Hat die Seiten gewechselt: „DSDS“-Sieger Pietro Lombardi bewertet heute selbst den Gesangs-Nachwuchs. | Foto: dpa

Interview mit Pietro Lombardi

„Bleibt, wie Ihr seid“

Anzeige

Im Jahr 2011 gewann Pietro Lombardi die achte Staffel der RTL-Castingshow „Deutschland sucht den Superstar“ (DSDS) – heute sitzt der gebürtige Karlsruher neben Dieter Bohlen und Xavier Naidoo selbst auf der Jurybank. BNN-Redakteurin Tina Mayer hat der Sänger und Vater eines kleinen Sohnes verraten, ob es ihn noch in die Fächerstadt zieht und was er eigentlich vom KSC hält.

Du bist gebürtiger Karlsruher, fehlt Dir Deine alte Heimat manchmal?

Pietro: Ich bin oft in meiner Heimat, da meine besten Freunde da noch wohnen und meine Familie. Ich telefoniere fast täglich mit Kollegen aus der Heimat.

Wann warst Du zuletzt hier?

Pietro: Ich bin sicherlich einmal im Monat in der Heimat.

Hast Du Lieblingsplätze in Karlsruhe? Beziehungsweise gibt es Orte, die Du immer besuchst, wenn Du hier bist?

Pietro: Ich besuche gerne meinen Fußballplatz oder die alte Schule.

Verfolgst Du die Spiele des KSC?

Pietro: Ja ich bin ein großer Fan des Vereins und werde es immer bleiben!

Nachdem Du 2011 Sieger bei DSDS wurdest, sitzt Du nun in der Jury. Was für ein Gefühl ist es, jetzt auf „der anderen Seite“ zu stehen?

Pietro: Es ist ein unbeschreibliches Gefühl. Ich kann mich genau in die Lage der Kandidaten hineinversetzen und fühle jede Situation.

Welchen Rat gibst Du jungen Leuten, die gerne Sänger oder Sängerin werden möchten?

Pietro: Bleibt so, wie Ihr seid und verstellt euch kein bisschen!

Was für Pläne hast Du für die Zukunft?

Pietro: Ich plane aktuell meine neue Single und versuche parallel der beste Papa der Welt zu sein für meinen Sohn! Außerdem steht am 30. März das große Pietro-and-Friends-Konzert in Stuttgart an.

Pietro Lombardi wurde 1992 in Karlsruhe geboren. Bevor er als Sänger durchstartete, arbeitete er als Pizzabäcker und Swarovski-Steinleger. Mit Gesangskollegin Sarah Engels hat er Söhnchen Alessio (3). Das Paar trennte sich im Oktober 2016.