Modus „Attacke“: Felix Mairhofer, 23, von der Leichtathletik Gemeinschaft Region (LGR)  Karlsruhe beim Dreisprung auf dem Weg zum 16 Meter-Satz?  Die "magische Marke" ist eines der nächsten Ziele des BWL-Studenten aus Eppingen, der seit 2009 bei Udo Metzler in Karlsruhe  trainiert. | Foto: pr

LGR-Athlet Siebter bei DM

Dreisprung: Felix Mairhofer peilt die 16 Meter an

Anzeige

Der Siebte im Dreisprung bei den Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften, Felix Mairhofer von der LGR Karlsruhe,  hat ein klares Ziel: „Jetzt sind die 16 Meter dran“, sagt der 23-Jährige, der seit 2009 bei LGR-Sprungcoach Udo Metzler (Gaggenau) trainiert und seit diesem Jahr auch für die LGR startet. Im Herbst und Winter schalten beide in den  Modus „Attacke“ – um 2018 die „magische Marke“ anzugreifen.

Nach der DM brauchte Felix Mairhofer eine Pause

Nach den Deutschen Meisterschaften Anfang Juli in Erfurt war Schluss. „Ja“, sagt Felix Mairhofer, „ich bin früh raus aus der Saison. Aber ich brauche einfach auch mal eine Pause.“ So ganz ohne Sport geht’s aber doch nicht. Sechs Tage war der DM-Siebte im Dreisprung von der Leichtathletik Gemeinschaft Region (LGR) Karlsruhe in London – und hat die Weltmeisterschaft dort hautnah miterlebt.

Von der Leichtathletik-WM in London beeindruckt

„Es gab einiges, das mich beeindruckte“, erzählt Felix Mairhofer von der Leichtathletik-WM in London. „Die 91,20 Meter von Johannes Vetter. Einen Speer so weit fliegen zu sehen, ist schon etwas besonderes. Auch die Gänsehautstimmung vor dem 200 Meter-Finale der Männer. Wenn 60 000 Menschen für einen Moment einfach kollektiv still sind und alle einzig auf den Startschuss warten – unbeschreiblich“, schwärmt er.

Mairhofer vom WM-Duell motiviert

„Beim Dreisprung ging es bei der Weltmeisterschaft zwar nicht ganz so weit wie erhofft (Siegerweite: 17,69 Meter; d. Red.). Dafür war es unglaublich eng, zwischen Platz eins und zwei nur fünf Zentimeter und zwischen dem Dritten und Siebten nur sechs Zentimeter – was für eine Nummer“, sagt Felix Mairhofer und fügt hinzu: „Natürlich motiviert das einen auch nochmal auf gewisse Weise, denn man will ja selbst irgendwann bei solch einem großen Event aktiv dabei sein.“

Platz sieben in deutscher Dreisprung-Jahresbestenliste

Auch wenn dem 23-Jährigen aus Eppingen bei der DM vielleicht das „i-Tüpfelchen“ einer starken Saison mit einem besseren als dem siebten Platz verwehrt blieb: Felix Mairhofer aus der Sprunggruppe von LGR-Trainer Udo Metzler aus Gaggenau hat in den vergangenen Monaten gezeigt, welches Potenzial in ihm steckt. Mit einem weiten Satz auf 15,70 Meter bei den Süddeutschen Meisterschaften hatte der BWL-Student (Uni Mannheim) den Titel geholt – und sich auf Rang fünf der nationalen Jahresbestenliste im Dreisprung katapultiert. Im aktuellen Ranking, das der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) am 13. August veröffentlichte, wird Mairhofer auf Platz sieben geführt.

