Neue Suchfunktion: Die Badischen Neuesten Nachrichten bauen ihr Anfang Oktober gestartetes Newsletter-Angebot weiter aus. | Foto: Mori Monteiro/ Bodamer

Service erweitert

BNN-Newsletter wird zur regionalen Suchmaschine

Anzeige

Die Badischen Neuesten Nachrichten bauen ihren Anfang Oktober gestarteten, kostenlosen Newsletter-Service weiter aus.

Ab sofort ist es möglich, bnn.de etwa per Smartphone nach relevanten und aktuellen Inhalten zu durchsuchen. Denn wenn Abonnenten des Service per WhatsApp einen Suchbegriff mit einem Hashtag schicken, bekommen sie innerhalb weniger Sekunden eine Meldung, die bis zu fünf Treffer zu diesem Thema enthält. Dabei handelt es sich um Artikel, die in den vergangenen Wochen auf bnn.de veröffentlicht wurden.

Je präziser, desto besser

So liefert etwa die Anfrage #Günther-Klotz-Anlage unter anderem ein Ergebnis zu den am Montag veröffentlichten, ersten Acts bei „Das Fest“ in Karlsruhe. Je präziser der Suchbegriff formuliert ist, desto relevanter sind auch die präsentierten Nachrichten. So reicht die Bandbreite bei #Bruchsal von einem Bericht über die zehn besinnlichsten Weihnachtsmärkte in der Region bis hin zu einem Artikel, der sich vor allem mit der Anzahl der Blitzer in Baden-Württemberg befasst.

Auch überregionale Begriffe

Beim Begriff #Europa-Park geht es hingegen um den „Winterzauber“ oder ein Musikfestival im Freizeitpark in Rust sowie die Ernennung von Michael Mack zum Honorarkonsul Frankreichs. Natürlich werden auch überregionale Artikel auf bnn.de gefunden, sodass Suchbegriffe wie #Ryanair, #Zverev oder #May zahlreiche Ergebnisse liefern.

Funktion bei Facebook Messenger und Insta

Bei Facebook Messenger und der Nachrichten-App Insta funktioniert die Suche anders. Dort wird dem Nutzer, wenn er mit einer Raute nach einem Begriff sucht, lediglich ein Ergebnis angezeigt. Er hat die Möglichkeit, sich den ganzen Artikel anzeigen zu lassen, eine Zusammenfassung zu lesen oder zum nächsten relevanten Ergebnis zu wechseln.

Rundum informiert

Abseits der Suche mit Hashtags besteht zudem die Möglichkeit, sich per Newsletter allgemeiner über Themen und Regionen zu informieren. So erhalten Nutzer, die das Wort Politik – ohne Raute – versenden, nach wenigen Sekunden einen Link zugeschickt, der sie auf die Übersichtsseite der politischen Berichterstattung auf bnn.de führt. Dies ist auch mit den anderen Ressorts der Badischen Neuesten Nachrichten wie Südwestecho, Kultur oder Wirtschaft sowie den Publikationen Fächer und Der Sonntag möglich. Gleiches gilt für die Lokalredaktionen der BNN, von denen jede einzelne eine eigene Übersichtsseite hat. Der Ortenaukreis, der Enzkreis sowie die Landkreise Rastatt und Karlsruhe werden gesondert erfasst.

Das ganze Angebot auf bnn.de

Aber Nutzer können sich per Newsletter auch andere Themen anzeigen lassen – etwa, indem sie das Wort Anzeige schicken und dadurch einen Link zum entsprechenden Service der BNN erhalten oder durch Eingabe der Wörter Redaktion Achern zu den verantwortlichen Ansprechpartnern gelotst werden.
Abonnenten dieses Service bekommen somit die Möglichkeit, sich nicht nur über die von der Redaktion ausgewählten Themen zu informieren. Vielmehr können sie per Newsletter vom Smartphone, Tablet oder Laptop aus das Angebot von bnn.de nach aktuellen Meldungen aus der Region, Deutschland oder der Welt durchsuchen. Zudem können Nutzer über diesen Weg weiterhin Fragen und Anregungen an die Redaktionen schicken.

Anmeldung
Um sich beim Newsletter-Service anzumelden, sollten Nutzer die Internetseite bnn.de/newsletter mit ihrem Smartphone öffnen. Dort können drei verschiedene Typen ausgewählt werden: WhatsApp, Facebook Messenger oder Insta. Dadurch wird entschieden, auf welchem Weg das Nachrichtenangebot übermittelt wird.
Klickt ein Nutzer auf das Feld für WhatsApp, muss er eine Datenschutzerklärung akzeptieren – wodurch der Service auch DSGVO-konform wird – und erhält eine Telefonnummer. Diese muss auf dem Smartphone abgespeichert werden – etwa unter dem Namen „BNN-Newsletter“. Danach muss eine vorgefertigte Meldung an die Badischen Neuesten Nachrichten gesendet werden. Der Newsletter für WhatsApp ist von jetzt an aktiv.
In einer Begrüßungsnachricht finden Nutzer einen Link, über den sie zur Auswahl der Kategorien gelangen: die tägliche Zusammenfassung am Morgen, Neuigkeiten vom KSC und Eilmeldungen. Zu Beginn sind alle drei Möglichkeiten ausgewählt. Diese können je nach Belieben deaktiviert oder erneut aktiviert werden. Wenn Abonnenten des Newsletters das Stichwort „Kategorien“ an die BNN senden, erhalten Sie diesen Link ein weiteres Mal. Zudem kann jederzeit die Nachricht „Stop“ geschickt werden. Dann erhalten Nutzer keine Neuigkeiten mehr, können den Service aber reaktivieren, indem sie „Start“ versenden.
Wie der Newsletter für Facebook Messenger oder Insta eingerichtet wird, wird ebenfalls auf bnn.de/newsletter beschrieben.