Rondellplatz
NOCH IN VERPACKUNG bleibt das Denkmal für die Verfassung: Bis Ende September soll die intensive Sanierung des Sandsteinobelisken auf dem Rondellplatz abgeschlossen sein. Der Badischen Verfassung von 1818 wird am Mittwoch feierlich gedacht. | Foto: jodo

200-Jahr-Feier am Mittwoch

Der Obelisk kommt wieder in gute Verfassung

Anzeige

Noch ist der Obelisk verpackt. Er wird gerade wieder in eine gute Verfassung gebracht. Vier Jahre lang waren der Rondellplatz und mit ihm die Verfassungssäule um den Karlsbrunnen im Zentrum der U-Strab-Baustelle Karl-Friedrich-Straße. Inzwischen ist die via triumphalis wieder frei, der Rondellplatz ist frisch gepflastert – nur am Denkmal für Badens Konstitution wird noch gearbeitet.

Fabelwesen heben ab

Hochbauamtchefin Anne Sick klettert hinter den Schutzplanen aufs Gerüst und ist vom Zustand der restaurierten Greifen begeistert. Die Fabelwesen müssen aber demnächst noch kurz von der Verfassungssäule abheben, erklärt Philipp Hirsch, Projektleiter vom städtischen Hochbauamt.

 

Greif
SAUBERE PFOTEN hat der sanierte Greif. Anne Sick und Philipp Hirsch freuen sich auf dem Gerüst um den Obelisken. | Foto: jodo

Götterbaum ausgerupft

Das Wurzelwerk des Götterbaums, das sich unter Badens Fabelwesen breitgemacht hat, sei radikal zu entfernen. Nur so seien neue Schäden wie immer weiter wachsende Risse und Spalten im Sandstein durch Götterbaum & Co zu vermeiden. Vor zwei Jahren hatte der Neophyt im Schutz der U-Strab-Baustelle mächtig neben der Pfote des Greifen ausgeschlagen.

Fast 100 000 Euro für die Pflege

Hinter dem Vorhang aus Bau-Gaze werde der Sandstein der Brunnenanlage für insgesamt knapp 100 000 Euro intensiv gepflegt, berichtet Anne Sick. Mit diesem Aufwand lasse sich das Bauwerk nachhaltig schützen, bekräftigt die Amtsleiterin. Da wird von Restauratoren geglättet und gepinselt, verfugt und versiegelt – Ende September soll das Sanierungswerk vollbracht sein.

Salut für 1818

Bis zum großen Jubiläum hat es nicht gereicht. Am Mittwoch, 22. August, feiern Badens Heimatfreunde und Patrioten um 12 Uhr 200 Jahre Badische Verfassung, nicht mit einem Tanz der Schwarzwaldmädchen mit den Bollenhüten um die Verfassungssäule, sondern mit Salutschüssen der Karlsruher Bürgerwehr auf dem Schlossplatz – also vor der Fürstenresidenz. Der offizielle Festakt des Landes läuft erst am 5. September in geschlossener Gesellschaft, im Gartensaal des Karlsruher Schlosses (die BNN berichteten).

1818 steht für Freiheit

Die erste badische Verfassung erließ Großherzog Karl am 22. August 1818. Sie gilt als die freiheitlichste Ordnung eines deutschen Landes in der Zeit, als die Restauration durch den Wiener Kongress die Zeiten des Modernisierers Napoleons und der erfolgreichen Freiheitskriege gegen den Imperator abgelöst hatte.

Die Verfassung von 1818 sei die eigentliche „Geburtsurkunde des badischen Volkes“ , meinte schon im 19. Jahrhundert der Staatsrechtler Karl von Rotteck. Schon seit 1827 steht die Säule zur Erinnerung auf dem Rondellplatz. Also nur neun Jahre, nachdem das Fundament badischer Liberalität gelegt war. Der Rondellplatz ist bereit im Stadtplan von 1768 nachgewiesen, also nur 53 Jahre nach der Stadtgründung.

Zwei Greifen passen auf

Mit der Sanierung dieses Steinzeugnisses nach der Einbauzeit des U-Strab-Südabzweigs unter Weinbrenners via triumphalis wird dessen Bedeutung für die Stadt- und Landesgeschichte erneuert. Die Verfassungssäule wurde von 1822 bis 1827 nach Entwürfen des Karlsruher Stadtbaumeisters Friedrich Weinbrenner errichtet. Sie ist 7,8 Meter hoch. Den roten Sandsteinobelisken flankieren die zwei Richtung Schloss schauenden Greifen.

Zwei Löwen spenden Wasser

Dazu kommen die zwei derzeit zwecks ihrer aufwendigen Sanierung demontierten Metall-Löwen. Diese Brunnenfiguren speien Wasser in die Becken am Obelisken. Erst 1832 wurde der nun wieder prächtig glänzende Text eingraviert „Carl / Grossherzog von Baden“ sowie „Dem Gruender der Verfassung / Die dankbare Stadt / Carlsruhe“.