Abonnenten des Newsletters sind bestens über das Geschehen in der Region informiert – daheim und unterwegs.
Abonnenten des Newsletters sind bestens über das Geschehen in der Region informiert – daheim und unterwegs. | Foto: Mori Monteiro

Neuer Service

BNN starten kostenlosen Newsletter

Anzeige

Der tödliche Fahrradunfall in Bruchsal, die knappe Pokalniederlage des 1. CfR Pforzheim gegen Waldhof Mannheim oder die Vollsperrung der B462 in Gernsbach: Mit dem neuen, kostenlosen Newsletter der BNN werden Leser am Smartphone, Laptop oder Computer unverzüglich und umfassend über die wichtigsten Ereignisse in der Region informiert. Dieser kann per WhatsApp, Facebook Messenger oder der Nachrichten-App Insta empfangen werden und hält Leser jederzeit und überall auf dem Laufenden.

Nutzer können sich aus drei Kategorien ihren individuellen Nachrichten-Kanal zusammenstellen: Der Morgen-Newsletter informiert darüber, was Interessantes in der Region passiert ist oder am Tag noch wichtig wird.

Hinzu kommen die spannendsten Ereignisse aus Baden-Württemberg, der gesamten Bundesrepublik und der Welt – etwa die monatelange Vollsperrung der ICE-Strecke zwischen Mannheim und Stuttgart im Jahr 2020, den Besuch des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Deutschland oder die Verleihung des Friedensnobelpreises an die Menschenrechtsaktivistin Nadia Murad und den Arzt Denis Mukwege.

Newsletter informiert auch über KSC

Unter der Woche erscheint diese Zusammenfassung um sieben Uhr morgens, am Samstag, Sonntag sowie an Feiertagen dem entspannteren Rhythmus angepasst ein paar Stunden später. Per Eilmeldungen werden Abonnenten des Newsletters umgehend über besonders bedeutende Ereignisse informiert. Den Fußballfans liefert die Kategorie KSC das wichtigste Geschehen rund um das Wildparkstadion.

Harmonierendes Sturmduo beim Karlsruher SC: Anton Fink (links) und Marvin Pourié.
Nachrichten über den KSC sind als eigene Kategorie wählbar. | Foto: GES

„Mit dem Newsletter gehen die BNN in Sachen Digitalisierung den nächsten Schritt: Künftig schicken wir unseren Lesern die interessantesten Nachrichten aus der Region aufs Smartphone – aktuell, zuverlässig und direkt“, sagt Klaus Michael Baur, Verleger, Herausgeber und Chefredakteur der Badischen Neuesten Nachrichten.

Wenn Nutzer Hilfe brauchen, finden sie Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um diesen neuen Service im Internet unter bnn.de/newsletter-hilfe. Dazu zählt etwa: „Wie stelle ich sicher, dass ich keine Meldung der BNN verpasse?“ Zwei aufwendig produzierte Videos erklären, wie der Newsletter auf iPhones sowie Android-Geräten installiert werden kann. Weitere Fragen beantwortet die Online-Redaktion direkt unter der E-Mail-Adresse online@bnn.de.

Per Eilmeldung informieren die BNN schnell über wichtige Ereignisse – wie den Fernbusunfall auf der A5 bei Bruchsal. | Foto: 7aktuell

Leser können sich per Newsletter an die Redaktion wenden

Der neue Newsletter ist zudem kein Instrument der einseitigen Kommunikation: Er befähigt die Nutzer vielmehr dazu, schneller mit den BNN in Kontakt zu treten. Denn bei Tipps, Hinweisen – wie etwa auf Brände oder Unfälle – sowie Anregungen können Leser einfach im Chat-Fenster des Newsletters eine Mitteilung schreiben. Diese wird zeitnah von Redakteuren der BNN gelesen und beantwortet. Auch Fotos oder Videos können übermittelt werden. Per Anruf oder SMS ist diese spezielle Nummer jedoch nicht erreichbar.

Der Versand des Newsletters per Facebook oder WhatsApp ermöglicht es darüber hinaus, interessante Nachrichten per Fingerdruck oder Mausklick unkompliziert an Familie, Freunde oder Bekannte weiterzuleiten. Für alle Interessierten, die sich um ihre Privatsphäre sorgen: Dieser Service ist keine Chat-Gruppe. Daher ist die Telefonnummer nur für die BNN, nicht jedoch für andere Nutzer sichtbar. Zudem werden den Badischen Neuesten Nachrichten auf WhatsApp nicht die dazugehörigen Namen angezeigt.

Zahlreiche Auftritte in den sozialen Medien

Der Newsletter ist nicht das einzige Angebot dieser Zeitung in den sozialen Netzwerken. Neben einem Hauptauftritt auf Facebook gibt es seit Kurzem acht lokale Unterseiten für die Ausgaben Karlsruhe, Bretten, Bühl, Achern, Bruchsal, Ettlingen, Pforzheim, die Hardt sowie Baden-Baden, Rastatt, Gaggenau und das Murgtal. Zudem sind die Badischen Neuesten Nachrichten auf YouTube, Twitter sowie Instagram vertreten.

Anmeldung
Um sich beim Newsletter-Service anzumelden, sollten Nutzer die Internetseite bnn.de/newsletter mit ihrem Smartphone öffnen. Dort können drei verschiedene Typen ausgewählt werden: WhatsApp, Facebook Messenger oder Insta. Dadurch wird entschieden, auf welchem Weg das Nachrichtenangebot übermittelt wird.
Klickt ein Nutzer auf das Feld für WhatsApp, muss er eine Datenschutzerklärung akzeptieren – wodurch der Service auch DSGVO-konform wird – und erhält eine Telefonnummer. Diese muss auf dem Smartphone abgespeichert werden – etwa unter dem Namen „BNN-Newsletter“. Danach muss eine vorgefertigte Meldung an die Badischen Neuesten Nachrichten gesendet werden. Der Newsletter für WhatsApp ist von jetzt an aktiv.
In einer Begrüßungsnachricht finden Nutzer einen Link, über den sie zur Auswahl der Kategorien gelangen: die tägliche Zusammenfassung am Morgen, Neuigkeiten vom KSC und Eilmeldungen. Zu Beginn sind alle drei Möglichkeiten ausgewählt. Diese können je nach Belieben deaktiviert oder erneut aktiviert werden. Wenn Abonnenten des Newsletters das Stichwort „Kategorien“ an die BNN senden, erhalten Sie diesen Link ein weiteres Mal. Zudem kann jederzeit die Nachricht „Stop“ geschickt werden. Dann erhalten Nutzer keine Neuigkeiten mehr, können den Service aber reaktivieren, indem sie „Start“ versenden.
Wie der Newsletter für Facebook Messenger oder Insta eingerichtet wird, wird ebenfalls auf bnn.de/newsletter beschrieben.