Ludwigsplatz
AUGENSCHMAUS: Auf der „Piazza Lodovico“ stellen sich bei strahlendem Sonnenschein zum echten Frühlingsbeginn die Freiluftgenießer ein. Die Garderobe wird gelüftet. Mancher Sonnenfreund zieht schon die Jacke aus, lässt sich eine Erfrischung munden, schaut sich um und lässt sich auf der Freilichtbühne Ludwigsplatz sehen. | Foto: jodo

Wochenend und Sonnenschein

Der Frühling erwacht in voller Pracht

Anzeige

Er ist spät dran. Doch jetzt ist der Lenz voll da. Das Frühlingserwachen kann an diesem Wochenende endlich die Sehnsucht nach Sonne und Wärme im Park oder Straßencafé stillen.

Schlechte Aprilscherze vorbei

Ausgerechnet zum Ende dieser wettermäßig sehr durchwachsenen Osterferien lässt der Frühling nun nicht mehr locker. Wen bekümmert noch der Nachtfrost in der letzten Märzwoche? Auch für Aprilscherze wie die Kaltfront am Ostersonntag scheint 2018 endgültig die Zeit abgelaufen zu sein.

Schlangen  beim Zoo

Es herrscht Frühling, die Natur bricht auf: Die Spatzen pfeifen es von den Dächern, die Kirschblüten flüstern es winterwunden Seelen zu. Und Karlsruhe entfaltet den Fächer seiner Möglichkeiten. Dabei sind „nur“ 23 Grad im Schatten angesagt, also keine tropischen Temperaturen wie im Exotenhaus. Beim Besuch im Zoo lassen sich aber bestimmt schon 100 Meter vor dem Kassenhäuschen Schlangen beobachten.

 

Am Rhein
DIE SONNE IM GESICHT: Tom, Martha und Papa Boris verfolgen auf dem Wärmesitz am Maxauer Rheindamm ein Schiff, das auf dem Strom nach Süden schwimmt. | Foto: jodo

 

Die Flanierlust bekommt Beine: Ein Geschiebe von T-Shirt-Trägern ist auf der Platanenallee am Stadtgartensee, auf der Mittelachse des Schlossplatzes und auf dem Rheindamm in Maxau zu erwarten. Jetzt kann man sich wieder unvermummt im Freien zeigen – und sehen lassen: Schon am Freitag begann das große Stühlerücken auf der Bühne Ludwigsplatz.

Keine Sonnenbank bleibt frei

Keine Sonnenbank am Schlossgartensee oder auf dem Friedrichsplatz bleibt frei. Karlsruhes Schattenseiten unter Sonnenschirmen und Blätterdächern sind vorerst nicht gefragt.

Wenn aber bald der Sommer einheizt, kann die Stimmung schnell umschlagen. In wenigen Wochen wird über Hitze und Schwüle gejammert und nach Abkühlung gelechzt – und der nun verspätet eingetroffene und deshalb besonders gefeierte Frühling ist schon vorbei.

Farbe der Hoffnung sprießt

Jetzt aber sprießt alles in der Farbe der Hoffnung. Die prallen Knospen der Kastanien an der Hildapromenade platzen auf, sanftes Grün breitet sich in den Kronen aus. Nicht mehr lange stehen die alten Buchen und Eichen nackt im Nymphengarten und im Durlacher Schlosspark. Auch die Alleen auf dem Schlossplatz brauchen noch ein paar Sonnentage, dann wird ihr kahles Geäst ein frisches Kleid in Lindgrün tragen.

Forsythie in Karlsruhe
BLICKFANG: Knallgelb blüht die Forsythie vor den Mauern von St. Stephan. | Foto: jodo

 

Bei den Bodendeckern läuft die Zeit der Stiefmütterchen ab. Nach den Osterglocken schießen die nächsten Zwiebelpflanzen. Die Zeit der Tulpen bricht an.

Führung zu Frühlingsblühern

Auch das emsige Gartenbauamt will sich diesem Frühjahrszauber nicht entziehen: Am nächsten Sonntag, 15. April, bittet es im Stadtgarten um 10.30 Uhr bei der Nancyhalle zur fachkundigen Präsentation seiner Frühlingsblüher. Rund 100 000 Pflänzchen und Zwiebeln wurden dafür gesetzt.