Voller Energie: Filmore Beck, hier im Spiel gegen Tübingen, war beim Sieg der Lions in Ehingen kaum zu stoppen. | Foto: GES

Auswärtssieg in Ehingen

Die PSK Lions setzen Zeichen im Abstiegskampf

Anzeige

Die PSK Lions schöpfen im Abstiegskampf der Zweiten Basketball-Bundesliga frischen Mut.  Die Karlsruher gewannen ihr Auswärtsspiel beim Team Ehingen deutlich mit 91:63. Es war das erste Spiel nach dem personellen Umbau der zuvor in den Tabellenkeller abgerutschten Lions.

Mit allen drei Neuzugängen setzten die Lions in Ehingen beim schon nach einem furiosen dritten Viertel mehr oder weniger feststehenden Sieg ein deutliches Zeichen. Dabei spielten sich jedoch die „Alt“-Löwen Filmore Beck und Orlando Parker in den Vordergrund. Mit 20 beziehungsweise 21 Punkten waren sie die treffsichersten Lions-Profis.

Vor allem Beck zog den Ehingern mit seinen  fünf Treffern aus der Distanz nach der Pause den Stecker. In dem dritten Durchgang überrollte die Mannschaft von Cheftrainer Ivan Rudez die Gastgeber förmlich. Zur Halbzeit waren die Karlsruher noch recht knapp mit 38:35 vorne gelegen.

Solides Debüt von Ross-Miller und Conley

Ein solides Debüt feierten die Neuzugänge „KC“ Ross-Miller und Brandon Conley. Der dritte neue US-Mann, Byan Colemann, agierte in seinem zweiten Spiel für die Lions schon etwas wirkungsvoller als bei der vorangegangenen Niederlage in Kirchheim. Auf einen Einsatz des zuvor stets unter seinen Möglichkeiten spielenden Jeremy Dunbar verzichtete Rudez komplett.

Für die Lions war es im elften Spiel der vierte Sieg. Mit nun acht Punkten verließen die PSK-Korbjäger die Abstiegsränge vorerst wieder. Am 7. Dezember (19.30 Uhr) geht es in der heimischen Europahalle weiter, dann gastieren die punktgleichen Rostock Seawolves in Karlsruhe.