Das Europäische Fitness-Abzeichen (European Fitness Badge, EFB) wurde am Institut für Sport und Sportwissenschaft des KIT in Karlsruhe entwickelt. | Foto: KIT

European Fitness Badge (EFB)

Das Abzeichen ist „made in Karlsruhe“

Fitness-Test auch beim Marathon in Freiburg

Als die BNN ihren Lesern in Kooperation mit dem Institut für Sport und Sportwissenschaft am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) anboten, ihre Fitness zu testen, war der Andrang beim neuen Europäischen Fitness Abzeichen (European Fitness Badge, EFB) gewaltig – und die vorhandenen Plätze waren schnell ausgebucht. Jetzt gibt es eine neue Möglichkeit, das Abzeichen bei einem etwa 45-minütigen Test zu erhalten.

BLV  organisiert Angebot mit dem KIT

Der Badische Leichtathletik-Verband (BLV) organisiert das Angebot zusammen mit dem KIT beim Freiburg Marathon am Samstag, 7. April (10 bis 17 Uhr) und am Sonntag, 8. April (10 bis 18 Uhr) für Interessierte ab 18 Jahren. Das Angebot ist kostenlos.

Das EuropäischesFitness-Abzeichen haben
Katja Klemm und Professor Klaus Bös entwickelt.
| Foto: Bernd Kamleitner

Der Fitness-Test wurde bei der Europäischen Woche des Sports im September 2017 in sieben Ländern beworben. Er ist „made in Karlsruhe“. Im Zuge eines EU-Projekts wurde das neue Abzeichen unter Federführung von Klaus Bös und Katja Klemm am Institut für Sport und Sportwissenschaft (IfSS) des KIT entwickelt.

Bös brachte die Walking-Idee nach  Deutschland

Bös, ehemaliger Leiter des KIT-Sportinstituts, ist einer der Fitness-Experten in Deutschland. Der Sportwissenschaftler war es zum Beispiel, der im Jahr 1988 die Walking-Idee aus Finnland mitbrachte und damit in Deutschland viele, viele Menschen in Bewegung brachte.

Mehr Menschen sollen für Gesundheitssport motiviert werden

Bei der Entwicklung des EFB stand die Idee Pate, mehr Menschen für Gesundheitssport zu motivieren beziehungsweise sie für entsprechende Angebote immer wieder zu begeistern, um gesundheitlichen Problemen vorzubeugen.

Fitnessabzeichen unterscheidet sich vom Sportabzeichen

Dabei sollte das Fitnessabzeichen nicht an bestimmte Sportarten wie Disziplinen der Leichtathletik, Radfahren oder Schwimmen gekoppelt sein, wie das beim renommierten Deutschen Sportabzeichen unter dem Dach des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) gefordert wird.

Fitness ist eine andere Kategorie als Sportarten zu können

Im Mittelpunkt steht vielmehr die körperliche Leistungsfähigkeit. Als Maßstab dienen motorische Grundfähigkeiten wie Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Koordination. Fähigkeiten, die auch für die Bewältigung des Alltags nötig sind. „Fitness ist eine andere Kategorie als Sportarten zu können“, erläuterte der Sportwissenschaftler Bös im Vorfeld der BNN-Termine.

Angebot ist kostenlos

In Freiburg geht der Fitnesstest in der Sick-Arena der Messe in der Breisgaustadt über die Bühne. Das Angebot ist kostenlos. Das EFB gibt den Teilnehmern ein individuelles Feedback über ihren persönlichen Fitness-Status im Hinblick auf die motorischen Fähigkeiten Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und Koordination.

Zum Schluss gibt es ein Zertifikat

Der Testleiter erklärt den Absolventen zudem, wie sie etwa ihre Fitness durch Training verbessern können. Nach dem Text bekommen die Absolventen auch ein Zertifikat mit dem erreichten Niveau. Ob es ein ähnliches Angebot beim Baden-Marathon am 23. September in Karlsruhe gibt, ist noch offen.

Anmeldung

Eine verbindliche Anmeldung über den Doodle-Link https://doodle.com/poll/ridthvkuqk6xhtwx vorab ist erforderlich (bitte E-Mail-Adresse mit angeben). Vor Ort können nur kurzfristig Termine vergeben werden, aber nur, falls noch Termine frei sind.