Am Faschingsdienstag ziehen wieder die Narren durch die Fächerstadt
Am Faschingsdienstag ziehen wieder die Narren durch die Fächerstadt | Foto: jodo

50.000 Besucher erwartet

Mehr als 80 Gruppen ziehen am Faschingsdienstag durch Karlsruhe

Anzeige

Zum 88. Mal geht am Faschingsdienstag der Karlsruher Fastnachtsumzug über die Bühne. Die Polizei rechnet mit 50.000 Besuchern und hat ein Konzept zum Kampf gegen Störer und alkoholisierte Jugendliche entworfen

Wenn sich am Faschingsdienstag der Karlsruher Fastnachtsumzug durch die Fächerstadt schlängelt, wird im Wagen mit der Nummer elf zum ersten Mal auch der symbolische Rathaus-Schlüssel durch die Innenstadt gefahren.

„Es ist schließlich nicht logisch, dass die Narren den Schlüssel erst zurückgeben und anschließend die ganze Stadt auf den Kopf stellen“, begründet Michael Maier, Präsident des Festausschusses Karlsruher Fastnacht (FKF) diese Neuerung. Deshalb dürfe OB Frank Mentrup den Schlüssel erst beim Kehraus in der Schwarzwaldhalle in Empfang nehmen.

Auch interessant: Diese Fastnachtsumzüge gibt es 2020 im Landkreis Karlsruhe

2.500 Teilnehmer in 80 Gruppen

Dass das närrische Volk für ordentlich Stimmung sorgen wird, davon ist Maier überzeugt. Schließlich nehmen am 88. Fastnachtsumzug mehr als 80 Gruppen – die Hälfte davon Fußgruppen – mit insgesamt 2.500 Jecken teil.

Der Umzug führt ab 14.11 Uhr unter dem Motto „Karlsruhes Umzug zieht famos, 8 x 11 durch`d Kaiserstroß‘“ vom Aufstellplatz am Adenauerring über Durlacher Tor, Kaiserstraße, Europaplatz, Karlstraße und Mathystraße zum Festplatz.

Moderiert wird der Umzug am Marktplatz, am Stephanplatz und am Kreuzungsbereich von Karlstraße und Mathystraße.

Der Umzug führt durch die ganze Innenstadt
Der Umzug führt durch die ganze Innenstadt | Foto: FKF

Tribüne erstmals überdacht

Für Rollstuhlfahrer werden am Stephanplatz Plätze freigehalten. Sitzplätze gibt es an der Tribüne am Marktplatz, die in diesem Jahr zum ersten Mal überdacht wird.

Eine weitere Neuerung: Umzugs-Teilnehmer werden von unabhängigen Juroren in den Kategorien „Idee und Motto“, „Ausführung“ und „Wirkung auf das Publikum“ bewertet. Die Sieger werden beim Kehraus, der um 16.11 Uhr beginnt, gekürt.

Auch interessant: Fastnachtsumzug Bruchsal: Verantwortliche hoffen auf gutes Wetter

Je 200 Polizisten und Ordner im Einsatz

Für den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung sowie die Sicherheit der Besucher sind 200 Polizisten, Mitarbeiter des Kommunalen Ordnungsdienstes, Jugendschutz-Teams sowie 200 Umzugsordner vom Ordnungsdienst des Karlsruher SC zuständig.

„Sicherheit bei Großveranstaltungen ist immer ein Gemeinschaftswerk“, betont Einsatzleiter Martin Plate, der bei schönem Wetter mit etwa 50.000 Besuchern am Streckenrand rechnet.

In den vergangenen Jahren habe es vor allem Probleme mit aggressiven „Störern und Stänkerern“ gegeben.

Deshalb werde die Polizei gegenüber dieser Klientel hart durchgreifen, Platzverweise erteilen und Unruhestifter in Gewahrsam nehmen.

Auch interessant: So sorgt die Polizei bei Umzügen für Ordnung

Trink-Touristen aus Eggenstein?

Die Zahl der stark alkoholisierten Jugendlichen hielt sich in der Fächerstadt verglichen mit anderen Umzügen bislang meistens in Grenzen.

Allerdings könne die Absage des Eggensteiner Umzugs negative Auswirkungen haben, befürchtet Plate. „Da werden nun mit Sicherheit einige Leute zum gezielten Trinken nach Karlsruhe fahren.“

Einschränkungen im öffentlichen Nahverkehr

Auch ohne Zwischenfälle sorgt der Umzug für Verkehrsbeeinträchtigungen.

Zwischen 13.30 und 16.15 Uhr bleiben sämtliche Schienen entlang der Umzugs-Strecke, also die Direktverbindungen von der Tullastraße zum Mühlburger Tor, vom Europaplatz zur Mathystraße sowie die Südschiene entlang des Kongresszentrums, für den Straßenbahnverkehr gesperrt.

Ab 16.15 Uhr werden die Gleise wieder abschnittsweise freigegeben und ab 17.35 Uhr sollen auf allen Strecken die Bahnen wieder rollen.

Damit die Strecke schnellstmöglich befahren werden kann, sind über 30 Mitarbeiter des Amts für Abfallwirtschaft direkt nach dem Umzugsende mit den Aufräum-Arbeiten beschäftigt.

Auch interessant: Sinkende Einnahmen wegen zu wenigen Helfern beim Fastnachtsumzug Rastatt