Schlosslichtspiele
Mehrere Notrufe von Personen, die über Atembeschwerden und Übelkeit klagten, haben am Dienstagabend einen Einsatz von Rettungskräften und Polizei bei den Karlsruher Schlosslichtspielen ausgelöst. | Foto: jodo

Karlsruher Polizei sucht Mann

Großeinsatz bei Schlosslichtspielen: Besucher klagen über Atembeschwerden

Anzeige

Mehrere Notrufe von Personen, die über Atembeschwerden und Übelkeit klagten, haben am Dienstagabend einen Einsatz von Rettungskräften und Polizei in Karlsruhe ausgelöst. Kurz nach 22 Uhr alarmierten mehrere Personen, die sich die Schlosslichtspiele anschauten, den Notruf, wie die Karlsruher Polizei am Mittwoch mitteilte.

Von den Rettungskräften konnten zunächst sieben Personen festgestellt und behandelt werden. Später meldeten sich weitere Geschädigte, die sich ärztlich behandeln ließen. Bislang sind Polizei und Rettungsdienst laut Mitteilung 17 Verletzte bekannt.

Besucher: Mann soll Flüssigkeit versprüht haben

Besucher der Veranstaltung berichteten, dass sie einen unbekannten Mann beobachten hätten, der neben einem Weinstand auf dem Vorplatz eine Flüssigkeit versprüht haben soll und danach in Richtung Schloss davonging. Er wird folgendermaßen beschrieben:

  • etwa 30 Jahre alt
  • circa 1,75 Meter groß
  • sehr schlank
  • helles T-Shirt
  • rote Umhängetasche

Personen, denen der Unbekannte aufgefallen ist, oder die Hinweise zur Identität des Mannes geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeirevier Karlsruhe-Marktplatz, Telefonnummer 0721 666-3311, in Verbindung zu setzen.

Berufsfeuerwehr stellt keine gesundheitsgefährdenden Stoffe fest

Von der Berufsfeuerwehr Karlsruhe wurde die Stelle am Weinstand mit einem Messgerät überprüft. Gesundheitsgefährdende Stoffe konnten laut Mitteilung nicht festgestellt werden.

Insgesamt waren neben zwölf Beamten des Polizeipräsidiums Karlsruhe auch sechs Beamte der Bundespolizei, zwei Rettungswagen sowie ein Notarzt im Einsatz. Die Berufsfeuerwehr Karlsruhe war mit drei Fahrzeugen und 16 Mann vor Ort. Die Schlosslichtspiele endeten ohne weitere Vorkommnisse gegen 23.30 Uhr.