Foto: Hora

Karlsruher SC

Choi, Djuricin und Röser sind beim KSC zurück auf dem Rasen

Anzeige

Während beim Zweitligisten KSC bereits einige Trainings-Einheiten wegen der Corona-Pandemie in Kleingruppen absolviert werden, kam eine neue Mini-Gruppe am Montag neu hinzu. Die Langzeitverletzten KSC-Profis Marco Djurcin, Kyoung-Rok Choi und Martin Röser absolvierten die erste Einheit auf dem Platz – zwar noch mit ihrem Reha-Trainer – aber immerhin teilweise mit Ball.

Während die drei KSC-Spieler an der Rückkehr ins „normale“ Training arbeiten, hörte man vom anderen Platz im Wildparkstadion Rufe wie: „Moskau drei!“, „Rot zwei“ oder „Belgien zwei“. Die vier der Gruppe angehörenden Profis mussten je nach Ansage von KSC-Co-Trainer Zlatan Bajramovic ein bestimmtes kleines Tor treffen.

Cheftrainer Christian Eichner ließ die Fußballer seiner Kleingruppe indes aufs große Tor zielen und technische Feinheiten einüben.