Fahrbahnsanierung vor dem Abschluss: Die Arbeiten auf der B 10 zwischen der Rheinbrücke Karlsruhe und dem Wörther Kreuz sollen in der nächsten Woche beendet werden. Wegen der Baustelle gibt es zwischen Karlsruhe und der Pfalz seit Wochen oft lange Staus. | Foto: Rake Hora

Rheinbrückensanierung kommt

B 10: Baustelle bei Maximiliansau verschwindet

Anzeige

Noch ein paar Tage, dann wird der Engpass auf der B 10 zwischen der Rheinbrücke bei Karlsruhe-Maxau und dem Wörther Kreuz verschwunden sein – und die strapazierten Pendler-Nerven werden nach teils chaotischen Verhältnissen wieder geschont. Wahrscheinlich aber nicht lange. Denn nach der Baustelle ist vor der Baustelle und nach dem Stau ist vor dem Stau: Denn wenn es mit der Sanierung der Rheinbrücke nach derzeitigem Stand Anfang November tatsächlich losgehen sollte (die BNN berichteten), wird es für Autofahrer im Westen Karlsruhes sowie zwischen Karlsruhe und der Pfalz erneut heißen: Stark sein und mehr Zeit einplanen – dann bis Ende kommenden Jahres.

Abbau der Baustelle am 24. Oktober

Zunächst aber soll am kommenden Mittwoch die gesamte Baustellenverkehrsführung abgebaut und die Anschlussstelle Maximiliansau in Fahrtrichtung Ludwigshafen wieder freigegeben werden. Nach Information des zuständigen Landesbetriebs Mobilität (LBM) Rheinland Pfalz, Autobahnamt Montabaur, erfolgt „der Abbau nach Plan am 24. Oktober“. In der darauffolgenden Woche, also ab Montag, 29. Oktober, sollen abschließend die Mittelstreifenüberfahrten mit Leitplanken geschlossen werden. „Das geschieht“, so der LBM, „noch einmal mittels Tagesbaustellen mit Spurreduzierung.“ Im Klartext: Es kann erneut zu Behinderungen kommen; als Vorgeschmack auf die große Rheinbrückensanierung.

Etwa 1 Million Euro kosteten Fahrbahnsanierung und Erneuerung der Entwässerungseinrichtungen der B 10 auf Pfälzer Seite. | Foto: Rake Hora

Oft Chaos auf der B 10

Teils lange Staus gehörten während der vergangenen sechs Wochen zur Tagesordnung. Nicht nur wegen der Baustelle auf Pfälzer Seite und der einspurigen Verkehrsführung in Fahrtrichtung Karlsruhe, auch wegen vieler Unfälle. In zwei Abschnitten ist die B 10 zwischen der Rheinbrücke und dem Wörther Kreuz in Fahrtrichtung Ludwigshafen auf einer Strecke von rund 700 Metern für rund eine Million Euro von Grund auf erneuert worden. Wenig getan hätte sich in den zurückliegenden zehn Tagen auf der B-10-Baustelle berichteten etliche Pendler, die zähneknirschend Staus über sich ergehen lassen mussten.

Keine einfache Deckensanierung

Für den LBM in Koblenz sind diese Eindrücke „nicht nachvollziehbar“. Die Beobachtungen „können nur Momentaufnahmen sein“, heißt es. Auf BNN-Anfrage teilte die dortige Pressestelle weiter mit: „Bei der Baumaßnahme handelt es sich um eine grundhafte Erneuerung der Fahrbahn in zwei längsgeteilten Bauabschnitten in Fahrtrichtung Landau/Neustadt. Hier lag keine einfache Deckensanierung vor, die innerhalb kürzester Zeit – auch in Nacht- und Wochenendeinsätzen – hätte erledigt werden können.“

Auf etwa 700 Metern wurde die Fahrbahn der B10 in Richtung Ludwigshafen zwischen der Rheinbrücke Karlsruhe und dem Wörther Kreuz erneuert, | Foto: Rake Hora

Erfüllt Probe-Betonplatte die Erwartungen?

Nachdem der Start der Rheinbrückensanierung im Sommer zweimal verschoben wurde, könnte es nun Anfang November losgehen – wenn die kürzlich gegossene Probe-Betonplatte die Erwartungen erfüllt. Das Verfahren soll dann auf der Brücke angewendet werden. Im Regierungspräsidium ist man zuversichtlich, dass im dritten Anlauf die richtige „Rezeptur“ gefunden worden ist. Kritiker bemängeln, dass der Spezialbeton bisher nur an kleineren, nicht mit der Rheinbrücke vergleichbaren, Brückenbauwerken eingesetzt wurde.