Keine Durchfahrt außer für Straßenbahnen: Das gilt in der Durlacher Fußgängerzone. Doch die Regel wird häufig gebrochen. Wie aber ist das illegale Durchfahren zu bremsen? Darum ringen Ortschaftsrat und Stadtverwaltung.
Keine Durchfahrt außer für Straßenbahnen: Das gilt in der Durlacher Fußgängerzone. Doch die Regel wird häufig gebrochen. Wie aber ist das illegale Durchfahren zu bremsen? Darum ringen Ortschaftsrat und Stadtverwaltung. | Foto: jodo (Archiv)

Karlsruhe

Durlacher Ortschaftsrat will illegale Fahrten durch die Fußgängerzone stoppen

Anzeige

In der Durlacher Innenstadt sind die Chancen besonders hoch, von Polizei oder kommunalem Ordnungsdienst kontrolliert zu werden. Laut Ordnungs- und Bürgeramt gibt es nur wenige Gebiete in Karlsruhe, in denen häufiger Streife gelaufen oder gefahren wird.

Dennoch gehört die Fußgängerzone in der Durlacher Altstadt oft nicht den Passanten, obwohl nur Straßenbahnen von dem Verbot ausgenommen sind, zwischen Marktplatz und Friedrich-Realschule durch die Pfinztalstraße zu fahren.

Auch interessant: An diesen Plätzen in der Innenstadt fühlen sich die Karlsruher am unsichersten

Kontrollen sollen erhöht werden

Im jahrelangen Ringen der Durlacher Kommunalpolitiker, die illegalen Fahrten auf Dauer abzustellen, unternimmt der Ortschaftsrat jetzt einen neuen Anlauf. Das Gremium schloss sich ohne Gegenstimmen einem Antrag der Grünen-Fraktion an, die Zahl der Kontrollen in der Fußgängerzone zu erhöhen.

Die Redner betonten übereinstimmend, dies sei keine Lösung, sondern lediglich der erste Schritt auf dem Weg zu einer wirksamen Beendigung des chronischen Missstandes. Dabei erinnern die Durlacher Grünen an einen Gemeinderatsbeschluss vom Mai, mit dem die Stadtverwaltung beauftragt ist, ein Konzept zur tatsächlichen Freihaltung der Flächen zu erarbeiten, die für Autos gesperrt sind. In Durlach gehört dazu auch der Saumarkt.

Kontrollen für Autofahrer derzeit nur einmal im Monat

Aktuell ist es für Autofahrer nicht sehr riskant, die Vorschriften zu ignorieren: Die Stadtverwaltung macht kein Geheimnis daraus, dass die Kräfte des Gemeindevollzugsdienstes nur einmal pro Monat im Herzen Durlachs kontrollieren.

Samstags seien die Kräfte zudem frühestens um 15.30 Uhr im Dienst. Diese Sachlage sei fast eine „Einladung“ zu Fehlverhalten, sagte Grünen-Ortschaftsrat Johannes Ruf im Namen der Antragsteller.

Wie viele Fahrzeuge in der Durlacher Fußgängerzone wann und in welchem Tempo in beiden Richtungen unterwegs sind, wird bald ein Gerät zur Verkehrszählung erfassen. Es wird im entsprechenden Abschnitt der Pfinztalstraße installiert. Auch dies hatte die Grünen-Fraktion beantragt.

Das Ordnungs- und Bürgeramt stellt die Ergebnisse anschließend dem Stadtamt Durlach zur Verfügung. Die Grünen fordern dies, um belastbare Zahlen zu erhalten. Besonders an Wochenenden sowie morgens und abends seien Verstöße häufig.