Der Tänzer Flavio Salamanka erzählt im neuen Video des christlichen Karlsruher Rockpoeten Wolfgang Abendschön mit seiner Kunst dessen Lied "Flucht".
Der Tänzer Flavio Salamanka erzählt im neuen Video des christlichen Karlsruher Rockpoeten Wolfgang Abendschön mit seiner Kunst dessen Lied "Flucht". | Foto: Haegar

Wolfgang Abendschön

Ein Video gegen Rassismus, Hass und Gewalt

Anzeige

Die Ballettfans in Karlsruhe hatten ihn in ihr Herz geschlossen, doch zum Ende der Spielzeit 2016/17 verabschiedete sich Flavio Salamanka in Richtung Salzburg. Jetzt gibt es ein Wiedersehen mit dem Tänzer und ehemaligen Ersten Solisten der Ballettkompanie am Badischen Staatstheater. Zusammen mit dem christlichen Karlsruher Rockpoeten Wolfgang Abendschön engagiert sich der brasilianische Tänzer „für Liebe, Respekt und Toleranz, und gegen Rassismus, Hass und Gewalt“. Im neuen Video des Musikers, Sängers, Komponisten und Texters Abendschön erzählt Salamanka mit seiner Kunst die Botschaft des Liedes „Flucht“ aus dem Album „Buntzone“ des Rockpoeten und seiner Band Akzente – ein Thema, das trotz des etwas abgeebbten Flüchtlingszustroms nach Deutschland und mit dem Blick auf Millionen Menschen, die noch immer weltweit auf der Flucht sind, nach wie vor aktuell ist.

Thematik liegt dem Brasilianer am Herzen

Gedreht wurde im Ballettsaal des Probezentrums Aigen des Landestheaters Salzburg. In dem schlichten Raum wird die Aufmerksamkeit des Betrachters sofort auf den klassischen Balletttänzer gelenkt. Mal ist er mit Bart und einem überlangen Rock, mal ohne Bart und fast nackt zu sehen, der Sänger und die Band erscheinen hingegen erst in der zweiten Hälfte der Produktion und auch da nur dezent im Bild.
Den Song „Flucht“ hat Salamanka aus dem „Buntzone“-Album des von Katholiken und Kirchentagen bekannten Künstlers ausgewählt, weil ihm die Thematik am Herzen liegt.

Die Choreografie entstand schließlich nach den Emotionen, die das Lied bei ihm weckten. Sein Tanz soll nun dem Publikum Raum für eine eigene Entdeckungsreise geben. An der Komposition gefiel dem Tänzer zudem der von Trommeln geprägte Ostinato-Rhythmus, eine stetig wiederkehrende musikalische Figur, wie man sie etwa aus „Bolero“ von Maurice Ravel kennt.

Warmherziger Willkommenssong

Wenn Abendschön „Ich kenn nicht deine Sprache/ Weiß nicht, wer du bist/ Lass es uns probieren/ Ich freu mich auf dich“ singt, will er sein Lied als „warmherzigen Willkommenssong“ verstanden wissen. Die andere Welt des Flüchtlings soll zu einer zweiten Heimat werden – ein Thema, das derzeit besonders viele Gemüter bewegt.

Wolfgang Abendschön (links) und Flavio Salamanka in Salzburg.
Wolfgang Abendschön (links) und Flavio Salamanka in Salzburg. | Foto: Frei

Die Schnitte haben Groove

Der Berliner Video- und Medienkünstler Haegar, der auch schon für Herbert Grönemeyer, Xavier Naidoo und Helene Fischer arbeitete, hat im Ballettsaal unter anderem mit einer Drohne gefilmt und beim Dreh mit einer Steadicam, einer tragbaren Kamera, quasi mit Salamanka mitgetanzt. „Seine Kameraführung, die Schnitte, die haben Groove“ findet Auftraggeber Abendschön.  Haegar schätzt den Rockpoeten ebenso wie den Tänzer Salamanka: „Wolfgang berührt die Menschen mit seinen Songs, Flavio mit seinem Tanz!“

Erstes Video erschien zum elften Abendschön-Album

Während Musikvideos im Youtube-Zeitalter schon längst zum Standard in der Musikszene zählen, dauerte es bei Wolfgang Abendschön bis zum elften Album, um zu einem Song auch einen Film zu drehen und das Video zu veröffentlichen. Mit dem Erstlingswerk hat Abendschön gefallen an dieser Präsentationsform gefunden. Die Premiere im vergangenen Jahr, als für das Lied „Wir trinken den Himmel aus“ ebenfalls mit Haegar ein eher klassisches Bandvideo unter anderem in einer Karlsruher Unterführung entstand, lässt Abendschön nun mit dem Tänzer ganz bewusst eine völlige andere Inszenierung folgen.

Wolfgang Abendschön (Mitte) und seine Band Akzente beim Dreh in Salzburg.
Wolfgang Abendschön (Mitte) und seine Band Akzente beim Dreh in Salzburg. | Foto: Haegar

Der Kammertänzer und der Rockpoet kennen sich aus der Zeit des Brasilianers in Karlsruhe. Damals war Salamanka auch einmal Gesprächsgast in Abendschöns Veranstaltungsreihe „Zwischenspiele für die Seele“ in der Kleinen Kirche am Marktplatz in Karlsruhe. Damals tanzte der Brasilianer spontan zur Musik von Abendschön und Akzente. „Es war ein magischer Abend“, erinnert sich der Rockpoet.

Beide waren sich nach dieser Begegnung einig, dass das in irgendeiner Form eine Fortsetzung erfahren sollte. Jetzt liegt sie vor – und wird an diesem Samstag offiziell veröffentlicht.