Aufbau Inventa © Peter Sandbiller

Inventa-Aufbau im Endspurt

Der Aufbau der Inventa ist in vollem Gange

Anzeige

Der erste Impuls beim Betreten der Halle 3 ist es, tief einzuatmen. Ein höchst nachvollziehbarer Wunsch angesichts der Fülle von Blumen und Blüten, die es dort zu sehen und zu riechen gibt. Denn in der Messe wird gerade der Bereich „Garden“ für die Inventa aufgebaut, der Messe für Hobby-Gärtner, Bauherren und Eigenheimbesitzer.

Auf 34 000 Quadratmetern bietet die Inventa alles, was das Gärtnerherz begehrt. Aufgeteilt ist die Messe in drei Themenschwerpunkte: Garden, Living und Eco Building. Mit elf Tagen Aufbauzeit ist der Garden-Bereich der aufwendigste und auch der größte. Allein die Gärten erstrecken sich über eine Fläche von 1 351 Quadratmetern.

Hier präsentieren neun Landschaftsgärtnereien der Region mit zehn eigens für die Inventa kreierten Showgärten ihr Können, inspirieren und geben Tipps für Gärtner und alle, die es noch werden wollen.

Aufbau Inventa
© Peter Sandbiller

Mehr als 3 106 Tonnen Material im Einsatz

Die Inventa gibt es bereits seit 1992, 403 Aussteller sind in diesem Jahr vertreten. Insgesamt kommen 190 Bäume und mehr als 31 000 Blumen und Stauden zum Einsatz, alles in allem circa 3 106 Tonnen Material. Das steht teilweise noch lose in der Halle herum. Kübel an Kübel aufgereiht finden sich hier bunte Tulpen und weitere Frühblüher und Stauden. Die meisten größeren Sträucher sind bereits gepflanzt und werden von den Gärtnern in Form gebracht.

Jeder Showgarten soll später einen ganz individuellen Charakter bekommen. In einem Garten verbreiten kleine Palmen bereits Urlaubsstimmung, auch wenn die Beete um sie herum noch leer sind, in einem anderen müssen noch grüne Bodendecker gepflanzt werden, die bislang noch in Plastikpaletten neben dem Beet stehen und ein bisschen an Salat erinnern. In der Mitte der Halle werden helle Mauern hochgezogen, die später die Stände für die Aussteller begrenzen sollen.

Auch die Wasserläufe und Teiche, die sich beinahe in allen Showgärten finden, sind vielfach noch nicht fertig. Das Fundament für den 25 Quadratmeter großen Pool im Garten „Das kleine Gartenglück“ der Schwimmbadbau Sindelfingen GmbH ist zwar bereits gelegt, noch wirkt das Garten aber leer und steril. Bis Donnerstagmittag soll hier ein kleines Gartenidyll entstehen. In anderen Gärten gluckst es schon munter, hier sind die Wasserspiele bereits angeschlossen und fertig beleuchtet.

Vor neugierigen Blicken geschützt – der Garten wird zum Outdoor-Wohnzimmer

An anderer Stelle arbeiten die Landschaftsgärtner und -innen noch emsig an Pfaden und kleinen Wegen, schütten bunten Kies auf und verlegen aus rauen Holzplanken Wege durch ihren Showgarten. In vielen Gärten fehlt auch noch der Sichtschutz, ob als verwunschen wirkende Efeuwand oder eher licht und luftig aus einem Netz gespannter Schnüre ist dabei eine Frage des Geschmacks und des dahinter stehenden Gartenkonzepts.

In der großen Halle hört man neben gedämpften Gesprächen nicht viel, nur das rhythmische Klopfen beim Verlegen von Steinen und Platten. Und über allem liegt ein angenehmer Geruch, gemischt aus Blüten, Torf und feuchter Erde. Nur hin und wieder mischen sich kleine Mengen Abgase darunter, wenn eines der Baustellenfahrzeuge vorbeifährt und Stein, Holz oder Erde von einer Ecke der Halle in die nächste transportiert.

Spätestens bei der Preview am Donnerstag soll davon nichts mehr zu bemerken sein. Bis dahin müssen die Landschaftsgärtner jedoch noch die eine oder andere Lücke im Blütenteppich flicken.