15,70 Meter bei „Süddeutschen“ – persönliche Bestweite

„Ich habe bei den Süddeutschen meine vor drei Jahren erzielte Bestweite um zehn Zentimeter überboten. Entsprechend motiviert, mit dem Ziel Top Fünf, ging’s zur DM“, so Mairhofer. „Eine Medaille war drin“, meint der 23-Jährige rückblickend und ergänzt: „In den letzten fünf Jahren war ich immer verletzt. Diese Saison bin ich gut durchgekommen. Ich wollte in Erfurt die 16 Meter angreifen – mit 15,90 Metern hätte ich die Medaille gehabt.“ Stattdessen gab’s Probleme mit der Technik. „Wenn einer der drei Sprünge nicht passt, dann kannst du’s vergessen“, verdeutlicht Mairhofer. So blieben 15,47 Meter als weitester Satz stehen. Zwei Zentimeter hinter dem Sechsten; 40 hinter Bronze. Den Dreisprung-Titel bei den Deutschen Meisterschaften holte der Chemnitzer Max Heß mit 17,24 Meter.

Bei der Hallen-DM Vierter im Dreisprung

Bei der Hallen-DM im Februar hatte Felix Mairhofer richtig an Edelmetall geschnuppert, lag in der Leipzig-Arena mit 15,35 Meter auf Silberkurs. „Wenn man bis zum letzten Durchgang Zweiter ist und dann nur Vierter wird, ist das schon ärgerlich“, meint er. Aber was war, das war.

Jetzt, nach der Verschnaufpause, wird bei Felix Mairhofer und LGR-Sprungtrainer Udo Metzler, zu dessen Schützlingen auch der deutsche Weitsprung-Meister Julian Howard gehört, wieder auf den Modus „Attacke“ umgestellt. Die „magische 16“, sprich „16 Meter plus“ im Freien, peilt Mairhofer an. Und die Leichtathletik-Europameisterschaft 2018 in Berlin? „Da dabei zu sein, das wäre toll“, meint der 23-Jährige. Doch die EM-Normanforderung des Deutschen Leichtathletik Verbandes, die um 16,60 Meter liegen dürfte, sei eine verdammt hohe Hürde.

Felix Mairhofer seit 2009 bei LGR-Trainer Udo Metzler

Seit 2009 trainiert Felix Mairhofer bei Udo Metzler. Erst einmal, dann zweimal, seit einem Jahr dreimal pro Woche. „Mit Julian in in einer ganz kleinen Gruppe“, verdeutlicht Mairhofer, der seit dieser Saison auch für die LGR Karlsruhe startet. Der TV Eppingen habe ebenfalls eine tolle Trainingsgruppe, aber er sehe seinen Heimcoach Peter Bergdolt seltener als Udo Metzler. „Deshalb macht es so mehr Sinn“, sagt Mairhofer. „Wir werden im Winter nochmal angreifen, um bei der Hallen-DM eine Medaille zu schaffen und 2018 die 16 Meter wahr zu machen“, erklärt Udo Metzler. „15,70 Meter müsste Felix permanent drauf haben. Jetzt sind die 16 Meter dran – ich bin sicher, er kann das.“

 

Persönliches: Felix Mairhofer, 23, Eppingen; Student (BWL/Universität Mannheim); bei der LGR seit: 2017; Stammverein: MTV Karlsruhe; vorheriger Verein: TV Eppingen; Disziplin: Dreisprung; Bestleistung: 15,70 Meter; Trainer: Udo Metzler; Sportliche Erfolge u.a. – 2017: 7. Platz Deutsche Meisterschaft Männer; 4. Platz Deutsche Meisterschaft Halle; Süddeutscher Meister; Süddeutscher Meister Halle; Baden-Württembergischer Meister; Baden-Württembergischer Meister Halle – Erfolge 2016: 5. Platz Deutsche Meisterschaft U23; Süddeutscher Meister U23; 3. Platz Baden-Württembergische Meisterschaft Männer Halle; – Erfolge 2015: Süddeutscher Meister U23; Baden-Württembergischer Meister U23; – Erfolge 2014: 7. Platz Deutsche Meisterschaft Männer Halle; 7. Platz Deutsche Meisterschaft U23; Süddeutscher Meister; Baden-Württembergischer Meister; – Erfolge 2013: 4. Platz Deutsche Meisterschaft U20; – Erfolge 2012: 5. Platz Deutsche Meisterschaft MJ U20; 6. Platz Deutsche Meisterschaft U23.

 

Das könnte Sie auch interessieren: