MADE IN KARLSRUHE: Aus den Komponenten Ring, Pille und Kunststoffring wird zunächst der Rohling (2. von links) zusammengefügt. Danach wird geprägt. Sascha Stricko zeigt es dem Fotografen. | Foto: jodo

Münzstätte in Karlsruhe sorgt weltweit für Furore

Die lichtdurchlässige Münze

Anzeige

Es rattert und klimpert wie in einem der Mega-Kasinos in Las Vegas. Geruch von Maschinenöl liegt in der Luft. Mehrere Chinesen sind auch da. Und fast alle der 25 Besucher fotografieren: mit dem Smartphone, mit dem Tablet oder mit der Spiegelreflexkamera.

Ist man als Laie erst einmal nach der strengen Einlasskontrolle drin, dann ist der Prägesaal der Staatlichen Münzen Baden-Württemberg im altehrwürdigen Karlsruher Weinbrennerbau immer eine Attraktion. An diesem Freitag staunt aber auch die Fachwelt – es ist viel von „revolutionären Veränderungen“ die Rede bei dieser Informationsveranstaltung. Denn geprägt wird nicht, wie so oft, eine Sammlermünze. Die Fünf-Euro-Münze mit dem Motiv „Subtropische Zone“ hat einen High-Tech-Kunststoffring. Er trennt den Kern und den aus einem anderen Metallmix bestehenden Ring der Münze. Die Technik wurde federführend von den Staatlichen Münzen Baden-Württemberg und dem Bayerischen Hauptmünzamt entwickelt. Zwei internationale Preise gab es dafür bereits, so Walter Leibold vom baden-württembergischen Finanzministerium.

Münze ist extrem fälschungssicher

Peter Huber, Chef der Münzstätten in Karlsruhe und Stuttgart, geht davon aus: Das wird relativ schnell ein Exportschlager über die Eurozone hinaus. Denn die High-Tech-Münzen seien extrem fälschungssicher.

HIER KOMMT ZUSAMMEN, was zusammen gehört: Ring, Pille und Kunststoffring. | Foto: jodo

Auch Klaus Meyer-Steffens, der die europäische Automatenindustrie vertritt, ist begeistert. Münzautomaten gibt es schließlich nicht nur in Spielcasinos, sondern auch als Park-, Fahrschein-, Snack- oder Getränkeautomat – im Einzelhandel sowieso. Münzen aus zwei Metallen – wie die Ein- und Zwei-Euro-Münze – bieten laut Meyer-Steffens eine erhöhte Sicherheit. Aber: Der Widerstand zwischen den beiden Metallen lässt sich von Münzprüfgeräten nicht exakt kontrollieren – schon allein während der Lebenszeit einer Münze variiert der sogenannte Übergangswiderstand zwischen den beiden Metallen. Und hier wirkt der Polymerring isolierend. Die Automaten müssen bei der neuen Münzen-Generation auch nicht aufwendig umgerüstet werden, sagt der Fachmann. Ein Softwareuptdate reicht nach seinen Worten aus.

Doch die Technologie bietet noch mehr: „Es lässt sich eine ganze Bargeldfamilie bauen“, sagt Huber. Er meint damit: Ähnlich wie bei Banknoten kann man in den Kunststoffring offene und verborgene Sicherheitselemente einarbeiten. Dann fluoresziert beispielsweise eine Münze unter der UV-Kontrolllampe genauso wie ein Geldschein.

Dabei sei die Herstellung der innovativen Münzen bei entsprechender Stückzahl nicht wesentlich teurer, erläutert Peter Huber gegenüber den BNN. Auch deshalb geht er davon aus, dass Münzen mit Polymerring in absehbarer Zeit nicht nur gesammelt werden, sondern als alltäglich genutztes Zahlungsmittel dienen.

DA GLÄNZEN SIE: Die Sammlermünzen mit dem Motiv „Subtropische Zone“ sind ab April 2018 erhältlich. | Foto: jodo

Noch sind die Münzen mit dem bunten Kunststoffring aber etwas für Sammler. Bereits die erste Ausgabe der Sammlermünzenserie „Klimazonen der Erde“ mit einem roten Kunststoffring und dem Motiv „Tropische Zone“ war heiß begehrt, erinnert Ministerialdirigent Leibold. Damit lasse sich auch bei jungen Menschen die Leidenschaft fürs Münzen-Sammeln wecken, ist er überzeugt.

Bis 2021 erscheint innerhalb der Serie jeweils eine weitere Münze – alle mit dem lichtdurchlässigen High-Tech-Kunststoffring in anderer Farbgebung. Seit Freitag wird die mit dem Motiv „Subtropischen Zone“ hergestellt. Sie hat immer einen orangefarbenen Polymerring. Die Farbintensität variiert aber, abhängig von der Münzstätte, in der sie geprägt wurde. Das Zusammenfügen des relativ leichten Kunststoffrings mit den Metallbestandteilen war eine der großen technischen Herausforderungen – schließlich soll die Münze ja im Laufe ihres Lebens nicht in ihre drei Einzelteile auseinanderfallen.

Die Münzen in der Prägequalität Stempelglanz werden zum Nennwert von fünf Euro ab April 2018 über die Bundesbank in den Verkehr gebracht. Teurer sind die Münzen in der Premiumqualität Spiegelglanz. „Die Verkaufsstelle der Bundesrepublik Deutschland wird über den genauen Preis und die konkreten Bestellmodalitäten rechtzeitig vor Ausgabe der Münze informieren“, so das Bundesfinanzministerium. Vertreter von chinesischen Münzstätten sind schon jetzt beim Vor-Ort-Termin in Karlsruhe von den Münzen mit dem High-Tech-Ring begeistert.