Gefühlvolle Bluesmama und erfolgreich mit ihrer Künstlerbühne: Die Sängerin Sandy Campos sagte sich vor rund 20 Jahren „alles oder nichts“ und wurde selbstständige Musikerin. | Foto: CaMpos

Sängerin Sandy Campos

Die Bluesmama

Anzeige

Ein Ohrwurm und ein Paradesong für Sandy Campos ist „She’s Not There“ von Carlos Santana. Die Karlsruher Sängerin vertieft sich mit allen Facetten ihrer Stimme in das Stück, wobei ihr das große Kunststück gelingt, steigernde Emotionen hörbar zu machen, ohne zu verkrampfen. Höhen und Tiefen lotet sie bei aller Dynamik fein aus. Sie muss nicht überpacen, um ihre starke Stimme zur Geltung zu bringen.

Seit über 30 Jahren erfolgreich auf der Bühne

Man spürt, diese „Bluesmama“ ist nicht eindimensional. Ihre Stimme hat noch mehr drauf. „Der Blues ist ja die Mutter aller Richtungen. Ich habe schon immer auch Soul, Rock und Pop im Repertoire und hatte während der Ausbildung zur Kauffrau eine Band zusammengestellt, mit mir als Leadsängerin“, erzählt die 49-jährige. Seit über 30 Jahren steht sie erfolgreich auf der Bühne. Sie tourte mit angesagten Partybands wie „Bosko Biati“ in Süddeutschland, ist auf vielen Platten oder CDs zu hören und begehrt für besondere Projekte: Wie Duette mit Justin Nova, Roland Borho und Jay Alexander oder das Zusammenspiel mit dem Mandolinenorchester Ettlingen unter Björn Boris Bagger. „Ein neues eigenes Projekt ist eine CD mit fast nur eigenen Kompositionen und meiner Bluesmama-Band, am liebsten würde ich noch meine Allstars, dazu holen.“

Die Sekretärin wagte den Umstieg

Kreativ und vorausschauend kümmert sich die Tochter eines deutsch-amerikanischen Paares immer schon um die Welt abseits der Auftritte. Musik im Nebenberuf wurde der früheren Sekretärin immer wichtiger. Mit 34 Jahren wagte sie den Umstieg. „Ich sagte mir ,alles oder nichts‘, jetzt gründest du dein Gesangsstudio, das war damals eine Ich-AG mit Platz auf zwölf Quadratmetern“, erinnert sich Campos. Einige Jahre später vergrößerte sich der Raum und die großen Träume wurden realer. Seit 2013 unterrichtet die Sängerin in der mit Gemälden von Manuela Schilling ausgestatteten „Künstlerbühne.“ Diese eigene, auch instrumentale, Musikschule mit Zentrale in der Baumeisterstraße Karlsruhe kann als Location für andere Kreative genutzt werden.

Max Giesinger ihr „Musterschüler“

„Mein ,Musterschüler‘ war Max Giesinger, der bei ,The Voice Germany‘ den vierten Platz belegte, und ja deutschlandweit bei ,80 Millionen‘ bekannt ist.“ Die Lehrerin selbst nennt vier in ihrem Leben wichtige Musikerinnen: Tina Turner, Aretha Franklin, Etta James und Mavis Staples. Auch Joy Fleming ist eine bewunderte Kollegin. Sandy Campos selbst ist demnächst beim Karlsruher Brigandefeschd oder im Juli beim Vor-Fest öffentlich zu hören.

Wandern zur Entspannung

Zur Ablenkung von den intensiven Stunden bis spätabends in der Künstlerbühne und zum Atemholen macht sich die frühere Breakdance-Meisterin in den Hardtwald auf: „Regelmäßiges Walking tut mir gut. Und sonntags gehen mein Mann Philipp und ich gern wandern. Beispielsweise im Albtal und dem nahen Schwarzwald.“ Außerdem hat sich das Vierordtbad zu einem städtischen Lieblingsort entwickelt. In Karlsruhe hat sich die kluge Künstlerin nicht nur ein stattliches Netzwerk, sondern auch eine starke Fangemeinde aufgebaut. Sie ist ja die gefühlvolle Bluesmama.

Fahren oder tippen Sie auf die blauen Punkte, um mehr über Sandy Campos zu erfahren.

In Karlsruhe kam Sandra Campos 1970 zur Welt. Ihre Mutter stammt aus Wörth, aus dem Restaurant Rheinischer Hof, ihr Vater war amerikanischer Soldat. Mit der Tochter, die Sandy genannt wurde, ging die Familie in die USA. Ab dem Alter von zwölf wuchs Sandy wieder in Wörth auf. Nach der Mittleren Reife wurde sie Kauffrau und Sekretärin. Sie machte eine Gesangsausbildung am Badischen Konservatorium. Seit 2004 ist Campos nur noch Künstlerin mit eigener Musikschule und Bühne. Sie lebt mit ihrem Mann Philipp Harbrecht in der Oststadt.