass durch die Sperrung der Europahalle keine höherklassigen Veranstaltungen mehr möglich sind – und das den PSK Lions, der BG Karlsruhe und dem SSC Karlsruhe in der derzeitigen Arenen-Lage so eine  adäquate Perspektive fehlt. PSK und BG könnten diese Saison in die Zweite Basketball-Liga aufsteigen – aktuell gäbe es keine Halle in der Stadt, in der die Korbjäger dort auf Punktejagd gehen könnten. Die Volleyballer des SSC sind ebenfalls auf dem Sprung in die Zweite Liga.

Die missliche Hallen-Lage führt auch dazu, dass Clubs ihr Angebot aufgrund mangelnder Trainingszeiten nicht oder nur bedingt erweitern können. PS Karlsruhe hatte zuletzt Hallenprojekte auf dem ehemaligen Gelände des VfB Südstadt im Visier – aus Sicht der Stadt sind diese aber Stand jetzt nicht genehmigungsfähig. Über die Zukunft der Europahalle will der Gemeinderat Karlsruhe im März entscheiden.

Wie fällt das Hallen-Zeugnis der Vereine aus?

Die Badischen Neuesten Nachrichten wollten nun wissen, wie die Clubs selbst die aktuelle Situation einschätzen, wo ihrer Meinung nach die Probleme liegen und wo sie Handlungsbedarf sehen. Wie das Zeugnis ausfällt für die Sportstadt Karlsruhe ist in der Donnerstag-Ausgabe der BNN auf einer Sonderseite nachzulesen.