Kaiserstraße Karlsruhe
EINE FUSSGÄNGERZONE ist die Kaiserstraße eigentlich. Derzeit bleibt Zweibeinern auf Einkaufstour aber nur wenig Platz, um an den U-Strab-Baustellen links und rechts der Straßenbahnschienen hevorbeizukommen. Jetzt verspricht die Kasig, die Baustellen verschwinden dort, wenn nicht bis Samstag, so bis spätestens Mittwoch. | Foto: jodo

In Karlsruhe bleibt es eng

Der langsame Rückzug der Baustellen

Der Dezember ist gekommen – und die Baustelle auf der Kaiserstraße ist doch noch da. Die Kasig kann ihr Geschenk vielleicht nicht wie versprochen pünktlich zum ersten Advent liefern.

Engpässe in der „Weihnachtsstadt“

Zwischen Lammstraße und Marktplatz müssen sich die Massen am Samstag beim ersten großen „Shoppingday“ in der „Weihnachtsstadt“ vermutlich durch zwei Engpässe schieben.

Arkaden als Passage

Die Fußgängerzone der Region verengt sich in diesem Abschnitt auf der Nordseite zur engen Arkadenpassage und auf der Südseite zum Durchlass zwischen Bauzaun und Technischem Rathaus. Dazu verbarrikadiert noch ein Kran die Lammstraße.

Auf Südseite vielleicht rechtzeitig fertig

Allein die Straßenbahnen rollen seit der Gleiskorrektur in den Herbstferien wieder ohne Schienenschikane durch die Kaiserstraße. Frühestens in vier Jahren, wenn die Kombilösung aufgeht und damit die Straßenbahnen aus der Kaiserstraße verschwinden, wird den Fußgängern ihre Zone allein gehören. „Auf der Südseite ist es noch möglich, dass wir rechtzeitig fertig werden“, erklärt Kasig-Chef Uwe Konrath.

Bis Mittwoch?

„Auf der Nordseite sei dies sehr fraglich, „vermutlich brauchen wir zwei, drei Tage mehr“, sagt Konrath. Die Witterung habe die Arbeiten erschwert, nennt er als Grund für die Verzögerung.

 

Baustelle Rondellplatz
DIE ZUKUNFT der Kombistadt hat in der Karl-Friedrich-Straße begonnen: Nach dem Einbau der U-Strab ist die Oberfläche neu gestaltet. Am Rondellplatz wird noch gearbeitet. | Foto: jodo

Karl-Friedrich-Straße fertig

Dagegen ist die neue Karl-Friedrich-Straße vom Marktplatz bis an den Rondellplatz fertig: Die Fahrbahndecke ist aufgetragen, die Bordsteine sind entfernt. Am Donnerstag war sie allerdings erst mal eine nur von der Hebelstraße für Autofahrer erreichbare Sackgasse.

Pflastern am Rondellplatz

Es läuft noch der Endspurt der Asphalt- und Pflasterarbeiten auf dem Rondellplatz. Aber ab Freitagabend sollen die Autofahrer wieder um die Verfassungssäule kreiseln, betont Konrath.

Jüngst hatte sich die Kasig mit einer Adventsprognose vorgewagt: „Bis zum Monatswechsel soll in der Kaiserstraße zwischen Marktplatz und Lammstraße die noch vom Gleisumbau in den Herbstferien geöffnete Oberfläche wieder hergestellt sein.“

Luke wird dicht gemacht

Gleichfalls würde dort die Arbeitsluke zum U-Strab-Tunnel geschlossen, „so dass dort von der Kombilösung oberirdisch nur noch die Brüstungen der Treppenabgänge und die Öffnungen für die Aufzüge bleiben.

Die Pyramiden-Kombi

Das Fußgängergedränge und der Baustellenbetrieb scheinen sich übrigens auf dem Marktplatz nicht zu stören. Immerhin arbeiten seit Dienstag in Karlsruhes „Guter Stube“ Betonmischer und Glühweinschenke nebeneinander. Die Karlsruher Pyramiden-Kombi – Karl Wilhelms Mausoleum und der Glitzerkörper der „Lichtweihnacht“ nur durch den U-Strab-Bauzaun getrennt – kann in dieser Vorweihnachtszeit aufgehen.

Ausfahrtrouten vor Bewährungsprobe

Der erste Samstag des Weihnachtsgeschäfts bringt auch für das Verkehrsmanagement in der Baustellenstadt die Bewährungsprobe. Jetzt muss sich zeigen, wie die Ausfahrtrouten über den Rondell- und den Lidellplatz sowie die Adlerstraße, den Zirkel und die Kaiserstraße Ost zum Durlacher Tor funktionieren.